Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionen der Vielfalt verstehen

16.05.2008
DFG-geförderte Biodiversitätsforschung präsentiert sich bei der UN-Konferenz COP 9

Die biologische Vielfalt ist eine unverzichtbare Grundlage unseres Lebens. Sie sichert materielle und kulturelle Bedürfnisse des Menschen und sorgt für die Stabilität von Ökosystemen.

Weltweit ist jedoch ein zum Teil dramatischer Rückgang der Arten zu beobachten, der vor allem auf die menschliche Landnutzung und den Klimawandel zurückgeführt wird. Hier ist die Forschung gefragt: Um die Zusammenhänge zwischen Umweltveränderungen, Klimawandel und Artenverlust besser zu verstehen, ist es dringend erforderlich, die Rolle der Biodiversität in Ökosystemen genauer zu untersuchen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt daher nicht nur Fördermittel für Projekte zur funktionellen Biodiversitätsforschung bereit, sondern bemüht sich auch, die Bedeutung der Forschung in den Debatten zur Biodiversität zu stärken - zum Beispiel bei der am 19. Mai startenden UN-Konferenz COP 9 in Bonn.

Bei der Ausstellung "Millionen Arten zu leben - Forschung für die biologische Vielfalt", auf der sich begleitend zur COP 9 die Biodiversitätsforschung Deutschlands darstellt, präsentieren auch DFG-geförderte Projekt die Ziele dieser Forschung: die Erfassung der Artenvielfalt, ih-ren Erhalt sowie ihre nachhaltige Nutzung. Die "Biodiversitäts-Exploratorien" etwa untersuchen an drei Standorten in Deutschland naturnahe Ökosysteme - Wälder, Wiesen und Weiden - und verbinden experimentelle und beobachtende Untersuchungen.

Das Projekt "Jena-Experiment" hingegen untersucht die Funktion der Biodiversität auf der Basis von künstlich geschaffenen Grünlandsystemen, in denen einzelne Faktoren gezielt verändert werden können. Wie die Verteilung von Arten wiederum in verschiedenen Höhenzonen einer Bergregion aussieht, untersucht ein Projekt aus Bayreuth, das sich mit der Biodiversität am Kilimandscharo beschäftigt.

Dass der Erhalt der Artenvielfalt immer auch in Einklang mit den wirtschaftlichen Bedürfnissen einer Region gebracht werden muss, ist vor allem in Entwicklungsländern eine Herausforderung und ebenfalls Thema der Ausstellung. Die Forschergruppe "Ecuador" leistet seit 2001 zu diesen Fragen einen wichtigen Beitrag: Sie untersucht sowohl natürliche als auch durch menschliche Nutzung gestörte Bergwaldregionen und will aus den Ergebnissen dieser vergleichenden Forschung Vorschläge für eine nachhaltige Nutzung und Verbesserung der Lebenssituation für die Bergbevölkerung der Anden entwickeln. Auch der Göttinger Sonder-forschungsbereich "STORMA" befasst sich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Hier stehen die tropischen Regenwälder Indonesiens im Mittelpunkt, die in den vergangenen 50 Jahren vor allem durch Rodung fast um die Hälfte geschrumpft sind. Gemeinsam mit Partnern vor Ort erforschen die deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Folgen der Entwaldung und suchen nach nachhaltigen Wirtschaftsformen für die Zukunft.

Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt von Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Deutsche Naturwissenschaftliche Forschung e.V. und Diversitas Deutschland.

Die Biodiversitätsforschung steht in engem Zusammenhang mit dem "Übereinkommen über die biologische Vielfalt" (CBD), das 1992 als völkerrechtliches Abkommen in Rio de Janeiro unterzeichnet wurde und dem Deutschland 1994 als Vertragspartei beigetreten ist. Das Abkommen hat zum Ziel, die biologische Vielfalt zu erhalten, ihre Bestandteile nachhaltig zu nutzen und eine gerechte Aufteilung der Vorteile daraus zu erreichen. Diese Ziele gelten auch für die Forschung und werden in den Förderentscheidungen der DFG sehr ernst genommen. Um die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Planung und Antragsvorbereitung von CBD-relevanten Forschungsprojekten zu unterstützen, hat die DFG entsprechende Hinweise erarbeitet.

Anlässlich der UN-Konferenz hat die DFG eine Broschüre zur Biodiversitätforschung herausgegeben. Unter dem Titel "Biodiversity Research" fasst sie die wichtigsten Aufgaben und Ansätze der Biodiversitätsforschung aus der Perspektive der DFG zusammen und stellt eine Auswahl einschlägiger DFG-geförderter Projekte vor.

Fragen zur Förderung der Biodiversitätsforschung in der DFG beantwortet Dr. Roswitha Schönwitz, Tel. +49 228 885-2362, Roswitha.Schoenwitz@dfg.de.

Hinweis für Redaktionen:
Rezensionsexemplare der Broschüre "Biodiversity Research" können in der DFG-Geschäftsstelle unter Michael.Hoenscheid@dfg.de angefordert werden. Eine deutschsprachige Version der Broschüre erscheint im Sommer 2008.
Ort und Öffnungszeiten der Ausstellung "Millionen Arten zu leben - Forschung für die biologische Vielfalt":
Plaza der Vielfalt, Nähe Robert-Schumann-Platz, 53175 Bonn, Stand Nr. 30.
19.-26. Mai 2008, Mo-Fr 13-15 Uhr und 18-20 Uhr; 27.-30. Mai 10-20 Uhr.

Dr. Jutta Rateike | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität Biodiversitätsforschung CoP Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten