Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geographen aus aller Welt erörtern gegenwärtige und zukünftige Probleme von Städten

27.09.2001


In der kommenden Woche wird Leipzig zum Zentrum der Geographen. Die Veranstalter des 53. Deutschen Geographentages rechnen mit 1800 Teilnehmern.

Vom 29. September bis 5. Oktober findet an der Universität Leipzig der 53. Deutsche Geographentag statt. Mit 1800 erwarteten Teilnehmern aus vielen Ländern ist der wissenschaftliche und zugleich praxisnahe Kongress das größte Treffen von Berufsgeographen und Studierenden im deutschsprachigen Raum.

Wozu braucht die Gesellschaft die Stadt? Wie kann eine nachhaltige Entwicklung von Städten gewährleistet werden? Welche Rolle spielen die World Cities Frankfurt und London im globalen Städtesystem? Welche Auswirkungen hat die Lokale Agenda 21 in Deutschland? Werden Informations- und Kommunikationstechnologien den Verkehr in den Städten verringern? Wie lässt sich Armut in deutschen Städten bekämpfen? Auf diese und viele andere Fragen versucht der Kongress Antworten zu finden.

Unter dem Motto "Stadt und Region - Dynamik von Lebenswelten" widmet sich der 53. Deutsche Geographentag den vielseitigen aktuellen und zukünftigen Problemen von internationalen Städten und deren benachbarten Regionen, die lokal, regional und global immer bedeutender werden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf Ostdeutschland, insbesondere dem mitteldeutschen Raum. Zugleich informiert der Kongress die Fachöffentlichkeit und ein größeres interessiertes Publikum über das breite inhaltliche und methodische Spektrum der Geographie, die in den letzten Jahren neue, höchst innovative Forschungs- und Tätigkeitsfelder erschlossen hat.

Fachvorträge von Berufsgeographen aus dem Consultingbereich, aus Planungsbehörden und privaten Unternehmen sowie aus Schule, Hochschule und anderen Forschungseinrichtungen stehen dabei im Mittelpunkt. Exkursionen, Workshops im Gelände, Podiumsdiskussionen und Sitzungen der geographischen Arbeitskreise ergänzen das Programm. Zudem gibt es in der gesamten Stadt verschiedene Ausstellungen für die Öffentlichkeit, die ebenfalls zur Teilnahme an den Fachveranstaltungen eingeladen ist.

Die Leitthemen des Kongresses befassen sich mit wirtschaftlichen, soziokulturellen und stadtökologischen Aspekten sowie mit der Zukunft der Städte. Weitere Fachsitzungen präsentieren neue Forschungsansätze aus vielen speziellen Bereichen der Geographie - Physische Geographie, Ökologie, Politische Geographie, Wirtschaftsgeographie, Geoinformationssysteme und Kartographie, Geographie der Telekommunikation und andere mehr.

Schirmherr des 53. Deutschen Geographentags ist der sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf. Gastredner sind unter anderem Hans-Olaf Henkel, Ex-BDI-Präsident und amtierender Präsident der Leibniz-Wissenschaftsgemeinschaft, Sir Peter Hall (London), international renommierter Geograph und Stadtplaner, sowie Bart J. Groot, General Manager der Buna Sow Leuna Olefinverbund GmbH (Merseburg).

Eine Pressekonferenz anlässlich des 53. Deutschen Geographentags findet am Montag, den 1. Oktober 2001, 1300 Uhr, im neuen Senatssaal der Universität Leipzig statt.

Ihre Ansprechpartner:
Deutsche Gesellschaft für Geographie e. V.
Dr. Peter Wittmann
Dillmannstraße 12
70193 Stuttgart
Tel./Fax: (0711) 2261402
E-Mail: p.wittmann@epost.de

Institut für Länderkunde Leipzig
Tobias Grauheding
Telefon: 0341-2556508
Fax: 0341-255-6598
oder:
Dipl.-Geograph Ole Wittrock
Telefon: 0341-2556542
E-Mail: o.wittrock@ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.geographie.de

Weitere Berichte zu: Geographentag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie