Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebäude der Zukunft - neue Perspektiven aus der Forschung

05.05.2008
Auf den Berliner Energietagen "Energieeffizienz in Deutschland" gestaltet FIZ Karlsruhes BINE Informationsdienst am Mittwoch, den 7. Mai ein Forum zum Transfer von Forschungsergebnissen auf dem Gebiet der Effizienztechnologien / Experten aus Forschung und Praxis stellen Energiesparkonzepte vor / Kostenlose Sonderveröffentlichung "Energie im Blickpunkt" fasst Informationsquellen zu Fragen rund um Energie zusammen

Zum vierten Mal gestaltet FIZ Karlsruhes BINE Informationsdienst auf den Berliner Energietagen (5. bis 7. Mai 2008, Ludwig-Erhard-Haus, Berlin) ein Forum, bei dem sich Planerinnen und Planer, Projektentwickler und Firmen mit Forscherinnen und Forschern aus ganz Deutschland zu einem Meinungs- und Ideenaustausch treffen.

Das diesjährige BINE-Forum "Gebäude der Zukunft - neue Perspektiven aus der Forschung" richtet den Blick auf Energiesparkonzepte und die Impulse hierfür aus der Forschung. Die Referenten stellen Konzepte für Null- und Plusenergiegebäude, Systeme zur besseren Nutzung von Abwärme und natürlicher Wärme, Konzepte und Technologien für effizientere Wärmenetze und Wege zur energieeffizienten Stadt vor. Aufgeworfen und diskutiert werden Fragen wie:
Kennen wir das energieeffiziente Gebäude der Zukunft heute schon?
Sollen eher einzelne Gebäude oder besser komplette Siedlungen optimiert werden?
Welchen Energieträgern gehört die Zukunft? u.ä.
Ziel des BINE-Forums 2008 ist, Handlungsmöglichkeiten perspektivisch und im Kontext aktueller Forschungsaktivitäten aufzuzeigen, um damit neue Wege jenseits von branchen- und gewerkespezifischen Denkmustern zu eröffnen.

Der BINE Informationsdienst ist im Rahmen des 5. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung zentraler Dienstleister für aktuelle Informationen aus Forschung und Technik. FIZ Karlsruhe dokumentiert seit 30 Jahren Ergebnisse aus der Energieforschung und stellt sie der Öffentlichkeit über Print- und Online-Informationsmedien zur Verfügung. Dem Themenkomplex Wissenstransfer im Bereich Energieforschung hat FIZ Karlsruhe auch die Sonderveröffentlichung "Energie im Blickpunkt" gewidmet.

Das Themenheft zeigt, wie man mit präzisen Informationen Fortschritt und Innovationsfähigkeit fördern kann. Die Broschüre wird auf den Berliner Energietagen (Stand Nr. ?) kostenlos verteilt oder kann bei FIZ Karlsruhe bestellt werden.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt FIZ Karlsruhe mit seinem BINE Informationsdienst die gezielte Verbreitung von Ergebnissen der Energieforschung auf den Gebieten Effizienztechnologien und der erneuerbaren Energien, für die das Bundesumweltministerium verantwortlich ist. Die BINE-Publikationen werden im Internet systematisch mit weiteren Informationen und Angeboten vernetzt und stehen der mittelständischen Wirtschaft, beruflichen Expertinnen und Experten, privaten Investoren sowie der Wissenschaft zur Verfügung.

FIZ Karlsruhe, gemeinnütziger Dienstleister und Servicepartner für Informationstransfer und Wissensmanagement in Wissenschaft und Wirtschaft, hat hohe Kompetenz in allen Fragen der Energieinformation. Seit 30 Jahren sammelt FIZ Karlsruhe Daten und Fakten aus der Energieforschung, stellt Informationen über die praktische Anwendung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in neuen Technologien und Produkten bereit und informiert über Fördermaßnahmen. 1987 war FIZ Karlsruhe eines der Gründungsmitglieder von ETDE (Energy Technology Data Exchange), einem Programm der Internationalen Energieagentur (IEA) zum Austausch von Wissen über Energie.

FIZ Karlsruhe vertritt die Bundesrepublik Deutschland in der ETDE-Kooperation und erschließt für den Aufbau der Datenbank ENERGY aktuelles Wissen aus der deutschen Energieforschung. 15 weitere Partnerländer liefern kontinuierlich relevante Informationen aus ihrer Forschung und Entwicklung zu. Registrierte Nutzer können über FIZ Karlsruhes Online-Service STN International auf ENERGY zugreifen oder die kostenlose Web-Version ETDEWEB nutzen.

FIZ Karlsruhe: Tel. 07247 808-555, helpdesk@fiz-karlsruhe.de,
http://www.fiz-karlsruhe.de/
Pressekontakt:
BINE: Uwe Milles, Tel. 0228 92379-26, we.milles@fiz-karlsruhe.de
FIZ Karlsruhe: Rüdiger Mack, Tel. 07247/808-513, ruediger.mack@fiz-karlsruhe.de
Über FIZ Karlsruhe, STN International und BINE Informationsdienst
FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für den Informationstransfer und das Wissensmanagement in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Solutions.

Der weltweit angebotene Online-Service STN International (www.stn-international.de) wird gemeinsam von FIZ Karlsruhe und dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, Ohio betrieben. In Japan wird STN von der Japan Association for International Chemical Information (JAICI) in Tokio repräsentiert. STN bietet ein breites Spektrum an unverzichtbaren Datenbanken sowie hervorragende Werkzeuge für Suche, Analyse und Aufbereitung der Rechercheergebnisse. Die hochwertigen Informationen bilden wichtige Grundlagen für Entscheidungsprozesse in Unternehmen und Institutionen.

Der BINE Informationsdienst (www.bine.info) fördert den Informations- und Wissenstransfer aus der Energieforschung in die Anwendungspraxis und steht dabei in engem Austausch mit vielen Firmen und Institutionen, die in geförderten Projekten Effizienztechnologien und Erneuerbare Energien zur Anwendungsreife entwickeln. BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und kooperiert mit zahlreichen Einrichtungen und Organisationen aus Forschung, Ausbildung und Praxis sowie mit Fachmedien und Politik. BINE wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der sich außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen verschiedener Wissenschaftsbereiche zusammengeschlossen haben.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.fiz-karlsruhe.de/publications.html.
http://bine.info/news_top.php/bine_news/543/link=clicked/

Weitere Berichte zu: BINE Effizienztechnologie Energieforschung FIZ STN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017
23.10.2017 | mce mediacomeurope GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie