Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch innovative Geschäftsmodelle Armut lindern

13.06.2008
Unternehmen können dazu beitragen, Armut in Entwicklungsländern zu lindern - indem sie Geld verdienen.

Um diesen Ansatz der marktbasierten Armutsbekämpfung geht es beim Theorie-Praxis-Dialog "Growing Inclusive Markets" am 19. und 20. Juni in der Stiftung Leucorea in Lutherstadt Wittenberg. 30 Experten aus Wirtschaft, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft setzen sich auf Einladung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) mit den Möglichkeiten und Grenzen innovativer Geschäftsmodelle auseinander, die Arme als Konsumenten, aber auch als Produzenten, Mitarbeiter oder Geschäftspartner einbinden.

Kunden mit geringem Einkommen werden derzeit von Unternehmen als interessante Zielgruppe entdeckt. Immerhin verfügen die vier Milliarden Menschen auf der Welt, die weniger als 3000 US-Dollar (gerechnet in Kaufkraftparität) im Jahr verdienen, insgesamt über eine Kaufkraft von fünf Billionen US-Dollar. Dies entspricht in etwa dem Bruttoinlandsprodukt Japans. Aus Marketingsicht besteht bei diesen Kunden ein großes Entwicklungspotential, da sie oft mit den elementaren Gütern und Dienstleistungen unterversorgt sind.

Gerade deutsche Unternehmen sind aufgrund ihrer Exportstärke und Innovationskraft gut aufgestellt, um die entsprechenden Märkte zu erschließen. Gleichzeitig sind Experten der Entwicklungszusammenarbeit auf der Suche nach neuen Modellen der Armutsbekämpfung und versuchen, verstärkt mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, um arme Bevölkerungsschichten besser in bestehende Märkte einzubinden.

Der Dialog in Wittenberg dient als Forum für Experten aus Unternehmen, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft, um die gemeinsamen Interessen an einer marktbasierten Armutsbekämpfung zu konkretisieren. Ziel ist es, Antworten auf folgende drei Fragen zu finden:

1. Wie können Geschäftsmodelle im Kontext von Armut sowohl die Situation der Armen als auch der Unternehmen verbessern?

2. Welche Hindernisse erschweren die Einbindung von Armen in Geschäftsmodelle? Wie können diese Hindernisse überwunden werden?

3. Wie können Wissenschaft, Unternehmen und Entwicklungszusammenarbeit das Konzept der Geschäftsmodelle zur Armutsbekämpfung weiterentwickeln?

In Indien zeigt der Versicherungs- und Finanzdienstleistungskonzern Allianz zusammen mit der Hilfsorganisation CARE, wie solche Geschäftsmodelle aussehen können: Innerhalb eines Jahres wollen beide Partner 200.000 armen Menschen im Alter von 18 bis 70 Jahren eine soziale Absicherung durch Mikroversicherung bieten. Das entwickelte Produkt bietet eine Absicherung im Todesfall, Unfallbehandlung, Unterstützung bei Beerdigungen und bei Krankenhausaufenthalten sowie eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. "Die Mikroversicherungen stellen somit erstmals eine auf diese Menschen zugeschnittene soziale Sicherung dar", erklärte der Hauptgeschäftsführer von CARE Deutschland-Luxemburg, Wolfgang Jamann. Für die Allianz sind Mikroversicherungen ein wachsendes soziales Geschäftsfeld: "Normalerweise können arme Menschen die Prämien für einen Versicherungsschutz nicht bezahlen, aber wir haben eine Reihe von Produkten geschaffen, die sich diese Menschen leisten können, die sie wollen und die sie auch nutzen werden. Wir erwarten, im ersten Jahr schwarze Zahlen zu schreiben, um mögliche bescheidene Gewinne in weitere Mikroversicherungsprojekte investieren zu können", sagt Michael Anthony, bei der Allianz SE zuständig für die Mikroversicherung.

Der Theorie-Praxis-Dialog in Wittenberg wird vom Lehrstuhl für Wirtschaftsethik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik (WZGE) und dem Emergia Institute organisiert. Er findet in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) statt. Die UNDP-Initiative "Growing Inclusive Markets" und ihr erster Bericht, der offiziell am 26. Juni veröffentlicht wird, werden in Wittenberg vorgestellt.

Christina Gradl, leitende Autorin des Berichts und Doktorandin am Lehrstuhl für Wirtschaftsethik der MLU, erklärt: "Unsere Fallstudien zeigen, dass Unternehmen, die Arme in ihr Geschäft einbinden wollen, ungewöhnliche Herausforderungen überwinden smüssen, da viele Grundbedingen für funktionierende Märkte wie Infrastruktur oder Rechtssicherheit nicht gegeben sind. Dennoch lohnt es sich, hier zu investieren, denn Unternehmen eröffnen sich so nicht nur neue Märkte, sondern können über ihr Produkte auch selbst zur Besserstellung der Menschen und damit dem Wachstum eben jener Märkte beitragen."

Möglichkeiten für wechselseitige Besserstellung aufzuspüren, gehört zum Forschungsprogramm des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Ingo Pies beschreibt den Forschungsansatz: "Gesellschaftliche Herausforderungen werden häufig als Zielkonflikte wahrgenommen. Typisches Beispiel: Umweltschutz oder Wirtschaftswachstum. Das ist irreführend. Mittlerweile wissen wir: Deutsche Firmen verdienen ganz gut mit Umweltschutz, und reiche Gesellschaften leisten sich mehr davon als arme. Am Lehrstuhl arbeiten wir daran, solche vermeintlichen Zielkonflikte konzeptionell aufzulösen. Geschäftsmodelle zur Armutsbekämpfung sind eine ganz praktische Anwendung dieser Herangehensweise: Unternehmen müssen sich nicht entscheiden, ob sie ein Geschäft machen oder den Armen helfen wollen, sondern sie können durch ihr Geschäft den Armen helfen."

Hinweis für Medienvertreter:
Sie sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung in Wittenberg teilzunehmen. Einen guten Einstieg in das Thema bietet insbesondere der Auftakt am 19. Juni von 13 bis 14 Uhr, wenn Partner der Veranstaltung eine Einführung in das Thema geben und Vertreter von Allianz und CARE ihr Mikroversicherungs-Projekt vorstellen.
Zeit und Ort:
Der Theorie-Praxis-Dialog "Growing Inclusive Markets" beginnt am 19. Juni um 13 Uhr und endet am 20. Juni gegen 17 Uhr. Veranstaltungsort ist die Stiftung Leucorea, Collegienstr. 62, 06886 Lutherstadt Wittenberg. Eine vorherige Anmeldung wird erbeten.
Ansprechpartnerin:
Christina Gradl
Lehrstuhl für Wirtschaftsethik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0175 318 2564
E-Mail: christina.gradl@student.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell Wirtschaftsethik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE