Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch innovative Geschäftsmodelle Armut lindern

13.06.2008
Unternehmen können dazu beitragen, Armut in Entwicklungsländern zu lindern - indem sie Geld verdienen.

Um diesen Ansatz der marktbasierten Armutsbekämpfung geht es beim Theorie-Praxis-Dialog "Growing Inclusive Markets" am 19. und 20. Juni in der Stiftung Leucorea in Lutherstadt Wittenberg. 30 Experten aus Wirtschaft, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft setzen sich auf Einladung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) mit den Möglichkeiten und Grenzen innovativer Geschäftsmodelle auseinander, die Arme als Konsumenten, aber auch als Produzenten, Mitarbeiter oder Geschäftspartner einbinden.

Kunden mit geringem Einkommen werden derzeit von Unternehmen als interessante Zielgruppe entdeckt. Immerhin verfügen die vier Milliarden Menschen auf der Welt, die weniger als 3000 US-Dollar (gerechnet in Kaufkraftparität) im Jahr verdienen, insgesamt über eine Kaufkraft von fünf Billionen US-Dollar. Dies entspricht in etwa dem Bruttoinlandsprodukt Japans. Aus Marketingsicht besteht bei diesen Kunden ein großes Entwicklungspotential, da sie oft mit den elementaren Gütern und Dienstleistungen unterversorgt sind.

Gerade deutsche Unternehmen sind aufgrund ihrer Exportstärke und Innovationskraft gut aufgestellt, um die entsprechenden Märkte zu erschließen. Gleichzeitig sind Experten der Entwicklungszusammenarbeit auf der Suche nach neuen Modellen der Armutsbekämpfung und versuchen, verstärkt mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, um arme Bevölkerungsschichten besser in bestehende Märkte einzubinden.

Der Dialog in Wittenberg dient als Forum für Experten aus Unternehmen, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft, um die gemeinsamen Interessen an einer marktbasierten Armutsbekämpfung zu konkretisieren. Ziel ist es, Antworten auf folgende drei Fragen zu finden:

1. Wie können Geschäftsmodelle im Kontext von Armut sowohl die Situation der Armen als auch der Unternehmen verbessern?

2. Welche Hindernisse erschweren die Einbindung von Armen in Geschäftsmodelle? Wie können diese Hindernisse überwunden werden?

3. Wie können Wissenschaft, Unternehmen und Entwicklungszusammenarbeit das Konzept der Geschäftsmodelle zur Armutsbekämpfung weiterentwickeln?

In Indien zeigt der Versicherungs- und Finanzdienstleistungskonzern Allianz zusammen mit der Hilfsorganisation CARE, wie solche Geschäftsmodelle aussehen können: Innerhalb eines Jahres wollen beide Partner 200.000 armen Menschen im Alter von 18 bis 70 Jahren eine soziale Absicherung durch Mikroversicherung bieten. Das entwickelte Produkt bietet eine Absicherung im Todesfall, Unfallbehandlung, Unterstützung bei Beerdigungen und bei Krankenhausaufenthalten sowie eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. "Die Mikroversicherungen stellen somit erstmals eine auf diese Menschen zugeschnittene soziale Sicherung dar", erklärte der Hauptgeschäftsführer von CARE Deutschland-Luxemburg, Wolfgang Jamann. Für die Allianz sind Mikroversicherungen ein wachsendes soziales Geschäftsfeld: "Normalerweise können arme Menschen die Prämien für einen Versicherungsschutz nicht bezahlen, aber wir haben eine Reihe von Produkten geschaffen, die sich diese Menschen leisten können, die sie wollen und die sie auch nutzen werden. Wir erwarten, im ersten Jahr schwarze Zahlen zu schreiben, um mögliche bescheidene Gewinne in weitere Mikroversicherungsprojekte investieren zu können", sagt Michael Anthony, bei der Allianz SE zuständig für die Mikroversicherung.

Der Theorie-Praxis-Dialog in Wittenberg wird vom Lehrstuhl für Wirtschaftsethik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik (WZGE) und dem Emergia Institute organisiert. Er findet in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) statt. Die UNDP-Initiative "Growing Inclusive Markets" und ihr erster Bericht, der offiziell am 26. Juni veröffentlicht wird, werden in Wittenberg vorgestellt.

Christina Gradl, leitende Autorin des Berichts und Doktorandin am Lehrstuhl für Wirtschaftsethik der MLU, erklärt: "Unsere Fallstudien zeigen, dass Unternehmen, die Arme in ihr Geschäft einbinden wollen, ungewöhnliche Herausforderungen überwinden smüssen, da viele Grundbedingen für funktionierende Märkte wie Infrastruktur oder Rechtssicherheit nicht gegeben sind. Dennoch lohnt es sich, hier zu investieren, denn Unternehmen eröffnen sich so nicht nur neue Märkte, sondern können über ihr Produkte auch selbst zur Besserstellung der Menschen und damit dem Wachstum eben jener Märkte beitragen."

Möglichkeiten für wechselseitige Besserstellung aufzuspüren, gehört zum Forschungsprogramm des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Ingo Pies beschreibt den Forschungsansatz: "Gesellschaftliche Herausforderungen werden häufig als Zielkonflikte wahrgenommen. Typisches Beispiel: Umweltschutz oder Wirtschaftswachstum. Das ist irreführend. Mittlerweile wissen wir: Deutsche Firmen verdienen ganz gut mit Umweltschutz, und reiche Gesellschaften leisten sich mehr davon als arme. Am Lehrstuhl arbeiten wir daran, solche vermeintlichen Zielkonflikte konzeptionell aufzulösen. Geschäftsmodelle zur Armutsbekämpfung sind eine ganz praktische Anwendung dieser Herangehensweise: Unternehmen müssen sich nicht entscheiden, ob sie ein Geschäft machen oder den Armen helfen wollen, sondern sie können durch ihr Geschäft den Armen helfen."

Hinweis für Medienvertreter:
Sie sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung in Wittenberg teilzunehmen. Einen guten Einstieg in das Thema bietet insbesondere der Auftakt am 19. Juni von 13 bis 14 Uhr, wenn Partner der Veranstaltung eine Einführung in das Thema geben und Vertreter von Allianz und CARE ihr Mikroversicherungs-Projekt vorstellen.
Zeit und Ort:
Der Theorie-Praxis-Dialog "Growing Inclusive Markets" beginnt am 19. Juni um 13 Uhr und endet am 20. Juni gegen 17 Uhr. Veranstaltungsort ist die Stiftung Leucorea, Collegienstr. 62, 06886 Lutherstadt Wittenberg. Eine vorherige Anmeldung wird erbeten.
Ansprechpartnerin:
Christina Gradl
Lehrstuhl für Wirtschaftsethik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0175 318 2564
E-Mail: christina.gradl@student.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell Wirtschaftsethik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie