Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu Dünn, zu Dick?

16.06.2008
Informationstag des Zentrums für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg zum Thema Ess-Störungen am 28. Juni 2008

Wie können Ess-Störungen behandelt werden? Wie viele Betroffene gibt es im Rhein-Neckar-Raum? Welche aktuellen Erkenntnisse bietet die Psychotherapieforschung zu diesen Krankheitsbildern?

Unter dem Motto "Zu Dünn, zu Dick?" berichten Experten des Zentrums für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg bei einem Informationstag am Samstag, den 28. Juni 2008 von 9.30 bis 13 Uhr in der Medizinischen Klinik, Im Neuenheimer Feld 410, Großer Hörsaal, über neueste Ergebnisse aus Klinik und Forschung und stehen den Besuchern für Gespräche zur Verfügung. Betroffene, deren Angehörige, Kollegen und Interessierte können sich über das Behandlungsprogramm für Ess-Störungen am Zentrum für Psychosoziale Medizin ausführlich informieren.

Das Heidelberger Behandlungsprogramm für Essgestörte bietet ein umfassendes Versorgungs- und Behandlungsangebot für das gesamte Spektrum der Ess-Störungen, das sowohl extrem untergewichtige (BMI
... mehr zu:
»Ess-Störung »Psychosozial

Ess-Störungen treten typischerweise erstmals in der Jugend auf, häufig mit anhaltenden oder wiederkehrenden Symptomen bis ins Erwachsenenalter. Die enge Kooperation der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Abteilung für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin der Medizinischen Universitätsklinik ermöglicht es, Betroffene innerhalb des Heidelberger Zentrums bis ins Erwachsenenalter zu behandeln.

Die Eröffnung der Veranstaltung erfolgt durch die beiden Ärztlichen Direktoren Professor Dr. Wolfgang Herzog (Abteilung für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin) und Professor Dr. Franz Resch (Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie).

Ausführliches Programm zum Download im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Zentrum-fuer-Psychosoziale-Medizin.1797.0.html
Ansprechpartner:
Elisabeth Haefeli-Schmutterer
Tel.: 06221 / 56 37619
E-Mail: elisabeth.haefeli@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Zentrum-fuer-Psychosoziale-Medizin.1797.0.html

Weitere Berichte zu: Ess-Störung Psychosozial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018
20.06.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics