Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Physik: In Lindau begeistern 24 Nobelpreisträger den weltbesten Nachwuchs für die großen Fragen ihres Fachs

03.06.2008
Vom 29. Juni bis 4. Juli findet die 58. Tagung der Nobelpreisträger in Lindau statt. 24 Nobelpreisträger haben ihr Kommen zugesagt. Sie treffen auf 550 hervorragende Nachwuchswissenschaftler aus 65 Ländern. Science Education ist das Ziel der Tagung.

Was die Welt im Innersten zusammen- und im Äußersten auseinanderhält, davon wird in der ersten Juliwoche in Lindau häufiger die Rede sein als an jedem anderen Ort der Erde.

Denn die 24 Nobelpreisträger der Physik, die sich dann auf der Insel im Bodensee versammeln, sind mit ihren Entdeckungen tief in die Geheimnisse des Mikro- und des Makrokosmos vorgedrungen. Sie werden ihr Wissen beim 58. Lindauer Nobelpreisträgertreffen eine Woche lang mit 550 hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern aus 65 Ländern teilen, sich mit ihnen über aktuelle Entwicklungen austauschen und Kontakte knüpfen.

Als roter Faden wird sich die Frage nach den wesentlichen Anforderungen der Ausbildung zum Forscher, nach den optimalen Voraussetzungen für den Erfolg von Wissenschaftlern durch das Treffen ziehen. Nicht nur in den Vorträgen wird "Science Education" ein Thema werden - sondern vor allem in zahlreichen Gesprächen zwischen den Laureaten und dem wissenschaftlichen Nachwuchs. Denn im Zeichen der Globalisierung wächst die Verantwortung von Wissenschaftlern für eine nachhaltige Entwicklung unserer Welt - und die Begegnungen des Lindauer Treffens sollen dabei wie Stabsübergaben in einem generationsübergreifenden Staffellauf für die Zukunft der Menschheit wirken.

... mehr zu:
»Erfindung »Nobelpreis »Physik

Die Spanne der teilnehmenden Laureaten reicht von Donald Glaser, dem Physiknobelpreisträger des Jahres 1960, der für seine Erfindung der Blasenkammer zum Nachweis von Elementarteilchen ausgezeichnet wurde, bis zum letztjährigen Preisträger Peter Grünberg, ohne dessen Entdeckung des Riesenmagnetowiderstandes es die leistungsfähigen Speichermedien der Gegenwart (in Laptops wie in MP-3-Spielern) nicht gäbe. Die Attraktivität des Lindauer Treffens spiegelt sich auch in seiner Aktualität wider: Sieben der teilnehmenden Laureaten haben ihren Nobelpreis innerhalb der vergangenen sechs Jahre erhalten.

THEMEN DER 58. NOBELPREISTRÄGERTAGUNG

Klimawandel als Herausforderung: Wissenschaftliche Orientierung und konstruktive Perspektiven in den schwer durchschaubaren und politisch hochbrisanten Zusammenhang von Energieverbrauch, Erderwärmung und Klimawandel zu bringen - das sehen viele Nobelpreisträger als ihre Pflicht an, der sie sich mit Sachverstand und Engagement widmen. Fünf Laureaten stellen sich deshalb dem Thema "Climate Changes and Energy Challenges" in einer Podiumsdiskussion am 1.Juli, darunter der deutsche Chemienobelpreisträger Hartmut Michel, der zu den entschiedenen Kritikern der umstrittenen Biokraftstoffe gehört.

Perspektiven der Astrophysik: Riccardo Giacconi (Nobelpreis 2002) wird in Lindau sein, der als der geistige Vater des Weltraumteleskops Hubble gilt. Auch George F. Smoot wird kommen, dessen differenzierte Berechnungen der kosmischen Hintergrundstrahlung ihm den Nobelpreis 2006 eintrugen. Besonders interessant dürften zudem die Vorträge von zwei Forschern werden, die in relativ jungen Jahren ihre Nobelpreise auf dem Gebiet der Teilchenphysik errangen, sich später aber dem Kosmos zuwandten. James Cronin (Nobelpreis 1980) stellt das von ihm aufgebaute Observatorium in Argentinien vor, mit dem er hochenergetische Strahlen aus dem Weltall analysieren will.

Praktische Folgen der Quantenphysik: Die Quantenmechanik, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die klassische Physik revolutionierte, führte in der zweiten Hälfte jenes Jahrhunderts zu praktischen Erfindungen, die unseren Alltag nachhaltig verändert haben. Dazu gehören die Laserstrahlen, die präzise lesen, schneiden, messen und Informationen übermitteln können; die Halbleiter, deren Einsatz den Beginn der Mikroelektronik und Computertechnologie markiert; die Supraleiter, deren widerstandsfreie Leitung von Strom den Aufbau von Magnetfeldern zulässt, wie sie zum Beispiel für die Kernspintomographie benötigt werden. Bedeutende Pioniere dieser Technologien werden in diesem Jahr nach Lindau kommen - und dabei auch aktuelle Themen behandeln, wie etwa Klaus von Klitzing (Nobelpreis 1985). Er stellt die Perspektiven für elektronische Schaltkreise auf Kohlenstoff- statt auf Siliziumbasis vor.

Präzision aus Leidenschaft: Seine "Leidenschaft für Präzision", wie er es selber nennt, hat Theodor Hänsch 2005 den Nobelpreis für Physik eingebracht. In Lindau wird er seine Forschungsarbeiten zum Betreiben eines Quantenlabors auf einem einzigen Mikrochip vorstellen, eine Erfindung, die auch als Baustein für Quantencomputer dienen könnte. Welche unvorstellbar kleinen Zeiten und Längen - bis tief hinein in den atomaren Bereich - heute mit Hilfe hochpräziser Laser gemessen werden, zeigt Nicolaas Bloembergen (Nobelpreis 1981) in seinem Übersichtsvortrag auf. John Hall (Nobelpreis 2005) thematisiert schließlich die Frage, wo die Grenzen der Messbarkeit liegen - und ob Ultrapräzionslaser eines Tages sogar Naturkonstanten als zeitabhängige Variablen entlarven könnten.

Christian Rapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.lindau-nobel.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Nobelpreis Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie