Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankheit in einer alternden Gesellschaft

03.06.2008
Erstes Geriatrie-Symposium am 4. Juni am UKJ zu Aufgaben der Altersmedizin

Das Leben in einer alternden Gesellschaft lässt Alter zu einem immer wichtigeren Thema werden. Die wachsende Zahl Älterer und hochaltriger Menschen stellt alle Bereiche vor neue Herausforderungen - ganz besonders spürbar wird dies in der Medizin: Viele Krankheiten sind alterstypisch und mit der Zahl der Betagten steigen die Patientenzahlen. Doch hochbetagte Kranke stellen zum Teil andere Anforderungen an Medizin und Pflege, brauchen eine andere Betreuung, um wieder alltagsfit zu werden.

Diese andere Art der Behandlung bietet die Geriatrie. In der Altersmedizin steht der alte Patient im Mittelpunkt, bei dem es nicht nur darum geht, die Gesundheit zu erhalten oder zu stabilisieren, sondern vor allem einer Einschränkung der Bewegungs- und Handlungsfreiheit als Folge der Erkrankung vorzubeugen. Die damit verbundenen vielfältigen Aufgaben sind das Thema des ersten Geriatrie-Symposium am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Am 4. Juni lädt die zum Jahresanfang eröffnete Klinik für Geriatrie zur Tagung "Facetten der Geriatrie" ein, um die Möglichkeiten moderner Altersmedizin vorzustellen.

"Dazu gehört die Auseinandersetzung mit altersspezifischen Problemen wie Stürzen, Schmerzlinderung und dem Umgang mit einer Vielzahl paralleler Erkrankungen und damit vielen Medikamenten", erklärt Dr. Anja Kwetkat, kommissarische Direktorin der Jenaer Klinik für Geriatrie. "Wie können wir dem vorbeugen, dass alte Menschen durch Erkrankungen in ihrem Bewegungsspielraum eingeschränkt werden? Was können wir tun, um wiederholte Krankenhausaufenthalte zu verhindern? All das sind Fragen, die uns in der Geriatrie beschäftigen", so Kwetkat.

Dabei setzen die Altersmediziner auf eine ganzheitliche Betrachtung ihrer Patienten und auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Ärzten, spezieller Pflege und Therapeuten, wie dies in der 39-Betten-Klinik am UKJ vorgelebt wird. "Seit der Eröffnung der Klinik sind wir voll ausgelastet", sagt Dr. Anja Kwetkat. "Der Bedarf ist da und er ist groß. Allein können wir ihn nicht abdecken, so dass eine enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen eine unserer wichtigsten Stützen ist." Diese weiter auszubauen, ist eines der Ziele von Dr. Kwetkat. "Mit dem Symposium möchten wir die Basis schaffen für eine partnerschaftliche Herangehensweise an die vor uns liegenden Aufgaben."

Dass dies notwendig sein wird, dafür sprechen die Zahlen der Bevölkerungsentwicklung: In Europa gehört heute bereits jeder Fünfte zu den Älteren, 2050 wird ein Drittel der Bevölkerung älter als 60 Jahre sein. Zudem steigt die Zahl der hochaltrigen Menschen, die über 80 Jahre alt sind (Quelle: GeroStat). Selbst die Zahl der Hundertjährigen wird sich erhöhen, ihre Zahl wird sich verdreizehnfachen. Schätzungen gehen davon aus, dass es dadurch schon 2030 zu 58 Prozent mehr Pflegebedürftigen und 12 Prozent mehr Krankenhausbehandlungen kommen wird (Quelle Statistisches Bundesamt).

4. Juni 2008, Beginn 16.00 Uhr
1. Jenaer Geriatrie-Symposium "Facetten der Geriatrie"
Hotel Steigenberger Esplanade, Jena
Kontakt:
Dr. Anja Kwetkat
Komm. Direktorin der Klinik für Geriatrie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/934901
E-Mail: Anja.Kwetkat[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Berichte zu: Altersmedizin Geriatrie Geriatrie-Symposium UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung