Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

lters- und Speziesbestimmungen anhand von Knochendünnschliffen

27.08.2001


Workshop für Osteonen-Forscher im Institut für Zoologie und Anthropologie

Vom 5.-7. September treffen sich im Institut für Anthropologie Wissenschaftler aus ganz Europa zu einem Erfahrungsaustausch über Methoden der histologischen Diagnose. Das Thema dieses Workshops ist die Alters- und Speziesbestimmung anhand histologischer Untersuchungen von Knochendünnschliffen.

Osteone sind kleine, sich ständig durch Umbau verändernde Bausteine der kompakten Knochenrinde. Sie verlaufen überwiegend parallel zur Knochenlängsachse. Durch den ständigen An-, Ab- und Umbau im Knochengewebe kommt es mit zunehmenden Lebensalter zu charakteristischen Veränderungen der mikroskopischen Knochenstruktur. Durch Zählung der Strukturen auf definierten Flächen können die Forscher z.B. das Sterbealter belegen. Durch die Analyse von Form und Größe der Osteone kann die Spezies bestimmt werden. Diese speziellen Untersuchungsmethoden greifen vor allem, wenn kein Gesamtskelett zur komplexen Beurteilung vorliegt, oder wenn der schlechte Zustand der Knochen z.B. nach einer Brandbestattung nur noch eine eingeschränkte morphologische Analyse zulässt. Wissenschaftler aus der Anthropologie, Archäologie und Rechtsmedizin sind daher die häufigsten Auftraggeber für osteologische Untersuchungen. Bei der Lebensaltersbestimmung der Eisleiche "Ötzi" vom Hauslabjoch wurde diese Methode von einem osteologischen Forschungslabor eingesetzt. Die Genauigkeit der Einordnung liegt derzeit bei plus/minus sieben Jahren.

Finden Archäologen auf einem Grabungsfeld Knochenfragmente, kann eine Osteonen-Analyse auch klären, ob es sich um menschliche oder tierische Knochen handelt. Anhand dieser Ergebnisse kann u.U. entschieden werden, ob weitere Grabungen am Ort, die ja oft mit hohen Kosten- und Logistikaufwand verbunden sind, vorgenommen werden.

Die Osteonenanalyse als wissenschaftliches Untersuchungsverfahren wurde Mitte der 60er Jahre entwickelt und ist hier in Göttingen seit Jahren als Standardmethode etabliert. Die Analysen werden in der Abteilung von Prof. Dr. Bernd Herrmann, Institut für Zoologie und Anthropologie, Abteilung historische Anthropologie und Humanökologie durchgeführt. Die Göttinger Forscher genießen aufgrund ihrer Erfahrungen und Kompetenz ein hohes Ansehen bei ihren Fachkollegen. Die Diplombiologin Birgit Großkopf, die den Workshop gemeinsam mit dem Ethnologen Kim Dammers, A.B. organisiert, ist stolz darauf, viele Anfragen aus anderen Ländern zu erhalten: "Wir bekommen Proben von Kollegen zugeschickt, um ihre Ergebnisse zu überprüfen oder werden zu Rate gezogen, wenn es um Präparationsmethoden geht", sagt Großkopf.

Der letzte Workshop fand 1990 unter dem Thema Paläohistologie in Göttingen statt. Neu entwickelte und verfeinerte Analysemethoden sind der Anlass, einen neuen Workshop abzuhalten. "Wir wollen ganz konkrete Fragestellungen am Objekt bearbeiten, diskutieren und Lösungen erarbeiten" erläutert Großkopf. Gespannt ist sie besonders auf den Vortrag der Dipl. Biologin Karola Dittmann vom Institut für Anthropologie und Humangenetik in München, die anhand bestimmter Mikrostrukturen von Osteonen auf die Fortbewegungsart von Primaten schließen will. Sollten die Ergebnisse überzeugen, wäre es denkbar, auch Knochenanalysen zu entwickeln, die Aufschluss über die Lebensweise und vielleicht sogar Statur von Menschen geben, erörtert Großkopf.

Die Forscher gehen davon aus, auf dem Workshop viele neue Ideen zu entwickeln und möchten die Ergebnisse in einem Tagungsband publizieren. Noch werden Sponsoren gesucht, die bereit sind, sich an den Druckkosten zu beteiligen.

Weitere Informationen:
Birgit Großkopf
Tel: 0551/39-3649
E-Mail: bgrossk1@gwdg.de

Presse- und Informationsbüro | idw

Weitere Berichte zu: Anthropologie Zoologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit