Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie bei Netzhautdegeneration

29.08.2001


Degenerative Erkrankungen der Netzhaut, die eine Erblindung oder schwere Sehbehinderung zur Folge haben, sind in ihrem klinischen Bild schon seit mehr als 100 Jahren bekannt. Bis in die jüngste Gegenwart hinein konnten solche Erkrankungen jedoch nicht behandelt werden. Innerhalb weniger Jahre hat sich diese Situation nun grundlegend geändert. Über die Entwicklung hoffnungsvoller Therapieansätze bei Netzhauterkrankungen informiert am 8. September 2001 ein Symposium in Münster. Über 400 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet werden zu dieser von der Augenklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) und der Selbsthilfeorganisation Pro Retina Deutschland e.V. ausgerichteten Tagung im Schloss zu Münster erwartet.

Ziel des Symposiums zum Thema "Von der Grundlagenforschung zur Therapie von Netzhautdegenerationen - Perspektive 2001" ist es, die aufgrund medizinischer, zellbiologischer und technologischer Fortschritte ermöglichten neuen Behandlungsstrategien vorzustellen und über erste klinische Erfahrungen zu berichten. Im Gegensatz zu sonstigen wissenschaftlichen Tagungen richtet sich die Veranstaltung in Münster bewusst nicht nur an Ärzte, sondern gleichermaßen an Betroffene und informierten Laien.

Nach einem Übersichtsreferat von Prof. Dr. Andreas Gal aus Hamburg über bekannte Gendefekte, deren diagnostische Nutzbarkeit sowie die gegenwärtige und zukünftige Entwicklung von gentherapeutischen Verfahren zur Behandlung von Netzhauterkrankungen wird sich als Schwerpunkt des Programms eine Reihe von Vorträgen mit der Entwicklung mikroelektronischer Netzhautimplantate beschäftigen. Mit Hilfe solcher Implantate sollen Patienten mit einer irreversiblen Degeneration der Netzhaut eine Sehorientierung wiedererlangen. Ansatzpunkt dieser Entwicklung ist die Möglichkeit, visuelle Information auf überlebende Nervenzellen der Netzhaut zu übertragen, die aufgrund des Untergangs von Photorezeptoren keine Bildinformation mehr vermittelt bekommen. Neben anderen Referenten wird der Begründer der deutschen Retina Implant-Forschung, Prof. Dr.-Ing. R. Eckmiller aus Bonn, über technologische Aspekte dieser Entwicklung berichten. Wichtige biomedizinische Aspekte dieser Entwicklung beleuchtet Prof. Dr. Heinrich Gerding von der Augenklinik des UKM.

Ein weiteres Thema wird die Therapie der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) mit der Photodynamischen Therapie (PDT) sein. Prof. Dr. Ursula Schmidt-Erfurt von der Universitäts-Augenklinik Lübeck wird über die Möglichkeiten und Grenzen dieser innovativen Therapie, die in Deutschland seit dem 1. August 2001 bei der Behandlung spezieller Formen der feuchten AMD von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet wird, referieren.

Über aktuelle Entwicklungen und erste klinische Erfahrung der Transplantation von Netzhautzellen wird Prof. Dr. Gisbert Richard aus Hamburg berichten. Das Referat von Prof. Dr. Katrin Engelmann aus Hamburg wird die derzeit vielbeachteten Entwicklungen der Stammzellforschung und deren mögliche Anwendung in der klinischen Netzhautforschung zum Gegenstand haben. Verfügbare neuentwickelte technische Sehhilfen, die schon jetzt einen wertvollen Beitrag zur Rehabilitation und Lebenshilfe Sehbehinderter und Erblindeter leisten können, werden von Prof. Dr. Hans-Kunibert Krause von der Augenklinik des UKM und Prof. Dr. Klaus Rohrschneider aus Heidelberg vorgestellt.

Aufgrund der großen Nachfrage ist das Symposium bereits ausgebucht. Die Pro Retina Deutschland und die Universitäts-Augenklinik Münster planen bereits die Durchführung eines weiteren Symposiums dieser Art. Inhaltliche Zusammenfassungen des Programms werden in einem Bericht in "Retina-aktuell" nach dem Symposium durch die Pro Retina Deutschland verfügbar gemacht werden.

Nähere Informationen bei:

Prof. Dr. Heinrich Gerding
Universitätsklinikum Münster
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Domagkstr. 15
48129 Münster
Tel.: 0251-835 6010
FAX: 0251-835 6003
E-Mail: gerdinh@uni-muenster.de

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/augenheilkunde/klinik/veranstaltungen/nhdeg.html

Weitere Berichte zu: Netzhaut Netzhautdegeneration Netzhauterkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics