Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zum Schutz des Menschen: Experten für Fahrzeugsicherheit treffen sich an der TU Graz

16.09.2008
Grazer "Safety UpDate" von 23. bis 24. September 2008

Alle 30 Sekunden stirbt ein Mensch auf den Straßen der Welt. Allein in Österreich ziehen sich jedes Jahr Zehntausende bei Verkehrsunfällen schwere Verletzungen zu.

Traurige Tatsachen, die Handlungsbedarf fordern: Crashs im Straßenverkehr zu verhindern und im Unglücksfall die Folgen für die Betroffenen möglichst gering zu halten, ist daher zentrales Anliegen der Forschungsaktivitäten am Institut für Fahrzeugsicherheit der TU Graz, Teil des Frank Stronach Institutes - einer Kooperation zwischen Magna International und der TU Graz. Zum Wissensaustausch über die neuesten Entwicklungen ihrer Disziplin treffen sich rund 100 Experten ab 23. September 2008 zum zweitägigen "Grazer Safety Update".

"Wir wollen mit unserer Arbeit mithelfen, Unfälle zu vermeiden. Und wenn doch etwas passiert, wollen wir dazu beitragen, dass die Folgen für die involvierten Personen möglichst gering sind", erklärt Institutsleiter Hermann Steffan. Sein Institut befasst sich sowohl mit Aspekten der aktiven als auch der passiven Fahrzeugsicherheit. "Zu Maßnahmen der primären Sicherheit zählen Kollisionswarnsysteme, Fußgängererkennung oder automatische Notbremse, die direkt in Gefahrensituationen wirken. Sekundäre Systeme wie Airbags oder Sicherheitsgurte beugen vor oder vermindern die Folgen eines Unfalls", erklärt Steffan, der als einer der weltweit führenden Experten für Unfallrekonstruktion gilt.

Brandneue Informationen

Im Rahmen des 'Grazer Safety Update' bieten die Wissenschafter neueste Informationen zu ausgewählten Schwerpunktthemen aus erster Hand: Ausgewählte Experten informieren über das Neueste aus Forschung, Autoindustrie und Gesetzgebung. Der Fokus bei der Themenwahl liegt dabei auf aktuellen Entwicklungen. "Die Dynamik der heutigen Marktwirtschaft erfordert die Bereitschaft zu kontinuierlichem und effektivem Wissenstransfer. Wir wollen im Rahmen des 'Grazer Safety Update' Wissen kompakt, praxisgerecht und zeitnah anbieten", schließt Steffan, der die Veranstaltung gemeinsam mit der Firma "Carhs" abhält.

Grazer Safety Update
Zeit: 23.-24. September 2008
Ort: TU Graz, Frank Stronach Institute, Inffeldgasse 11
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Hermann Steffan
Institut für Fahrzeugsicherheit
Email: h.steffan@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 9400

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.vsi.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik