Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gipfeltreffen der Urpflanzenforscher aus aller Welt

01.09.2008
Seit Samstag, 30. August, ist die Universität Bonn sieben Tage lang Gastgeber für ein Treffen von fast 900 Urpflanzenforschern aus der ganzen Welt. Erstmals treffen sich Paläobotaniker und Palynologen (Pollenforscher) bei einem internationalen Kongress, um gemeinsam neue Forschungsergebnisse zu diskutieren.

Das Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie der Universität Bonn hat die Tagung zusammen mit der Universität Münster möglich gemacht.

Naturwissenschaftler aus ganz Europa, Amerika, Australien oder Asien reisen in diesen Tagen nach Bonn. Ihr gemeinsames Ziel ist eine historische Zusammenkunft an der Universität Bonn. Vom 30. August an referieren und diskutieren fast 900 Paläobotaniker und Palynologen eine Woche lang über die Pflanzenwelt.

Abgerundet wird diese Begegnung durch zahlreiche Exkursionen beispielsweise in die Sonderausstellung "Devon im Rheinland" im Goldfuss-Museum der Uni Bonn, in die Vulkaneifel sowie Stadtführungen in Bonn und Köln.

Professor Dr. Thomas Litt vom Steinmann-Institut hat die Veranstaltung zusammen mit Kollegen der Universität Münster ins Leben gerufen. Bisher trafen sich die beiden Disziplinen alle vier Jahre zumindest kurz hintereinander und auf dem gleichen Kontinent. "Wir waren schon in China, Argentinien oder den USA, aber das erste gemeinsame Treffen haben wir dieses Mal hier bei uns in Bonn realisieren können", freut sich die Bonner Paläobotanikerin und Mit-Organisatorin des Kongresses, Dr. Carole Gee.

Die Zahl der Anmeldungen spricht für sich: 870 Wissenschaftler kommen mit neuen Forschungsergebnissen. Auch viele Studierende nehmen an dem Treffen der führenden Fachleute teil, ermöglicht durch Reisebeihilfen und geringe Tagungsgebühren. Sogar ein "Sir" wird an der Universität Bonn einen Hauptvortrag für seine Kollegen halten: Sir Peter Crane, ehemaliger Direktor der Royal Botanic Gardens Kew in London, jetzt Professor für Paläobotanik in Chicago.

Palynologie beschäftigt sich mit mikroskopisch kleinem Blütenstaub wie Pollen und Sporen, sowohl von heute lebenden als auch versteinerten Pflanzen. Hier trifft diese Wissenschaft dann auch die Paläobotanik - die Lehre der fossilen Pflanzen. Die Pollenanalyse hat sich mittlerweile zu einer der wichtigsten Methoden für die Paläoklimaforschung entwickelt. Diesen Aspekt wird Jonathan Overpeck in einem Hauptvortrag vorstellen.

Der Professor an der Universität von Arizona war federführender Autor des Kapitels "Paläoklima" im 5. Bericht des Weltklimarates der UNO 2007. Weiteres Highlight des Kongresses für Gee: "Die Stammesgeschichte der Pflanzen ist sehr schwer zu rekonstruieren, da meist nur einzelne Teile versteinert sind, Blätter, Pollen oder Holz, selten das ganze Gewächs," erklärt die Wissenschaftlerin. Aber um die Evolution nachvollziehen zu können, brauchen die Forscher die ganze Pflanze, deren Merkmale sie mit heute existierenden Arten vergleichen.

"Es gibt mittlerweile so viele Infos über versteinerte Pflanzen auf der ganzen Welt, dass man die Einzelteile zusammenfügen kann, um eine ganze Pflanze aus der Urzeit zu rekonstruieren," freut sich Gee. Und so präsentiert sie selbst auf dem Kongress wieder einen Zweig in dem großen Stammbaum der Pflanzen.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Litt
Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie
der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-2736
E-Mail: t.litt@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www,uni-bonn.de
http://www.paleontology.uni-bonn.de/congress08/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie