Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Logistik soll Magdeburger begeistern

27.03.2008
Unter dem Motto "Logistik macht's möglich" wird am 17. April auf Initiative der Bundesvereinigung Logistik (BVL) bundesweit der erste Tag der Logistik stattfinden.

Ziel ist es, der breiten Öffentlichkeit einen Einblick in die Abläufe der Logistik zu geben und Berufsbilder der Logistik zu vermitteln. Auch das Fraunhofer IFF und das Institut für Logistik und Materialflusstechnik der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg sowie das IFAK beteiligen sich an dem Aktionstag.

Das bundesweite Programm hat jetzt schon eine hohe Resonanz: Zahlreiche Veranstaltungen sind bereits auf der eigens dafür eingerichteten Website http://www.tag-der-logistik.de veröffentlicht. Täglich kommen weitere hinzu. Von Flensburg bis Freiburg, von Duisburg bis Dresden sind Vorträge und Betriebsbesichtigungen, Werksführungen und Ausstellungen sowie die Präsentation von Logistik-Technologien im Angebot. Darüber hinaus kann ein Blick hinter die Kulissen von Forschungseinrichtungen der Logistik geworfen werden und zahlreiche Logistikstudiengänge der Universitäten stellen sich vor.

Das Fraunhofer IFF präsentiert das Know how der klugen Köpfe und die weltweit einzigartige technische Ausstattung der Forschungseinrichtung. So können die Besucher des Institutsgebäudes in der Sandtorstraße 22 beispielsweise das LogMotionLab, eines der führenden europäischen Entwicklungs-, Test- und Zertifizierungslabore für RFID- und Telematik-Technologien entdecken und bestaunen. RFID-Transponder sind die kleinen funkenden Etiketten, die heute schon auf jeder CD kleben. Die cleveren Gefährten begleiten zunehmend logistische Güter auf ihrem Weg zum Verbraucher und sind in modernen Logistiksystemen unverzichtbar geworden: Sie machen Warenketten sicherer, weil sie dem Eigentümer verraten, wo sich seine Waren gerade befinden und welche Umgebungsbedingungen auf die Ladung einwirken.

Im Virtual Development and Training Centre VDTC des Fraunhofer IFF in der Joseph-von-Fraunhofer Str. 1 entführen die Virtual Reality-Experten die Besucher in die Welt der digitalen Fabrik. In die moderne Fabrikplanung haben Virtual Reality-Technologien längst Einzug gehalten. Bevor eine neue Anlage gebaut wird, kann diese lange Zeit vorher virtuell begangen und ausprobiert werden. Im "Elbe Dom", einem einmaligen Großprojektionssystem im VDTC, lassen sich ganze Fabriken und Produktionsanlagen besonders realitätsnah abbilden: Dreidimensional und sogar im Maßstab 1:1!

Ganz in der Nähe besteht in der Denkfabrik die Möglichkeit, dass Institut für Automation und Kommunikation e.V. (ifak) in seinen frisch bezogenen Räumen zu besuchen. Im Freigelände können sich die Besucher am Versuchsfahrzeug über neueste Technologien der Gegenverkehrserkennung und Fahrzeugortung informieren. Exponate zur Verkehrstelematik, wie zum Beispiel eine Multisensorenanlage zur Kommunikation von Geräten verschiedener Hersteller, sind im Technikum zu sehen. Wer mit dem Auto kommt, kann sich vor Ort anhand der aktuellen Anzeige der Verkehrslage in Magdeburg gleich über Baustellen und Staus informieren.

An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg öffnet das Institut für Logistik und Materialflusstechnik die Türen seiner Logistiklabore im Hermann-Gruson-Gebäude. Nach einem einstimmenden Vortrag durch Prof. Zadek werden die Gäste zu einem Laborrundgang eingeladen. Die Teilnehmer erhalten an drei verschiedenen Stationen Einblick in aktuelle Forschungsaufgaben der Logistik.

Mit dieser Vielfalt machen die Veranstalter deutlich, dass Logistik weit mehr ist als Lagerung, Transport und Umschlag. Die Besucher lernen Beispiele für intelligente Logistik kennen und erhalten ein neues, erweitertes Bild des Wirtschafts- und Wissenschaftsbereiches. Prof. Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer IFF und Vorstandsmitglied der BVL: "Angesprochen werden alle, die mehr über Logistik wissen wollen. Schüler vor der Berufswahl, Studenten am Übergang zum Berufseinstieg und Nachwuchskräfte finden speziell auf sie zugeschnittene Angebote. So wird es gelingen, Logistikleistungen und -lösungen zu zeigen und zu erklären. Die Besucher werden unbekannte Seiten der Logistik erleben - und sicher begeistert sein, einen Blick hinter die Kulissen werfen zu können", so Schenk.

Die Veranstaltungen richten sich insbesondere an Schüler und Studenten. Ab 14 Uhr sind die Türen der Institute für interessierte Besucher geöffnet. Bis 17 Uhr führen Rundgänge durch Labore und Versuchshallen. Um 17 Uhr beginnt in der Sandtorstraße die Gastvortragsreihe Logistik. Prof. Dr. Ludger Brüll von der Bayer Technology Services referiert zum Thema Technologien zur Materialidentifikation und -verfolgung - Einsatz in der Prozessindustrie.

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Anna-Kristina Wassilew | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de
http://www.tag-der-logistik.de

Weitere Berichte zu: Logistik Materialflusstechnik VDTC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten