Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

lters- und Speziesbestimmungen anhand von Knochendünnschliffen

27.08.2001


Workshop für Osteonen-Forscher im Institut für Zoologie und Anthropologie

Vom 5.-7. September treffen sich im Institut für Anthropologie Wissenschaftler aus ganz Europa zu einem Erfahrungsaustausch über Methoden der histologischen Diagnose. Das Thema dieses Workshops ist die Alters- und Speziesbestimmung anhand histologischer Untersuchungen von Knochendünnschliffen.

Osteone sind kleine, sich ständig durch Umbau verändernde Bausteine der kompakten Knochenrinde. Sie verlaufen überwiegend parallel zur Knochenlängsachse. Durch den ständigen An-, Ab- und Umbau im Knochengewebe kommt es mit zunehmenden Lebensalter zu charakteristischen Veränderungen der mikroskopischen Knochenstruktur. Durch Zählung der Strukturen auf definierten Flächen können die Forscher z.B. das Sterbealter belegen. Durch die Analyse von Form und Größe der Osteone kann die Spezies bestimmt werden. Diese speziellen Untersuchungsmethoden greifen vor allem, wenn kein Gesamtskelett zur komplexen Beurteilung vorliegt, oder wenn der schlechte Zustand der Knochen z.B. nach einer Brandbestattung nur noch eine eingeschränkte morphologische Analyse zulässt. Wissenschaftler aus der Anthropologie, Archäologie und Rechtsmedizin sind daher die häufigsten Auftraggeber für osteologische Untersuchungen. Bei der Lebensaltersbestimmung der Eisleiche "Ötzi" vom Hauslabjoch wurde diese Methode von einem osteologischen Forschungslabor eingesetzt. Die Genauigkeit der Einordnung liegt derzeit bei plus/minus sieben Jahren.

Finden Archäologen auf einem Grabungsfeld Knochenfragmente, kann eine Osteonen-Analyse auch klären, ob es sich um menschliche oder tierische Knochen handelt. Anhand dieser Ergebnisse kann u.U. entschieden werden, ob weitere Grabungen am Ort, die ja oft mit hohen Kosten- und Logistikaufwand verbunden sind, vorgenommen werden.

Die Osteonenanalyse als wissenschaftliches Untersuchungsverfahren wurde Mitte der 60er Jahre entwickelt und ist hier in Göttingen seit Jahren als Standardmethode etabliert. Die Analysen werden in der Abteilung von Prof. Dr. Bernd Herrmann, Institut für Zoologie und Anthropologie, Abteilung historische Anthropologie und Humanökologie durchgeführt. Die Göttinger Forscher genießen aufgrund ihrer Erfahrungen und Kompetenz ein hohes Ansehen bei ihren Fachkollegen. Die Diplombiologin Birgit Großkopf, die den Workshop gemeinsam mit dem Ethnologen Kim Dammers, A.B. organisiert, ist stolz darauf, viele Anfragen aus anderen Ländern zu erhalten: "Wir bekommen Proben von Kollegen zugeschickt, um ihre Ergebnisse zu überprüfen oder werden zu Rate gezogen, wenn es um Präparationsmethoden geht", sagt Großkopf.

Der letzte Workshop fand 1990 unter dem Thema Paläohistologie in Göttingen statt. Neu entwickelte und verfeinerte Analysemethoden sind der Anlass, einen neuen Workshop abzuhalten. "Wir wollen ganz konkrete Fragestellungen am Objekt bearbeiten, diskutieren und Lösungen erarbeiten" erläutert Großkopf. Gespannt ist sie besonders auf den Vortrag der Dipl. Biologin Karola Dittmann vom Institut für Anthropologie und Humangenetik in München, die anhand bestimmter Mikrostrukturen von Osteonen auf die Fortbewegungsart von Primaten schließen will. Sollten die Ergebnisse überzeugen, wäre es denkbar, auch Knochenanalysen zu entwickeln, die Aufschluss über die Lebensweise und vielleicht sogar Statur von Menschen geben, erörtert Großkopf.

Die Forscher gehen davon aus, auf dem Workshop viele neue Ideen zu entwickeln und möchten die Ergebnisse in einem Tagungsband publizieren. Noch werden Sponsoren gesucht, die bereit sind, sich an den Druckkosten zu beteiligen.

Weitere Informationen:
Birgit Großkopf
Tel: 0551/39-3649
E-Mail: bgrossk1@gwdg.de

Presse- und Informationsbüro | idw

Weitere Berichte zu: Anthropologie Zoologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics