Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gipfeltreffen der Urpflanzenforscher aus aller Welt

01.09.2008
Seit Samstag, 30. August, ist die Universität Bonn sieben Tage lang Gastgeber für ein Treffen von fast 900 Urpflanzenforschern aus der ganzen Welt. Erstmals treffen sich Paläobotaniker und Palynologen (Pollenforscher) bei einem internationalen Kongress, um gemeinsam neue Forschungsergebnisse zu diskutieren.

Das Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie der Universität Bonn hat die Tagung zusammen mit der Universität Münster möglich gemacht.

Naturwissenschaftler aus ganz Europa, Amerika, Australien oder Asien reisen in diesen Tagen nach Bonn. Ihr gemeinsames Ziel ist eine historische Zusammenkunft an der Universität Bonn. Vom 30. August an referieren und diskutieren fast 900 Paläobotaniker und Palynologen eine Woche lang über die Pflanzenwelt.

Abgerundet wird diese Begegnung durch zahlreiche Exkursionen beispielsweise in die Sonderausstellung "Devon im Rheinland" im Goldfuss-Museum der Uni Bonn, in die Vulkaneifel sowie Stadtführungen in Bonn und Köln.

Professor Dr. Thomas Litt vom Steinmann-Institut hat die Veranstaltung zusammen mit Kollegen der Universität Münster ins Leben gerufen. Bisher trafen sich die beiden Disziplinen alle vier Jahre zumindest kurz hintereinander und auf dem gleichen Kontinent. "Wir waren schon in China, Argentinien oder den USA, aber das erste gemeinsame Treffen haben wir dieses Mal hier bei uns in Bonn realisieren können", freut sich die Bonner Paläobotanikerin und Mit-Organisatorin des Kongresses, Dr. Carole Gee.

Die Zahl der Anmeldungen spricht für sich: 870 Wissenschaftler kommen mit neuen Forschungsergebnissen. Auch viele Studierende nehmen an dem Treffen der führenden Fachleute teil, ermöglicht durch Reisebeihilfen und geringe Tagungsgebühren. Sogar ein "Sir" wird an der Universität Bonn einen Hauptvortrag für seine Kollegen halten: Sir Peter Crane, ehemaliger Direktor der Royal Botanic Gardens Kew in London, jetzt Professor für Paläobotanik in Chicago.

Palynologie beschäftigt sich mit mikroskopisch kleinem Blütenstaub wie Pollen und Sporen, sowohl von heute lebenden als auch versteinerten Pflanzen. Hier trifft diese Wissenschaft dann auch die Paläobotanik - die Lehre der fossilen Pflanzen. Die Pollenanalyse hat sich mittlerweile zu einer der wichtigsten Methoden für die Paläoklimaforschung entwickelt. Diesen Aspekt wird Jonathan Overpeck in einem Hauptvortrag vorstellen.

Der Professor an der Universität von Arizona war federführender Autor des Kapitels "Paläoklima" im 5. Bericht des Weltklimarates der UNO 2007. Weiteres Highlight des Kongresses für Gee: "Die Stammesgeschichte der Pflanzen ist sehr schwer zu rekonstruieren, da meist nur einzelne Teile versteinert sind, Blätter, Pollen oder Holz, selten das ganze Gewächs," erklärt die Wissenschaftlerin. Aber um die Evolution nachvollziehen zu können, brauchen die Forscher die ganze Pflanze, deren Merkmale sie mit heute existierenden Arten vergleichen.

"Es gibt mittlerweile so viele Infos über versteinerte Pflanzen auf der ganzen Welt, dass man die Einzelteile zusammenfügen kann, um eine ganze Pflanze aus der Urzeit zu rekonstruieren," freut sich Gee. Und so präsentiert sie selbst auf dem Kongress wieder einen Zweig in dem großen Stammbaum der Pflanzen.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Litt
Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie
der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-2736
E-Mail: t.litt@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www,uni-bonn.de
http://www.paleontology.uni-bonn.de/congress08/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten