Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie degenerierter Venenbypass-Gefäße

13.02.2001


Die Medizinische Klinik II der Universität Erlangen-Nürnberg (Vorstand: Prof. Dr. Werner G. Daniel) veranstaltet am 16. und 17. Februar 2001 ein Symposium zur modernen interventionellen Kardiologie. Dazu werden 200 führende Kardiologen aus Europa und den USA im Tagungshotel HerzogsPark in Herzogenaurach erwartet. Das Tagungsthema "Therapie degenerierter Venenbypass-Gefäße" spricht ein zentrales Problem der heutigen Kardiologie an.

Im Rahmen des Symposiums findet am

Freitag, 16. Februar 2001, um 10.30 Uhr
im Tagungshotel HerzogsPark in Herzogenaurach

... mehr zu:
»Kardiologie »Tagungshotel

Beethovenstraße 6, 91074 Herzogenaurach

eine einleitenden Pressekonferenz statt. Zu dieser sowie zu den Live-Demonstrationen am Samstag, 17.2. 2001, laden wir die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich ein. Die Medizinische Klinik II stellt Ihnen auch dieses Jahr gerne Bild- und Videomaterial zu dem Thema zur Verfügung.


Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind in den westlichen Industrieländern die häufigste Todesursache. Koronare Herzerkrankungen stehen dabei im Mittelpunkt. Die Möglichkeiten ihrer Behandlung haben sich in den letzten Jahren zwar enorm erweitert, doch für die Langzeitperspektive dieser Patienten gibt es auch heute noch Einschränkungen.

Hat ein Patient eine Engstelle, die eine Intervention erfordert, kann diese in vielen Fällen vom Kardiologen mit einem Ballon-Katheter, der in die Herzkranzgefäße eingebracht wird, erfolgreich aufgedehnt werden. Ist dies nicht möglich, kann die Engstelle vom Herzchirurgen mit einem sogenannten Bypass überbrückt werden. Mit diesen Verfahren kann der Mehrzahl der Patienten zunächst sehr effektiv geholfen werden.

Besonders kritisch jedoch ist die Situation, wenn sich ein Bypass wieder verschließt. Venenbypässe stellen den Mediziner, wie Prof. Daniel weiß, vor besondere Probleme: "Wir wissen heute, dass die körpereigenen Venen, die dafür in der Regel verwendet werden, einem "Alterungsprozess" unterliegen. Bei etwa 50 Prozent der operierten Patienten führt das in einem Zeitraum von zehn Jahren zu einem erneuten Verschluss, dessen Behandlung mit besonderen Risiken verbunden ist."

Die optimierte Behandlung dieser Risiko-Patienten steht daher im Zentrum der Diskussion. Für die Tagung bereitet deshalb Prof. Daniel eine Live-Demonstration aus dem Katheterlabor der Universität vor: "Wir werden am 16. und 17. Februar 2001, mit führenden Experten aus den USA, Kanada, Frankreich und den Niederlanden die wichtigsten Verfahren dazu vorstellen. Bei Live-Demonstrationen aus unseren Katheterlabors in der Medizinischen Klinik II, die über Satellit in das Kongreßzentrum übertragen werden, wollen wir diese mit den Teilnehmern des Symposiums diskutieren."

Auf diese Weise sollen die Möglichkeiten und Grenzen dieser Methoden besonders deutlich werden. Diese neue Form der Wissensvermittlung ist aufwendig und arbeitsintensiv, doch war die Resonanz auf das Symposium im letzten Jahr, das den minimal-invasiven Zugangsweg zum Herzen über die Arteria radialis "die Pulsschlagader am Handgelenk" zum Thema hatte, bei Kardiologen aus ganz Europa enorm. "Dies hat uns darin bestärkt, Probleme und Brennpunkte der modernen Kardiologie transparent zu machen und Lösungswege aufzuzeigen, die nicht nur für die Forschung, sondern auch für die tägliche Praxis Relevanz haben," so Prof. Daniel.


* Weitere Informationen:


Prof. Dr. Werner G. Daniel, Medizinische Klinik II
Östliche Stadtmauerstraße 29, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -33911, Fax: 09131/85 -33838

Ute Missel | idw

Weitere Berichte zu: Kardiologie Tagungshotel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics