Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirntumoren auf der Spur

03.04.2008
10. Internationale Arbeitstagung des Konsortiums für Epidemiologie von Hirntumoren im Deutschen Krebsforschungszentrum.

Hirntumoren gehören zum Glück zu den eher seltenen Tumorarten. Im Durchschnitt erkranken pro Jahr sieben von 100 000 Menschen an einem Meningiom oder einem Gliom, in Deutschland sind das etwa 5600 neue Fälle pro Jahr. Das seltene Auftreten der Hirntumoren erschwert jedoch das Auffinden von Risikofaktoren.

"Daher ist es für die epidemiologische Forschung auf diesem Gebiet unerlässlich, sich international zu vernetzen. Nur so können kritische Fallzahlen erreicht werden, die den Rückschluss auf eine bestimmte Ursache für einen Hirntumor zulassen", erklärt Dr. Brigitte Schlehofer aus der Arbeitsgruppe Umwelt-Epidemiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums, die das Treffen der rund 60 Spezialisten aus den USA, aus Kanada, verschiedenen europäischen Ländern und Israel organisiert hat. Beginn ist am Samstag, dem 5. April, das Treffen endet am Montagmittag, dem 7. April 2008.

Während Meningiome, die von den Hirnhäuten ausgehen, in der Regel gutartig sind, ist der Verlauf bei den bösartigen Gliomen ungleich dramatischer: Nur die Hälfte der betroffenen Patienten überlebt das erste Jahr nach der Diagnose. Die Tumoren, die aus den Stütz- bzw. Nährzellen des Gehirns hervorgehen, sind oft resistent gegenüber Chemo- oder Strahlentherapie. Vor diesem Hintergrund erscheint es umso wichtiger, die Ursachen und Risiken für die Hirntumoren zu erkennen, um ihr Auftreten möglichst von vornherein zu verhindern.

... mehr zu:
»Gliom »Hirntumor

Ziel des ausdrücklich als "Arbeitstreffen" bezeichneten Meetings ist es, den Stand der aktuellen Forschung zu diskutieren und darauf aufbauend neue Projekte zu planen: Trotz vielfältiger Studien sind außer ionisierender Strahlung und, seltener, genetisch bedingter Prädisposition derzeit für Hirntumoren keine Risikofaktoren konsistent nachgewiesen. Diskutiert wird neben chemischen Substanzen, Metallen und Umweltfaktoren auch ein Zusammenhang mit bestimmten Erkrankungen, wie z.B. der Epilepsie. Doch die bisher vorliegenden, oft kleinen Studien verfügen nicht über die notwendige Signifikanz, um einen vermuteten Risikofaktor zu bestätigen. Erst wenn mehrere Studien in dieselbe Richtung weisen, gilt ein Verdacht als begründet.

Ein weiterer thematischer Schwerpunkt des Treffens sind kindliche Hirntumoren. Denn wenngleich die meisten Hirntumoren erst im höheren Alter auftreten, gibt es doch eine Häufung im Kindes- und Jugendalter. Bei Kindern stellen die Hirntumoren sogar 20 Prozent aller bösartigen Erkrankungen dar. Die Experten gehen davon aus, dass die Ursachen hier anderswo zu suchen sind als bei Erwachsenen, vermutet werden genetische Einflüsse. Der Leiter des Deutschen Kinderkrebsregisters an der Universität Mainz, Dr. Peter Kaatsch, wird neue Daten zu kindlichen Hirntumoren in Deutschland präsentieren, ebenfalls vorgestellt werden Daten zu kindlichen Hirntumoren aus Schweden.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Diese Pressemitteilung ist abrufbar unter www.dkfz.de/pressemitteilungen

Dr. Stefanie Seltmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Gliom Hirntumor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie