Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiefirmen setzen sich durch

20.07.2001


Münchener Business Plan Wettbewerb prämiert innovative Gründungskonzepte

München / Frankfurt/M. (ots) - Ohne finanzstarke, markterfahrene Partner haben innovative Geschäftskonzepte keine Chance. Doch wo lernt man diese Experten kennen, die bei der Umsetzung erfolgversprechender Ideen helfen? Zum Beispiel beim Münchener Business Plan Wettbewerb, der im Rahmen einer Prämierungsveranstaltung am 19. Juli 2001 diesmal fünf Unternehmenskonzepte ausgezeichnet hat. Als einer der Hauptsponsoren nahmen Jürgen Fitschen, im Konzernvorstand der Deutsche Bank AG zuständig für das Corporate- und Investmentbanking und der Geschäftsführer der Deutsche Venture Capital Gesellschaft mbH (DVC), Dr. Werner Schauerte, beide Frankfurt am Main, die Auszeichnung vor. Den mit 50.000 Mark dotierten ersten Preis erhielt AttoCube Systems für die Entwicklung neuer Stellmotoren, die im Präzisionsumfeld der Nanotechnologie zum Einsatz kommen sollen.

Finanzieller Sachverstand und fundierte technische Expertise sind Eckpfeiler des Betreuungskonzeptes, das die Deutsche Bank sowie ihre Partnergesellschaft DVC seit 1996 erfolgreich in die Tat umsetzen. Um Innovationen in Technik und Unternehmensgründungen nachdrücklich zu fördern, engagieren sich beide Unternehmen gemeinsam mit der HypoVereinsbank AG, BMW AG, Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) als Hauptsponsor sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technik als Schirmherr des Münchener Business Plan Wettbewerbes.

Wie in jedem Jahr wurden erneut drei Hauptpreise sowie ein Sonderpreis vergeben: Die Siegprämie von 50.000 Mark ging diesmal an AttoCube Systems, ein Spin-Off der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Das Unternehmen hat sich spezialisiert auf die Nanotechnologie und entwickelt, produziert und vermarktet innovative Stellmotoren für hochpräzise Positionierungsaufgaben sowie eine darauf aufbauende Mikroskop-Familie. Im Vergleich zu konventionellen Systemen fallen die von AttoCube entwickelten Stellmotoren deutlich kleiner und kostengünstiger aus und bieten ein erheblich verbessertes Leistungsspektrum. Profitieren werden davon insbesondere die Chipindustrie sowie Unternehmen aus Biotechnologie und Telekommunikation. Platz zwei (40.000 Mark) belegte LASAZZ, ein Spin-Off der Technischen Universität (TU) München, das ab Oktober als Aktiengesellschaft firmieren wird. Als Technologieplattform bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen zur 3D-Vermessung von Oberflächenformen, zum Beispiel in der Feinwerktechnik oder bei Waferoberflächen. LASAZZ will zunächst LAoS-10 vermarkten, ein Produkt für die Schweißnahtvermessung.

Den dritten Platz (jeweils 15.000 Mark) teilen sich Nanoscape sowie Virus Tracing Group, beide Spin-Offs der LMU. Nanoscape hat sich auf hocheffiziente Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen im Bereich Katalyse und "New Materials" spezialisiert. Unter Einsatz paralleler Hochdurchsatz-Technologien (Entwicklungsroboter) kann Nanoscape neue Materialien in kurzer Zeit erzeugen und detailliert charakterisieren. Ein völlig neues bildgebendes Verfahren hat das Team der Virus Tracing Group entwickelt. Damit kann zum ersten Mal genau beobachtet werden, welchen Infektionsweg ein Virus in eine lebendige Zelle zurücklegt. Bei deutlich verkürzter Entwicklungszeit lassen sich so erhebliche Kosten bei der Entwicklung von Medikamenten gegen Viruserkrankungen einsparen.

Der Sonderpreis von 5000 Mark ging an SmartTurbine, Spin-Off eines Münchener Triebwerkherstellers. Das Unternehmen entwickelt intelligente mikrosystemtechnische Lösungen für den Einsatz in Flugzeugantrieben und Gasturbinen. Damit gewinnen Hersteller und Wartungsbetriebe bedeutende Wettbewerbsvorteile, zumal Fluglinien bis zu 20 Prozent der Wartungskosten einsparen können.

Mit ihrem gemeinsamen Engagement im Rahmen des Münchener Business Plan-Wettbewerbs unterstreichen Deutsche Bank und DVC aufs Neue, welche Rolle professionelle Beteiligungskonzepte einnehmen. Als qualifizierte Ansprechpartner der Gründer stehen Innovationsteams aus verschiedenen Technologiefeldern wie zum Beispiel Life Science, Mikrotechnologie und Automation zur Verfügung. Markterfahrene Bank- und Finanzierungsprofis sowie Technologieexperten bilden dabei ein schlagkräftiges Team. Sie verstehen das Geschäft innovativer Unternehmer, loten Marktchancen und Risikopotentiale aus und meistern anspruchsvollste Herausforderungen. Weiterer Vorteil: Aus dem weltweiten Netzwerk der Deutschen Bank können Unternehmen von Experten aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Verbänden und Fachanwälten in dem jeweiligen Technologieumfeld profitieren.

Laut DVC-Geschäftsführer Dr. Werner Schauerte ist der deutsche VC-Markt nach wie vor in Europa einer der großen Märkte für die Finanzierung von Wachstumsunternehmen in der frühen Phase (early stage). Chancen für fundierte Konzepte in der Gründerszene überwiegen in den Märkten IT, Mikro- und Systemtechnik und Biotechnologie. "Nach Ablauf der Konsolidierung wird der Markt mittel- und langfristig weiter wachsen und eine wesentliche Rolle in der technologischen Erneuerung der deutschen Wirtschaft spielen", erwartet der VC-Experte.

Von DVC geförderte Unternehmen werden in allen Phasen des Aufbaus unterstützt: bei der Rekrutierung und Unterstützung des Management-Teams, bei der Entwicklung des Geschäftsplans sowie bei der internationalen Expansion. DVC managt ein Fondsvolumen von rund 300 Mio. Euro und fokussiert sich auf Investitionen in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie (50%), Biotechnologie und Mikro- und Systemtechnik zu je 25 Prozent.

Ingrid Vos | ots
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de
http://www.db-innovation.de
http://www.dvcg.de

Weitere Berichte zu: DVC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie