Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankheit in einer alternden Gesellschaft

03.06.2008
Erstes Geriatrie-Symposium am 4. Juni am UKJ zu Aufgaben der Altersmedizin

Das Leben in einer alternden Gesellschaft lässt Alter zu einem immer wichtigeren Thema werden. Die wachsende Zahl Älterer und hochaltriger Menschen stellt alle Bereiche vor neue Herausforderungen - ganz besonders spürbar wird dies in der Medizin: Viele Krankheiten sind alterstypisch und mit der Zahl der Betagten steigen die Patientenzahlen. Doch hochbetagte Kranke stellen zum Teil andere Anforderungen an Medizin und Pflege, brauchen eine andere Betreuung, um wieder alltagsfit zu werden.

Diese andere Art der Behandlung bietet die Geriatrie. In der Altersmedizin steht der alte Patient im Mittelpunkt, bei dem es nicht nur darum geht, die Gesundheit zu erhalten oder zu stabilisieren, sondern vor allem einer Einschränkung der Bewegungs- und Handlungsfreiheit als Folge der Erkrankung vorzubeugen. Die damit verbundenen vielfältigen Aufgaben sind das Thema des ersten Geriatrie-Symposium am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Am 4. Juni lädt die zum Jahresanfang eröffnete Klinik für Geriatrie zur Tagung "Facetten der Geriatrie" ein, um die Möglichkeiten moderner Altersmedizin vorzustellen.

"Dazu gehört die Auseinandersetzung mit altersspezifischen Problemen wie Stürzen, Schmerzlinderung und dem Umgang mit einer Vielzahl paralleler Erkrankungen und damit vielen Medikamenten", erklärt Dr. Anja Kwetkat, kommissarische Direktorin der Jenaer Klinik für Geriatrie. "Wie können wir dem vorbeugen, dass alte Menschen durch Erkrankungen in ihrem Bewegungsspielraum eingeschränkt werden? Was können wir tun, um wiederholte Krankenhausaufenthalte zu verhindern? All das sind Fragen, die uns in der Geriatrie beschäftigen", so Kwetkat.

Dabei setzen die Altersmediziner auf eine ganzheitliche Betrachtung ihrer Patienten und auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Ärzten, spezieller Pflege und Therapeuten, wie dies in der 39-Betten-Klinik am UKJ vorgelebt wird. "Seit der Eröffnung der Klinik sind wir voll ausgelastet", sagt Dr. Anja Kwetkat. "Der Bedarf ist da und er ist groß. Allein können wir ihn nicht abdecken, so dass eine enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen eine unserer wichtigsten Stützen ist." Diese weiter auszubauen, ist eines der Ziele von Dr. Kwetkat. "Mit dem Symposium möchten wir die Basis schaffen für eine partnerschaftliche Herangehensweise an die vor uns liegenden Aufgaben."

Dass dies notwendig sein wird, dafür sprechen die Zahlen der Bevölkerungsentwicklung: In Europa gehört heute bereits jeder Fünfte zu den Älteren, 2050 wird ein Drittel der Bevölkerung älter als 60 Jahre sein. Zudem steigt die Zahl der hochaltrigen Menschen, die über 80 Jahre alt sind (Quelle: GeroStat). Selbst die Zahl der Hundertjährigen wird sich erhöhen, ihre Zahl wird sich verdreizehnfachen. Schätzungen gehen davon aus, dass es dadurch schon 2030 zu 58 Prozent mehr Pflegebedürftigen und 12 Prozent mehr Krankenhausbehandlungen kommen wird (Quelle Statistisches Bundesamt).

4. Juni 2008, Beginn 16.00 Uhr
1. Jenaer Geriatrie-Symposium "Facetten der Geriatrie"
Hotel Steigenberger Esplanade, Jena
Kontakt:
Dr. Anja Kwetkat
Komm. Direktorin der Klinik für Geriatrie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/934901
E-Mail: Anja.Kwetkat[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Berichte zu: Altersmedizin Geriatrie Geriatrie-Symposium UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie