Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie beeinflussen Erbgut und Umwelt die Entstehung von Krankheiten?

06.05.2008
Wissenschaftler des bundesweit ersten Netzwerkes für Systemgenetik GeNeSys (German Network for Systems Genetics) tauschen im Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) neueste Forschungsergebnisse aus

Der Forschungszweig der Systemgenetik zielt auf ein besseres Verständnis von Risikofaktoren und innovative Behandlungsmethoden.

Homburger GeNeSys - Forschungsschwerpunkt:
Mechanismen der Leberzirrhose
Am 09. Mai 2008 findet ab 9.00 Uhr das 2. Jahrestreffen des Virtuellen Helmholtz Instituts für Systemgenetik in der Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg statt.

Dieses 2007 gegründete virtuelle Institut besteht aus zehn Netzwerk-Partnern in Deutschland und den Niederlanden, die die genetischen Grundlagen chronischer Infektionen sowie degenerativer Erkrankungen untersuchen.

Ziel des GeNeSys (German Network for Systems Genetics) getauften Netzwerkes ist es, das komplexe Zusammenspiel von genetischen Faktoren und Umweltfaktoren bei der Entstehung von Krankheiten, wie beispielsweise

Magen-Darm-Leber-Erkrankungen, Infektionen oder Allergien besser zu verstehen.

Der neuartige Forschungsansatz von GeNeSys basiert darauf, dass alle Partner verschiedene Krankheiten in einer einheitlichen Population, so genannten rekombinanten Inzuchtmausfamilien, untersuchen. Die Analyse der Ergebnisse in einer gemeinsamen Datenbank erlaubt es erstmals, die Anfälligkeit für ganz unterschiedliche Erkrankungen auf bestimmte genetische Varianten zurückzuführen. Die simultane Untersuchung vieler Erkrankungen in genetisch genau charakterisierten Populationen bezeichnet man als Systemgenetik.

GeNeSys ist das erste Netzwerk in Deutschland, das sich diesem neuen Forschungsgebiet verschrieben hat.

Die Arbeitsgruppe von Professor Frank Lammert, dem Direktor der Klinik für Innere Medizin II, untersucht im Rahmen von GeNeSys die Mechanismen der Leberzirrhose, der gemeinsamen Endstrecke aller chronischen Lebererkran-kungen. Die ihr zugrunde liegende vollständige Lebervernarbung (Leberfibrose) gilt bisher als irreversibel und ist nur durch die Transplantation zu heilen. "In Deutschland sind 300.000 - 400.000 Patienten von einer Leberzirrhose betroffen. Das GeNeSys-Projekt soll unter anderem dazu beitragen, die genetischen Risikofaktoren für eine Leberzirrhose besser zu verstehen und innovative Behandlungsstrategien für chronisch Leberkranke zu entwickeln", erläutert Professor Lammert im Vorfeld der Tagung.

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Lammert
Direktor der Klinik für Innere Medizin II
Universitätsklinikum des Saarlandes
66421 Homburg
Tel.: 06841-16-23202
Fax: 06841-16-23297
E-Mail: frank.lammert@uks.eu

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.uks.eu
http://www.helmholtz-hzi.de/de/genesys/genesys

Weitere Berichte zu: GeNeSys Leberzirrhose Population Systemgenetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics