Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungen einer Schmerzambulanz

10.04.2008
22. DGZ-Jahrestagung in Würzburg, 05.-07.06.08: Der klinische Alltag aller medizinischen Disziplinen wird mit Patienten konfrontiert, deren Schmerz keine hinreichende Erklärung in einer Lokalpathologie findet und der vor allem mit den üblichen Konzepten der Schmerztherapie nicht befriedigend zu behandeln ist.

In der Zahnheilkunde werden diese Schmerzen z. B. als Atypische Odontalgie, Persistierender idiopathischer Gesichtsschmerz oder Trigeminusneuralgie klassifiziert. Hier liegt sicherlich die größte Herausforderung für eine bessere Versorgung von Patienten mit Schmerzen.

Die Organsysteme des Menschen bilden den Ordnungsrahmen, in dem sich die Fachgebiete der klinischen Medizin etabliert haben. Mit dem Fortschreiten dieser organspezifischen Spezialisierung entstand der Bedarf an fachübergreifenden Disziplinen.

Die Liste neuer, interdisziplinär ausge-richteter Organisationsstrukturen in der Medizin wird immer länger und allen neuen Disziplinen ist gemeinsam, dass sie kaum eine Generation alt sind. Die klinische Algesiologie entwickelte sich hauptsächlich aus Einzelinitiativen Anästhesiologischer, Neurologischer oder Orthopädischer Abteilungen auf der Grundlage fachspezifischer diagnostischer und therapeutischer Methoden.

Die Etablierung des Weiterbildungskonzepts für "Spezielle Schmerztherapie" der Bundesärztekammer legte zwar den ersten Grundstein für abrechnungsrelevante schmerztherapeutische Leistungsziffern, behinderte aber auch den Aufbau eines eigenständigen interdisziplinären Projekts der Algesiologie.
Schmerzambulanzen mit einem fachbezogenen Methodenspektrum bieten daher ein begrenztes Leistungsspektrum, das den tatsächlichen fachübergreifenden Bedürfnissen in der Patientenver-sorgung nicht gerecht werden kann.
Ein auf Behandlungsmethoden beschränktes Leistungsspektrum rechtfertigt aus der Sicht des Anästhesisten immerhin die Angebote eines Akutschmerzdienstes und einer palliativen Schmerztherapie.

Der klinische Alltag aller medizinischen Disziplinen wird mit Patienten konfrontiert, deren Schmerz keine hinreichende Erklärung in einer Lokalpathologie findet und der vor allem mit den üblichen Konzepten der Schmerztherapie nicht befriedigend zu behandeln ist. In der Zahnheilkunde werden diese Schmerzen z. B. als Atypische Odontalgie, Persistierender idiopathischer Gesichtsschmerz oder Trigeminusneuralgie klassifiziert. Hier liegt sicherlich die größte Herausforderung für eine bessere Versorgung von Patienten mit Schmerzen.
Die forschende Algesiologie entwickelt gerade auf dem Gebiet des chronischen Schmerzes neue fachübergreifende diagnostische und therapeutische Ansätze.
Chronische Schmerzen sind unabhängig von der Topographie ihrer Manifestation Symptome komplexer Gesundheitsstörungen, bei denen metabolische, endokrinologische, immunologische, hämostasiologische und psychische Störungen variable Ursachenketten bilden können.

Schmerzambulanzen, die sich klinisch und wissenschaftlich auf diese Thematik eingelassen haben, bieten hier ihren klinischen Partnern ein umfassendes diagnostisches und therapeutisches Leistungsspektrum an.
... mehr zu:
»Algesiologie »Schmerztherapie

Weitere Informationen zum Thema wird Prof. Dr. G. Sprotte in seinem Vortrag "Leistungen einer Schmerzambulanz" zur 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) in Würzburg am Freitag, 06. Juni, von 13- 15 Uhr, vorstellen.

Markus Brakel | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgz-online.de

Weitere Berichte zu: Algesiologie Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops