Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßsymposium "Vasynkon" in Düsseldorf: Diabetes und Gefäßerkrankungen

09.04.2008
Laut Angaben der WHO gab es im Jahre 2006 in Deutschland acht Millionen Diabetiker. Diese Zahl soll im Jahr 2010 schon zehn Millionen bzw. 25 Prozent der Bevölkerung betragen. Hauptfolgeschäden des Diabetes sind auch Gefäßerkrankungen.

Das Risiko betrifft sowohl die kleinen Gefäße, mit der Folge von Augen- und Nierenschäden, als auch die großen Gefäße, in denen arteriosklerotische Veränderungen zum Schlaganfall und zum Herzinfarkt führen können.

Im Zentrum des Interesses des nunmehr 7. Gefäßsymposium "Vasynkon" stehen: ein neuartiges Behandlungskonzept des Diabetischen Fußes, Nierentransplantationen bei Diabetikern mit Arteriosklerose und die Einstellung des Bluthochdrucks beim diabetischen Patienten.

Prof. George Andros aus Burbank, Kalifornien, stellt ein Erfolg versprechendes Konzept der Behandlung des Diabetischen Fußes vor, das Durchblutungsverbesserung, chirurgisch-orthopädische Behandlung, neurologische Therapie und spezielle Verbandspflege integriert. Dabei setzt er mit großem Erfolg - gemessen am Lehrbuchwissen - unkonventionelle Verfahren ein.

Diabetiker haben eine hohe Wahrscheinlichkeit, Nierenschäden zu entwickeln. Aus diesem Grund stellt Prof. Katrin Ivens, Klinik für Nephrologie, Verfahren vor, wie bei Diabetikern mit hochgradiger Arteriosklerose dennoch Nierentransplantationen durchgeführt werden können.

Ein besonderes Risiko für Herz- und Gefäßkomplikationen beim Diabetiker ist der Bluthochdruck. Dennoch sind nach Schätzungen nur ca. 7,5 Prozent der betroffenen Patienten richtig eingestellt. Prof. Dr. Lars Christian Rump, Direktor der Klinik für Nephrologie, präsentiert aktuelle Ergebnisse einer Studie zum Bluthochdruck. Symposium: Vasynkon, Diabetes und Gefäßerkrankungen, Düsseldorf, 16. April 2008, Universitätsklinikum Düsseldorf, MNR-Klinik, Hörsaal 13 A. Eine Teilnahme interessierter Patienten ist nach Anfrage möglich, Kontakt: Iris Schirbach, Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation, Tel.: 0211 / 81-163 90 oder -17090 oder anmeldung@vasynkon.de

Kontakt: Prof. Dr. Wilhelm Sandmann, Tel.: 0211 / 81 - 17090

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Berichte zu: Diabetes Diabetiker Gefäßerkrankung Nierentransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten