Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkongress für Angewandte Linguistik

07.08.2008
Fühlen wir uns als Europäer oder in erster Linie als Deutsche, Franzosen, Polen oder Italiener?

Wie wirkt sich die eigene Kultur auf unsere Gespräche aus? Können so genannte Randgruppen die Integration voranbringen? Antworten auf diese und weitere Fragen beschäftigen Ende August renommierte Forscher beim 15. Weltkongress für Angewandte Linguistik (AILA 2008) an der Universität Duisburg-Essen und im CCE Essen.

Unter dem Titel "Mehrsprachigkeit: Herausforderungen und Chancen" wird es wird es über 100 Symposien, mehr als 800 Einzelvorträge und etwa 80 Postervorträge geben. Schirmherr Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW, spricht bei der Eröffnungsveranstaltung am 24. August in Essen ein Grußwort.

Im Herzen des Ruhrgebiets treffen sich vom 24. bis zum 29. August rund 2000 Delegierte, darunter Neville Alexander. Der Sprach- und Literaturwissenschaftler gehört zu den angesehensten Intellektuellen Südafrikas. Er kämpfte fast vier Jahrzehnte gegen die Apartheid und arbeitete nach der Regierungsübernahme Mandelas an der Bildungspolitik des Landes mit. Kein leichtes Unterfangen bei mehr als zehn gesprochenen Sprachen und unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen. Neben Neville Alexander wird es weitere Plenarsprecher wie Jim Cummins (Kanada), Shi-Xu (China), Konrad Ehlich (Deutschland) und Claire Kramsch (USA) geben.

Dieser Kongress gilt weltweit als das bedeutendste Ereignis 2008 in der gesamten Sprachwissenschaft. Er fördert den Dialog zwischen Praxis und Wissenschaft, denn er widmet sich lebensnahen Bereichen wie der Kommunikation in und von Unternehmen und Verwaltungen, der Medienkommunikation sowie der Verständigung zwischen Experten und Laien. Das zentrale Thema, die Mehrsprachigkeit, wird dabei aus zwei Blickwinkeln betrachtet: dem europäischen Aspekt und der regionalen Perspektive.

So befassen sich u.a. Einzelvorträge mit der europäischen Identität. Europa als multilinguale und multikulturelle Region hat einen starken Einfluss auf die aktuelle Forschung. Dies greift AILA 2008 auf und widmet sich einem der Kernthemen: dem Lernen von Fremdsprachen und dem Leben in vielsprachigen Umwelten. Dabei soll die polyglotte Tradition des Kontinents nicht nur als Herausforderung, sondern auch als kultureller Reichtum und als Schlüssel zur Integration verstanden werden.

Was die regionale Perspektive angeht, so blickt z. B. das Ruhrgebiet auf über 300 Jahre Immigrationsgeschichte zurück, geprägt durch die Vermischung von Kulturen - Sprachenvielfalt ist hier tägliche Routine. Heute befindet sich die Region im Wandel und begreift den industriellen Rückbau als Chance. Das Revier steckt voller Leben und ist deshalb ein besonders geeigneter Rahmen für diesen Fachkongress.

Lernende gezielt unterstützen

Die Experten untersuchen auch, wie sich die Mehrsprachigkeit auf den Alltag in Kindergarten, Schule und Universität, am Arbeitsplatz, in den Medien und den politischen Institutionen weltweit auswirkt. Einige Workshops befassen sich gezielt mit der Unterstützung von Schülern mit Migrationsgeschichte. Zweifellos gehören die wissenschaftlich fundierte Förderung von Menschen, die Sprachen lernen, und eine faire Sprachenpolitik zu den wichtigsten Aufgaben, die sich im Bildungssystem gegenwärtig stellen.

Der Kongress soll in erster Linie als Austausch- und Diskussionsplattform für Wissenschaftler, Praktiker und politische Repräsentanten dienen. Er wird von der deutschen Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) zusammen mit dem Weltverband der Angewandten Sprachwissenschaft AILA (Association Internationale de Linguistique Appliquée), der Universität Duisburg-Essen, dem Congress Center Essen (CCE) und weiteren Kooperationspartnern aus Wirtschaft und kommunaler Verwaltung organisiert. Der AILA gehören Organisationen aus über 30 Ländern und mehr als 8000 Einzelpersonen an.

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/
http://www.aila2008.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

nachricht Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft
17.05.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics