Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung: "Recht in der Pflege" am 14. + 15. November

28.07.2008
Pflegewissenschaftler diskutieren in Witten rechtliche Probleme der Pflege

Das Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke richtet am 14. und 15. November 2088 die Fachtagung "Recht tun - richtig pflegen" aus. Vorträge und Workshops beleuchten Themen wie Patientenverfügung, Fixierung, Betreuung, Datenschutz, Pflegedokumentation als Beweismittel oder Expertenstandards.

"Wer pflegt, muss nicht nur fachlich wissen, was er tut, sondern die juristischen Fallstricke werden leider immer mehr", erklärt Prof. Christel Bienstein, Leiterin des Instituts für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke, die Notwendigkeit der Tagung. "Wir denken sogar darüber nach, dieses Thema regelmäßig als Weiterbildung anzubieten."

Am Freitag, 14.11., beginnt die Tagung mit zwei Vorträgen: "Grundrechtsfragen der pflegerischen Versorgung" von Prof. Dr. jur. Wolfram Höfling und "Rechtliche Auswirkungen des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes auf die Pflege" von Dr. Ulrich Hambüchen mit anschließender Aussprache.

Am Samstag, 15.11., stehen folgende Themen auf dem Programm:

- Menschenwürdige Pflege - ein Rechtsanspruch oder Qualitätsmerkmal?, Prof. Dr. phil. Martin W. Schnell

- Ist das überhaupt meine Aufgabe? - Gedanken zur (neuen) Arbeitsteilung in den Gesundheitsberufen, Pflegedirektor Peter Jacobs

- Mehr Kompetenz - höhere Erwartungen? - Auswirkungen des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes auf die Mitwirkung von Pflegenden bei der Rechtsprechung, Richter Hans Werner Röhling

- Erlebte (Un)sicherheit und rechtliche Vorgaben bei der Arbeit, PD. Dr. med. Monika A. Rieger und Dipl. Psych. Dr. phil. Andrea Wittich

- Wenn der Mensch geschwächt und die Erreger gesund sind - Woraus ergeben sich rechtliche Ansprüche bei nosokomialer Infektion?, Dr. jur. Tobias Weimer

- Wenn der Angehörige nicht macht, was er aus fachlicher Sicht tun sollte!, Andrea Kapp, Rechtsanwältin

Am Nachmittag behandeln Workshops die Themen:

- Hilft viel Schreiben viel? - Ist die Dokumentation (nur) ein Beweismittel oder dient sie der Planung der Pflege?, Pflegedirektor Peter Jacobs

- Wann wird aus einer WG ein Pflegeheim? - Welche rechtlichen Konsequenzen ergeben sich?, Dr. jur. Fritz Baur

- Ich versichere Sie ... - Ist eine eigene Berufshaftung für angestellte und freiberufliche Pflegende nötig?, Achim Mathia
- Patientenverfügung und Pflegevertrag - Über "Wohl" und "Wollen" in einer engen Beziehung. Dr. Heinz Kammeier

- Dir werd' ich helfen - Zwischen Wunsch, Wohl und Obhutspflicht am Beispiel der Fixierung. Zu Selbstbestimmung, Betreuerhandel und Haftung, Prof. Dr. jur. Dorothea Rzepka
- Haben nationale (Pflege-) Expertenstandards eine rechtsverbindliche Bedeutung?, Dr. jur. Birgit Rehborn

- Verordnung von Pflegehilfsmitteln - Was ändert sich noch mit dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz?, Dipl.-Ing. Nobert Kamps

Die Tagung wendet sich an Pflegekräfte mit Führungsverantwortung in angestellter, unternehmerischer oder freiberuflicher Stellung, an unterrichtende und beratende Pflegeexperten sowie Juristen, die mit dem Thema befasst sind.

Das detaillierte Programm finden Sie unter
http://wga.dmz.uni-wh.de/pflege/html/default/igns-7g5hvx.de.html
http://www.pflegerecht-berufsrecht-pflege.de
Kontakt und Anmeldung:
Institut für Pflegewissenschaft, Sabine Möller, Stockumer Str. 12, 58453 Witten
02302/926-358, fax - 318, sabine.moeller@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.pflegerecht-berufsrecht-pflege.de
http://wga.dmz.uni-wh.de/pflege/html/default/igns-7g5hvx.de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau