Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Physik: In Lindau begeistern 24 Nobelpreisträger den weltbesten Nachwuchs für die großen Fragen ihres Fachs

03.06.2008
Vom 29. Juni bis 4. Juli findet die 58. Tagung der Nobelpreisträger in Lindau statt. 24 Nobelpreisträger haben ihr Kommen zugesagt. Sie treffen auf 550 hervorragende Nachwuchswissenschaftler aus 65 Ländern. Science Education ist das Ziel der Tagung.

Was die Welt im Innersten zusammen- und im Äußersten auseinanderhält, davon wird in der ersten Juliwoche in Lindau häufiger die Rede sein als an jedem anderen Ort der Erde.

Denn die 24 Nobelpreisträger der Physik, die sich dann auf der Insel im Bodensee versammeln, sind mit ihren Entdeckungen tief in die Geheimnisse des Mikro- und des Makrokosmos vorgedrungen. Sie werden ihr Wissen beim 58. Lindauer Nobelpreisträgertreffen eine Woche lang mit 550 hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern aus 65 Ländern teilen, sich mit ihnen über aktuelle Entwicklungen austauschen und Kontakte knüpfen.

Als roter Faden wird sich die Frage nach den wesentlichen Anforderungen der Ausbildung zum Forscher, nach den optimalen Voraussetzungen für den Erfolg von Wissenschaftlern durch das Treffen ziehen. Nicht nur in den Vorträgen wird "Science Education" ein Thema werden - sondern vor allem in zahlreichen Gesprächen zwischen den Laureaten und dem wissenschaftlichen Nachwuchs. Denn im Zeichen der Globalisierung wächst die Verantwortung von Wissenschaftlern für eine nachhaltige Entwicklung unserer Welt - und die Begegnungen des Lindauer Treffens sollen dabei wie Stabsübergaben in einem generationsübergreifenden Staffellauf für die Zukunft der Menschheit wirken.

... mehr zu:
»Erfindung »Nobelpreis »Physik

Die Spanne der teilnehmenden Laureaten reicht von Donald Glaser, dem Physiknobelpreisträger des Jahres 1960, der für seine Erfindung der Blasenkammer zum Nachweis von Elementarteilchen ausgezeichnet wurde, bis zum letztjährigen Preisträger Peter Grünberg, ohne dessen Entdeckung des Riesenmagnetowiderstandes es die leistungsfähigen Speichermedien der Gegenwart (in Laptops wie in MP-3-Spielern) nicht gäbe. Die Attraktivität des Lindauer Treffens spiegelt sich auch in seiner Aktualität wider: Sieben der teilnehmenden Laureaten haben ihren Nobelpreis innerhalb der vergangenen sechs Jahre erhalten.

THEMEN DER 58. NOBELPREISTRÄGERTAGUNG

Klimawandel als Herausforderung: Wissenschaftliche Orientierung und konstruktive Perspektiven in den schwer durchschaubaren und politisch hochbrisanten Zusammenhang von Energieverbrauch, Erderwärmung und Klimawandel zu bringen - das sehen viele Nobelpreisträger als ihre Pflicht an, der sie sich mit Sachverstand und Engagement widmen. Fünf Laureaten stellen sich deshalb dem Thema "Climate Changes and Energy Challenges" in einer Podiumsdiskussion am 1.Juli, darunter der deutsche Chemienobelpreisträger Hartmut Michel, der zu den entschiedenen Kritikern der umstrittenen Biokraftstoffe gehört.

Perspektiven der Astrophysik: Riccardo Giacconi (Nobelpreis 2002) wird in Lindau sein, der als der geistige Vater des Weltraumteleskops Hubble gilt. Auch George F. Smoot wird kommen, dessen differenzierte Berechnungen der kosmischen Hintergrundstrahlung ihm den Nobelpreis 2006 eintrugen. Besonders interessant dürften zudem die Vorträge von zwei Forschern werden, die in relativ jungen Jahren ihre Nobelpreise auf dem Gebiet der Teilchenphysik errangen, sich später aber dem Kosmos zuwandten. James Cronin (Nobelpreis 1980) stellt das von ihm aufgebaute Observatorium in Argentinien vor, mit dem er hochenergetische Strahlen aus dem Weltall analysieren will.

Praktische Folgen der Quantenphysik: Die Quantenmechanik, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die klassische Physik revolutionierte, führte in der zweiten Hälfte jenes Jahrhunderts zu praktischen Erfindungen, die unseren Alltag nachhaltig verändert haben. Dazu gehören die Laserstrahlen, die präzise lesen, schneiden, messen und Informationen übermitteln können; die Halbleiter, deren Einsatz den Beginn der Mikroelektronik und Computertechnologie markiert; die Supraleiter, deren widerstandsfreie Leitung von Strom den Aufbau von Magnetfeldern zulässt, wie sie zum Beispiel für die Kernspintomographie benötigt werden. Bedeutende Pioniere dieser Technologien werden in diesem Jahr nach Lindau kommen - und dabei auch aktuelle Themen behandeln, wie etwa Klaus von Klitzing (Nobelpreis 1985). Er stellt die Perspektiven für elektronische Schaltkreise auf Kohlenstoff- statt auf Siliziumbasis vor.

Präzision aus Leidenschaft: Seine "Leidenschaft für Präzision", wie er es selber nennt, hat Theodor Hänsch 2005 den Nobelpreis für Physik eingebracht. In Lindau wird er seine Forschungsarbeiten zum Betreiben eines Quantenlabors auf einem einzigen Mikrochip vorstellen, eine Erfindung, die auch als Baustein für Quantencomputer dienen könnte. Welche unvorstellbar kleinen Zeiten und Längen - bis tief hinein in den atomaren Bereich - heute mit Hilfe hochpräziser Laser gemessen werden, zeigt Nicolaas Bloembergen (Nobelpreis 1981) in seinem Übersichtsvortrag auf. John Hall (Nobelpreis 2005) thematisiert schließlich die Frage, wo die Grenzen der Messbarkeit liegen - und ob Ultrapräzionslaser eines Tages sogar Naturkonstanten als zeitabhängige Variablen entlarven könnten.

Christian Rapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.lindau-nobel.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Nobelpreis Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie