Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren neueste Erkenntnisse zu Hormonstörungen

05.05.2008
Endokrinologen aus der ganzen Welt tagen in Berlin
10th European Congress of Endocrinology (ECE)
German Day der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
3. bis 7. Mai 2008; Internationales Congress Centrum (ICC) Berlin

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) richtet noch bis zum 7. Mai 2008 in Berlin gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft für Endokrinologie (ESE) den 10. Europäischen Endokrinologenkongress (ECE) aus. Etwa 3 000 Experten aus der ganzen Welt diskutieren im Internationalen Congress Center (ICC) aktuelle medizinisch-wissenschaftliche Entwicklungen aus den Hormonwissenschaften.

Zu den Schwerpunkten des Kongresses gehören neueste Erkenntnisse über häufige hormonell bedingte Erkrankungen wie Diabetes, Osteoporose, endokrine Tumore aber auch Krankheiten des Kindes- und Jugendalters mit hormoneller Ursache - wie etwa Wachstumsstörungen- und Störungen der Pubertätsentwicklung. Weitere zentrale Themen sind die hormonelle Steuerung des Appetits und des Körpergewichts, Doping mit Hormonen und abnehmende männliche Fruchtbarkeit.

Mit der Tagung bringen die Veranstalter Forschung und Praxis unmittelbar zusammen: "Es handelt sich im echten Sinne um einen Translationskongress, bei dem die Kommunikation zwischen Grundlagenwissenschaft und klinisch tätigen Endokrinologen im Fokus steht" sagt Professor Dr. med. Annette Grüters-Kieslich, Ärztliche Leitung des Charité Centrums für Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin in Berlin und Vorsitzende des örtlichen Programmkommitees des Kongresses. Zudem sei der ECE neben der Tagung der Endocrine Society in den USA die wichtigste Fachtagung der internationalen Endokrinologie.

... mehr zu:
»DGE »ECE »Endokrinologie »Hormon »Hormonstörung »ICC

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft derjenigen, die im Bereich der Endokrinologie forschen, lehren oder ärztlich tätig sind.

Innerhalb des ECE veranstaltet die DGE am 5. Mai 2008 einen 'German Day': In überwiegend deutschsprachigen Vorträgen erörtern die Referenten Themen wie die Therapie von Schilddrüsenkrebs, Erkrankungen der Hirnanhangdrüse oder Hormontherapien für alternde Männer. Darüber hinaus geht es unter anderem um die Frage, inwieweit hormonell wirksame Stoffe in der Umwelt den Hormonhauhalt von Mensch und Tier beeinflussen. Am Deutschen Tag der DGE findet zudem ein berufspolitisches Forum zur Zukunft der fachärztlichen endokrinologischen Versorgung statt. Für Assistenzpersonal in Klinik und Praxis bietet dieser Tag interaktive Fortbildung mit Fallbeispielen und offener Diskussion.

Weitere Höhepunkte des Kongresses sind die Verleihungen verschiedener Preise für herausragende wissenschaftliche Arbeiten durch die Fachgesellschaften, insbesondere an Nachwuchswissenschaftler. Eine Industrieausstellung mit pharmazeutischen, diagnostischen und medizintechnischen Firmen sowie medizinischer Fachliteratur rundet das Angebot ab. Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter http://www.endokrinologie.net und http://www.ece2008.com.

TERMINHINWEIS:

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Dienstag, 6. Mai 2008, 11.00 bis 12.30 Uhr
Internationales Congress Centrum (ICC), Raum 42
Neue Kantstraße/Ecke Messedamm; 14057 Berlin
anlässlich des 10th European Congress of Endocrinology (ECE), 3. bis 7. Mai 2008
Vorläufiges Programm
Leitung: Professor Dr. med. H. Harald Klein, Bochum
Themen und Referenten:
Übergewicht durch Falschmeldungen an das Gehirn: Wie steuern Hormone den Appetit und was kann dabei "schief gehen"?

Professor Dr. med. Andreas F. H. Pfeiffer, Berlin

Spätzünder und Frühreife: Wie regeln Gene den Beginn der Pubertät?
Professor Dr. med. Annette Grüters-Kieslich, Berlin
Nimmt die Fruchtbarkeit der Männer ab? Ursachen und Handlungsbedarf
Professor Dr. med. Dr. h. c. Eberhard Nieschlag, Münster
Können Patienten mit Hormonstörungen in Deutschland zukünftig weiterhin gut behandelt werden?

Privatdozent Dr. med. Reinhard Finke, Berlin

German Endocrinology goes Europe: wo steht Hormonforschung aus Deutschland im internationalen Vergleich?
Professor Dr. med. Thomas Gudermann, Marburg
Professor Dr. med. Dr. h. c. Eberhard Nieschlag, Münster
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: ++49 (0)711/ 89 31-552
Telefax: ++49 (0)711/ 89 31-167
voormann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net
http://www.ece2008.com

Weitere Berichte zu: DGE ECE Endokrinologie Hormon Hormonstörung ICC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise