Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leukämien - die psychosoziale Dimension

26.09.2001


Leukämien ­ die psychosoziale Dimension
Symposium am 4. Und 5. Oktober 2001 in Ulm


Einladung zur Pressekonferenz auf den 5. 10.2001, 1315 Uhr

Die Deutsche José-Carreras-Leukämie-Stiftung e.V. (DJCLS) veranstaltet gemeinsam mit der Abteilung Psychotherapie und Psychosomatische Medizin (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Horst Kächele) der Universität Ulm am 4. und. 5. Oktober 2001 im Psychosozialen Bereich der Universität, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm, ein Symposium zum Thema "Patienten mit Leukämien und malignen Lymphomen. Die psychosoziale Dimension der Erkrankung in Forschung und Therapie". Tagungsorganisator ist Dr. Dr. Norbert Grulke, Abteilung Psychotherapie und Psychosomatische Medizin.

Die Diagnose einer Leukämie bedeutet für die Betroffenen im Kontext der physischen Beschwerden eine außerordentliche seelische Belastung, die während der langwierigen Behandlung (Chemotherapie, Knochenmarktransplantation) andauert. Bei zahlreichen Patienten kommt es zu krankheitswertiger Ausprägung von Angst und Depression mit der Folge sozialer Isolation und Problemen bei der beruflichen Reintegration. Auch die Angehörigen sind hohen emotionalen Belastungen ausgesetzt.

Auf dem zweitägigen Ulmer Symposium werden 40 Hämato-Onkologen, Internisten, Psychotherapeuten und Psycho-Onkologen diese Probleme sowie die daran anknüpfenden therapeutischen Aspekte unter besonderer Berücksichtigung der Knochenmark- und Stammzelltransplantation diskutieren. In einer Pressekonferenz am

Freitag, dem 5. Oktober 2001, 1315 Uhr
Am Hochsträß 8, 89081 Ulm, Raum 207

informieren Prof. em. Dr. Hermann Heimpel, ehedem Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin III (Hämatologie, Onkologie) der Universität Ulm, Prof. Dr. Horst Kächele sowie Elisabeth Schaetz, Geschäftsführerin der DJCLS, über Tagungsthema und -ergebnisse. Die Vertreter der Medien sind dazu sowie zu der vorangehenden Abschluss-Diskussion ab 1045 Uhr herzlich eingeladen.


Kontakt: Karin Rath, DJCLS, Tel. 089-272 904-0; 0171-8122877; Fax 089-272904-44; E-Mail:  presse@carreras-stiftung.de

PROGRAMM

Donnerstag, 4. Oktober 2001

1000 - 1020 Uhr: Begrüßung: Horst Kächele, Ulm; Hermann Heimpel, Ulm


1020 - 1040 Uhr: Entwicklungslinien psychoonkologischer Forschung - wo stehen wir heute? Monika Keller, Heidelberg
1. Sitzung: Aufeinander zugehen
Vorsitz: Hermann Heimpel, Horst Kächele
1040 - 1100Uhr: Welche Erwartungen hat der Hämatologe an den Psycho-Onkologen? Wolfgang Hiddemann, München
1100 - 1115 Uhr: Spezifische Probleme der Stammzell- und Knochenmarktransplantation aus der Sicht des Internisten. Bernd Hertenstein, Hannover
1115 - 1135 Uhr: Welche Form der Kooperation wünscht sich der Psycho-Onkologe vom Hämatologen und internistischen Onkologen? Almuth Sellschopp, München
1135 - 1150 Uhr: Spezifische Probleme der Stammzell- und Knochenmarktransplantation aus der Sicht des Psycho-Onkologen. Frank Schulz-Kindermann, Hamburg
1150 - 1245 Uhr: Diskussion I: Möglichkeiten und Grenzen psychosozialer Betreuung bei Patienten mit Leukämien und Lymphomen
2. Sitzung: Psychosoziale Betreuung aus der Sicht von Patienten mit Leukämien und malignen Lymphomen; Vorsitz: Renate Arnold Berlin, Reinhold Schwarz Leipzig
1400 - 1425 Uhr: Was erwarten Patienten von der Psycho-Onkologie? Vortrag und Diskussion; Ulrike Holtkamp, Bonn
1425 - 1450 Uhr: Lebensqualität als subjektives Bewertungskriterium. Vortrag und Diskussion; Joachim Weis, Freiburg
3. Sitzung: Geförderte psychoonkologische Struktur- und Forschungsprojekte: Vorstellung und Diskussion;
Vorsitz: Andreas Neubauer, Marburg; Karl Welte, Hannover
1450 - 1505 Uhr: Möglichkeiten und Ausrichtung der Förderung psychoonkologischer Forschung und Versorgung durch die Deutsche José-Carreras-Leukämie-Stiftung e.V.; Elisabeth Schaetz, München
Strukturprojekte
1505 - 1525 Uhr: Etablierung eines psychosozialen Betreuungsdienstes für Leukämie- und KMT-Patienten. Harald Wagner/Silke Gesinn, Regensburg
Forschungsprojekte
1525 - 1625 Uhr: Die Rolle professioneller psychosozialer Betreuung als integriertes Standardangebot bei der Stammzelltransplantation - eine Studie zur möglichen Verbesserung von Behandlungszufriedenheit und Lebensqualität von Leukämiepatienten durch vorbereitende, begleitende und nachsorgende psychotherapeutische Interventionen im stationären und ambulanten Bereich. Dietger Niederwieser/Christina Schröder, Leipzig; Kommentator: Uwe Koch, Hamburg
1645 - 1745 Uhr: Longitudinale Studie zur multidimensionalen Erfassung und Verbesserung der Lebensqualität von Tumorpatienten vor und bis 12 Monate nach autologer Stammzelltransplantation. Irmgard Langenmayer/Eckard Frick, München; Kommentator: Norbert Grulke, Ulm
1745 - 1845 Uhr: Psychotherapeutische und psychosoziale Interventionen bei Leukämiepatienten unter Stammzelltransplantation (SZT) - eine kontrollierte Therapiestudie zur supportiven Behandlung krankheits- und therapiebedingter Nebenwirkungen zur Verbesserung der Krankheitsbewältigung und der Lebensqualität. Donald Bunjes/Norbert Grulke, Ulm; Kommentator: Elmar Brähler, Leipzig
2030 - 2130 Uhr: Kann sich Psycho-Onkologie lohnen? Franz Porzsolt, Ulm

Freitag, 5. Oktober 2001

4. Sitzung: Wege zur Verbesserung der Qualität psychoonkologischer Forschung und Versorgung; Vorsitz: Elmar Brähler, Leipzig; Dietger Niederwieser, Leipzig
830 - 850 Uhr: Was sind sinnvolle Outcome-Größen in der psychoonkologischen Forschung: Was soll man messen? Hermann Faller, Würzburg
850 - 910 Uhr: Methodische Probleme der psychoonkologischen Forschung: Wie soll man messen? Uwe Koch, Hamburg
910 - 940 Uhr: Antrags- und Forschungsqualität aus der Sicht eines hämatologischen und eines psychotherapeutischen Gutachters. Hermann Heimpel/ Horst Kächele Ulm
940 - 1020 Uhr: Diskussion II: Perspektiven psychoonkologischer Forschung
5. Sitzung: Ergebnisse der Tagung; Vorsitz: Uwe Koch, Hamburg
1045 - 1115 Uhr: Welchen Stellenwert haben die Psycho-Onkologie und die Lebensqualitätsforschung aus der Sicht der Politik
1115 - 1300 Uhr: Diskussion III: Schlussdiskussion: Ist Psycho-Onkologie ein notwendiger Bestandteil der Behandlung von Patienten mit malignen Blutkrankheiten? Was kann die psychoonkologische Forschung zur Verbesserung der psychosozialen Betreuung leisten?

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: Lebensqualität Leukämie Stammzelltransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik