Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Symposium über chronisches Nierenversagen in Heidelberg

27.08.2001


Am 27. und 28. September 2001: Symposium "Biologie und Pathologie des Podozyten - Mechanismen der Progression des chronischen Nierenversagens"

Das chronische Nierenversagen hat große gesundheitspolitische Bedeutung. Alle Anstrengungen sind gerechtfertigt, dieses Krankheitsbild besser verstehen zu lernen, um hoffentlich bald wirksamer präventiv und therapeutisch eingreifen zu können. "Zweifelsohne ist das chronische Nierenversagen die bei weitem schwerwiegendste Herausforderung an die Forschung in der Nephrologie", sagt Prof. Dr. Wilhelm Kriz, der im September in Heidelberg ein internationales Symposium veranstaltet. Thema sind die "Biologie und Pathologie des Podozyten - Mechanismen der Progression des chronischen Nierenversagens".

Die wichtigste Aufgabe der Niere ist die "Blutreinigung". Geschieht dies unzureichend, kommt es zur "Harnvergiftung" des Blutes, zur Urämie. Beim chronischen Nierenversagen entwickelt sich eine Urämie allmählich, aber - wenn einmal begonnen - schreitet sie unaufhaltsam voran. Um ein Weiterleben zu ermöglichen, ist schließlich eine regelmäßige Blutwäsche (Dialyse) oder die Transplantation einer gesunden Niere unabdingbar. Da Spendernieren knapp sind, bleibt für viele Patienten nur die Langzeitdialyse. Diese erhält zwar das Leben, allerdings mit stark reduzierter Lebensqualität und einer verbleibenden Lebenserwartung, die nicht besser ist als die von vielen Tumorerkrankungen.

Darüber hinaus ist die Dialyse eine sehr kostspielige Therapie; das chronischen Nierenversagen ist die teuerste Erkrankung der Inneren Medizin. Die Kosten werden weiter steigen, denn mit zunehmendem Alter der Bevölkerung und den Erfolgen in der Lebensverlängerung bei anderen Erkrankungen (Zuckerkrankheit) nimmt die Zahl der Patienten mit einem chronischen Nierenversagen stetig zu. In den USA verdoppelt sich diese Zahl zurzeit alle acht Jahre; ein ähnlicher Anstieg dürfte auch für Europa gelten. Schlimm ist die Situation in den Entwicklungsländern: Dort hat ein chronisch Nierenkranker nur eine geringe Chance auf eine Therapie und damit auf ein Überleben.

Ursächlich verantwortlich: die Nierenkörperchen

Die für dieses Krankheitsgeschehen ursächlich verantwortlichen Strukturen in der Niere sind die Nierenkörperchen. Dies sind winzig kleine, kugelige Gebilde (mit dem bloßen Auge gerade noch sichtbar), in denen das Blut, genauer gesagt das Blutplasma, ständig filtriert und damit die Harnbildung begonnen wird. Das ist eine gewaltige Aufgabe. Die drei Liter Blutplasma eines Erwachsenen werden pro Tag sechzigmal in den Nierenkörperchen filtriert, dabei entstehen insgesamt 180 Liter eines eiweißfreien Filtrates, des so genannten Primärharns, aus dem anschließend in den Nierenkanälchen der endgültige Harn bereitet wird.

In den Nierenkörperchen gibt es einen sehr auffälligen Zelltyp, den Podozyten ("Füßchenzelle"), der die Durchlässigkeit des Filters kontrolliert und bei dessen Versagen es zum Durchtritt von Bluteiweißen durch den Filter und damit zu einer Proteinurie, einer Ausscheidung von Eiweiß im Harn, kommt. Eine anhaltende Proteinurie ist eines der Kardinalsymptome bei der Entwicklung eines chronischen Nierenversagens, und dieser Befund mit einer Reihe anderer stichhaltiger Gründe haben in den letzten Jahren zu der Hypothese geführt, dass es in erster Linie ein Versagen der Podozyten ist, wodurch diese Krankheit entsteht und schließlich unaufhaltsam fortschreitet.

Das Symposium wird sich ausschließlich mit Podozyten befassen

Das Symposium wird sich ausschließlich mit dieser Zelle befassen - in der Erwartung, dass ein fokussierter wissenschaftlicher Austausch unter den Fachleuten auf diesem Gebiet den Erkenntnisfortschritt nachhaltig befördern wird. Zentrale Themen des Symposiums werden die Fragen sein, warum diese Zelle so empfindlich gegen eine mechanische Beanspruchung im Falle eines erhöhten Blutdruckes ist, warum sie bei entzündlichen Erkrankungen in einer Weise reagiert, dass der Verlust des gesamten Nierenkörperchens droht und warum sie eine so geringe Regenerationsfähigkeit hat, dass geschädigte Podozyten nicht ersetzt werden können.

Weitere wichtige Fragen werden sein, wie die Podozyten die spezifische Durchlässigkeit des Filters herstellen, wie sie den Filter sauber halten und wie es bei Nierenerkrankungen zum Verlust dieser Funktionen kommt. Selbstverständlich wird auch die Frage nach den Möglichkeiten einer pharmakologischen Intervention erörtert werden; gesucht sind Substanzen, die unter "Stressbedingungen" eine Schutzwirkung auf den Podozyten ausüben. Darüber hinaus eröffnen sich mit der Weiterentwicklung der molekularbiologischen und genmanipulativen Methoden ganz neue Zugänge zu gezielten Untersuchungen über die spezifischen Funktionen dieser Zelle. Die Diskussion gerade dieser Möglichkeiten soll die Podozytenforschung in eine neue Ära führen.

Das gemeinsame Ziel, dem all diese Forschungen letztendlich gelten, besteht in der Aufklärung der Mechanismen, die zu einem chronischen Nierenversagen führen. Vorrangiges Ziel ist es, das Fortschreiten dieser Krankheit so kontrollieren zu können, dass eine Situation, in der nur noch die Langzeit-Dialyse oder die Transplantation hilft, gar nicht erst entsteht. "Der Weg dahin ist klar: Wir müssen lernen, wie man gefährdete Podozyten besser schützen kann, wir müssen podozyten-protektive Mechanismen aufdecken", sagt Prof. Kriz.

Die Tagung wird am 27. und 28. September in der "Alten Anatomie", dem jetzigen Psychologischen Institut in der Brunnengasse in der Heidelberger Altstadt, stattfinden. Etwa 50 Forscherinnen und Forscher werden ihre neuesten Ergebnisse auf diesem Gebiet vortragen oder als Poster vorstellen. Sie kommen aus aller Welt, aus Japan, den USA, aus Kanada und aus fast allen europäischen Ländern, darunter Frankreich, England, Schweden, Finnland, Polen, Holland, Italien, Österreich, der Schweiz und Deutschland.

Lange Tradition der Nierenforschung in Heidelberg

Der Tagungsort Heidelberg für dieses internationale Symposium ergibt sich aus der langen Tradition der Nierenforschung in Heidelberg und Mannheim und - aktuell - aus dem gut zehnjährigen erfolgreichen Engagement in die Podozytenproblematik. Verantwortlich für die Durchführung des Symposiums ist die in diesem Jahr neu von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingerichtete Forschergruppe "Mechanismen der Progression des chronischen Nierenversagens", in der Mitglieder der Medizinischen Fakultäten Heidelberg und Mannheim der Universität Heidelberg, des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Forschungszentrums Karlsruhe zusammenarbeiten. Sprecher dieser Forschergruppe ist Prof. Dr. Wilhelm Kriz aus dem Institut für Anatomie und Zellbiologie in Heidelberg.

Unterstützt wird das Symposium von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, von der Gotthard-Schettler-Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung und von den pharmazeutischen Firmen Fresenius, AMGEN, Hoffmann-La Roche, Roche Diagnostics und Progen.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Wilhelm Kriz
Tel. 06221 548680, Fax 544951 
info@podocyte-2001.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.podocyte-2001.de/

Weitere Berichte zu: Nierenkörperchen Nierenversagen Podozyten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences