Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie degenerierter Venenbypass-Gefäße

13.02.2001


Die Medizinische Klinik II der Universität Erlangen-Nürnberg (Vorstand: Prof. Dr. Werner G. Daniel) veranstaltet am 16. und 17. Februar 2001 ein Symposium zur modernen interventionellen Kardiologie. Dazu werden 200 führende Kardiologen aus Europa und den USA im Tagungshotel HerzogsPark in Herzogenaurach erwartet. Das Tagungsthema "Therapie degenerierter Venenbypass-Gefäße" spricht ein zentrales Problem der heutigen Kardiologie an.

Im Rahmen des Symposiums findet am

Freitag, 16. Februar 2001, um 10.30 Uhr
im Tagungshotel HerzogsPark in Herzogenaurach

... mehr zu:
»Kardiologie »Tagungshotel

Beethovenstraße 6, 91074 Herzogenaurach

eine einleitenden Pressekonferenz statt. Zu dieser sowie zu den Live-Demonstrationen am Samstag, 17.2. 2001, laden wir die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich ein. Die Medizinische Klinik II stellt Ihnen auch dieses Jahr gerne Bild- und Videomaterial zu dem Thema zur Verfügung.


Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind in den westlichen Industrieländern die häufigste Todesursache. Koronare Herzerkrankungen stehen dabei im Mittelpunkt. Die Möglichkeiten ihrer Behandlung haben sich in den letzten Jahren zwar enorm erweitert, doch für die Langzeitperspektive dieser Patienten gibt es auch heute noch Einschränkungen.

Hat ein Patient eine Engstelle, die eine Intervention erfordert, kann diese in vielen Fällen vom Kardiologen mit einem Ballon-Katheter, der in die Herzkranzgefäße eingebracht wird, erfolgreich aufgedehnt werden. Ist dies nicht möglich, kann die Engstelle vom Herzchirurgen mit einem sogenannten Bypass überbrückt werden. Mit diesen Verfahren kann der Mehrzahl der Patienten zunächst sehr effektiv geholfen werden.

Besonders kritisch jedoch ist die Situation, wenn sich ein Bypass wieder verschließt. Venenbypässe stellen den Mediziner, wie Prof. Daniel weiß, vor besondere Probleme: "Wir wissen heute, dass die körpereigenen Venen, die dafür in der Regel verwendet werden, einem "Alterungsprozess" unterliegen. Bei etwa 50 Prozent der operierten Patienten führt das in einem Zeitraum von zehn Jahren zu einem erneuten Verschluss, dessen Behandlung mit besonderen Risiken verbunden ist."

Die optimierte Behandlung dieser Risiko-Patienten steht daher im Zentrum der Diskussion. Für die Tagung bereitet deshalb Prof. Daniel eine Live-Demonstration aus dem Katheterlabor der Universität vor: "Wir werden am 16. und 17. Februar 2001, mit führenden Experten aus den USA, Kanada, Frankreich und den Niederlanden die wichtigsten Verfahren dazu vorstellen. Bei Live-Demonstrationen aus unseren Katheterlabors in der Medizinischen Klinik II, die über Satellit in das Kongreßzentrum übertragen werden, wollen wir diese mit den Teilnehmern des Symposiums diskutieren."

Auf diese Weise sollen die Möglichkeiten und Grenzen dieser Methoden besonders deutlich werden. Diese neue Form der Wissensvermittlung ist aufwendig und arbeitsintensiv, doch war die Resonanz auf das Symposium im letzten Jahr, das den minimal-invasiven Zugangsweg zum Herzen über die Arteria radialis "die Pulsschlagader am Handgelenk" zum Thema hatte, bei Kardiologen aus ganz Europa enorm. "Dies hat uns darin bestärkt, Probleme und Brennpunkte der modernen Kardiologie transparent zu machen und Lösungswege aufzuzeigen, die nicht nur für die Forschung, sondern auch für die tägliche Praxis Relevanz haben," so Prof. Daniel.


* Weitere Informationen:


Prof. Dr. Werner G. Daniel, Medizinische Klinik II
Östliche Stadtmauerstraße 29, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -33911, Fax: 09131/85 -33838

Ute Missel | idw

Weitere Berichte zu: Kardiologie Tagungshotel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau