Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katastrophe oder Chance? Hochwasser und Ökologie

08.10.2001


Hochwässer und Überschwemmungen stellen für den Menschen, der die Flusslandschaften für Landwirtschaft und Siedlungen nutzt, ein Gefahrenpotenzial dar. Aber sind Hochwässer wirklich nur Katastrophen - oder bedeuten sie für die umgebende Flusslandschaft nicht vielmehr auch eine Chance für die Entwicklung ganz spezieller Ökosysteme? Wie könnte unter diesen Aspekten ein moderner Hochwasserschutz aussehen, der beiden Seiten - sowohl der Ökologie flussnaher Landschaften als auch den Gefährdungen und Ängsten der dort lebenden Menschen - gerecht wird? Nur das Erkennen der in Ökosystemen ablaufenden Vorgängen erlaubt es, Fehler bei Flussregulierungen, wie sie in den letzten Jahrzehnten zahlreich und schwerwiegend aufgetreten sind, zu vermeiden.



Der Kommission für Ökologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist es gelungen, führende Experten zu diesen spannenden, vielseitigen und ökologisch sehr wichtigen Fragestellungen zu einem ihrer Rundgespräche zu verpflichten. Die Veranstaltung wird am 22. Oktober 2001 in den Räumen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Marstallplatz 8 in München, stattfinden.

... mehr zu:
»Ökologie »Ökosystem

Vertreter der Medien sind herzlich einladen, an dieser Fachtagung mit dem Titel "Katastrophe oder Chance? Hochwasser und Ökologie", die aus räumlichen und organisatorischen Gründen nur für eine begrenzte Anzahl von eingeladenen Gästen offen stehen wird, teilzunehmen. Nach jedem Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion; auch ist eine Abschlussdiskussion vorgesehen, auf der die Teilnehmer den anwesenden Referenten und Gästen Fragen stellen können.
Um Anmeldung bis zum 16. Oktober 2001 wird gebeten. Mittags steht ein Imbiss für die Teilnehmer bereit.


TAGUNGSPROGRAMM
(Dauer aller Vorträge: jeweils 20 Minuten, anschließend jeweils 10 Minuten Diskussion)

9.00 Uhr: Begrüßung durch den Präsidenten der Bayerischen Akademie der Wissenschaften,
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heinrich Nöth

9.15 - 9.45 Uhr: Hochwasser als historisches Phänomen
Prof. Dr. Rüdiger Glaser, Geographisches Institut, Universität Würzburg/Heidelberg

9.45 - 10.15 Uhr: Schäden durch Hochwasser in heutiger Zeit
Dr. Ulrich Ebel, Swiss Re Germany AG, München

Kaffeepause

10.45 - 11.15 Uhr: Leben in der Flussdynamik zwischen Trockenfallen und Hochwasser
Dr. Klement Tockner, EAWAG Dübendorf, ETH

11.15 - 11.45 Uhr: Droht uns im nächsten Sommer Hochwasser vom Gletscher?
Dr. Ludwig Braun, Kommission für Glaziologie, BAdW München

11.45 - 12.15 Uhr: Hochwasser und Landnutzung
Priv.-Doz. Dr. Karl Auerswald, Dept. für Pflanzenwissenschaften, TU München

Mittagspause

13.30 - 14.00 Uhr: Naturnahe Gestaltung von Gewässern - Wunschvorstellungen und Realität
Prof. Dr.-Ing. Franz Valentin, Institut für Wasserwesen, TU München

14.00 - 14.30 Uhr: Ökologische Seite eines modernen Hochwasserschutzes am Beispiel des integrierten Rhein-Programms Baden-Württemberg
Dr. Ulrike Pfarr, Gewässerdirektion Südl. Oberrhein/Hochrhein, Lahr

Kaffeepause

15.00 - 15.30 Uhr: Flussdynamik der Donau bei Ingolstadt in vorgeschichtlicher, geschichtlicher und heutiger Zeit
Prof. Dr. Herrmann Jerz, Institut für Geographie, Univ. Augsburg

15.30 - 16.00 Uhr: Auenentwicklung vor/nach der Flussregulierung
Prof. Dr. Emil Dister, WWF-Aueninstitut, Rastatt

16.00 - 16.30 Uhr: Wenn einem das Wasser bis zum Halse steht - gallenerzeugende Insekten im Ökosystem Aue
Jens Amendt, Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt a.M.

16.30 - 17.00 Uhr: Die Bedeutung von Hochwasser für die Renaturierung der Flusslandschaft Isar
Dr. Peter Jürging, Bayerisches Landesamt für Wasserwirtschaft, München

17.00 - 17.30 Uhr: Verlandungsdynamik und Hochwasser am unteren Inn: Auswirkungen auf die Ökologie von Fluss-Stauseen
Prof. Dr. Josef Reichholf, Zoologische Staatssammlung München

17.30 - 18.30 Uhr: Zusammenfassung und Schlussdiskussion
Moderation: Prof. Dr. Horst Hagedorn, Geographisches Institut, Universität Würzburg

Ende des Rundgesprächs: ca. 18.30 Uhr

Gisela von Klaudy | idw

Weitere Berichte zu: Ökologie Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften