Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentliche Tagung zu Wohnformen der Zukunft in Kaiserslautern

17.03.2008
Unter dem Motto "Wohnformen für Generationen - Zukunft gestalten!" findet am 12. April von 9 bis 17 Uhr im Fraunhofer-Zentrum Kaiserslautern eine Tagung mit begleitender Fachausstellung statt.

Die Veranstaltung in Kooperation von AWIA e.V. und des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit und umfasst ein hochkarätiges Vortragsprogramm mit namhaften Referenten aus Wissenschaft und Praxis. Fachinformationen, Expertenrunden und eindrucksvolle Labordemonstrationen geben einen Einblick in neueste Trends der Forschung und den Stand der praktischen Umsetzung im Alltag.

Die Teilnahmegebühr in Höhe von 10 Euro umfasst einen Mittagsimbiss; eine Anmeldung unter 0631/365-2280 bis 7. April ist unbedingt erforderlich.

Inhaltlich wird die Tagung unter der Schirmherrschaft von Landrat Rolf Künne und Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel gleichermaßen von technologischen und soziologischen Aspekten geprägt. Das Fraunhofer IESE wird insbesondere das EU-Forschungsvorhaben EMERGE - Emergency Monitoring and Prevention vorstellen. Von Projektleiter Dr. Martin Becker erfahren Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus erster Hand, wie unauffällige Sensoren und ausgefeilte Softwaresteuerungen den Gesundheitszustand eines Bewohners erfassen und die richtigen Aktionen daraus ableiten. Der ärztliche Direktor des Westpfalz-Klinikums Kaiserslautern, Prof. Christian Madler, wird die Bedeutung des Projekts aus notfallmedizinischer Sicht erläutern.

... mehr zu:
»AWIA »Wohnform

Weitere Highlights des umfangreichen Tagungsprogramms werden der Vortrag des renommierten Arztes und Soziologen Prof. Klaus Dörner zum Thema "Mit bürgerlichem Engagement zu neuen Wohnformen" sowie der Überblick über Wohnwelten im ländlichen und städtischen Raum von Prof. Elisabeth Leicht-Eckhard von der Fachhochschule Osnabrück sein.

Breiten Raum nimmt weiterhin die Vorstellung geplanter oder bereits realisierter Wohnprojekte mit innovativem Charakter ein. Von Vorhaben des Vereins AWIA e.V. ("Anders wohnen im Alter") in Kaiserslautern und Schopp über den "Eilardshof" als erstes Projekt des Neustadter Vereins Neuland und den "Generationenhof Landau" reicht die Spanne bis hin zu praktischen Erfahrungen mit bereits in Betrieb befindlichen, mit modernster Hausautomatisierung ausgerüsteten Wohnanlagen. Die BAU AG Kaiserslautern wird mit ihrem Wohnprojekt "Assisted Living" unter fachlicher Begleitung des Lehrstuhls von Prof. Lothar Litz von der Technischen Universität Kaiserslautern ebenso wie die Betreiber des Projekts "Wohnen am Stadtpark" für Informationen bereitstehen.

In den Pausen zwischen den Vortragsblöcken bietet sich Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit zum Besuch der begleitenden Fachausstellung, vertiefenden Gesprächen mit erfahrenen Praktikern oder zur Besichtigung des Labors für Lebensassistenzsysteme des Fraunhofer IESE.

Ansprechpartner:
Dr. rer. nat. Frank Seelisch
Telefon +49 (631) 6800 1002
Fax +49 631 6800-1099
frank.seelisch@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen, Telekommunikationseinrichtungen und Telematikanlagen über Informationssysteme und medizintechnische Geräte bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe - vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 56 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei. Das Institut ist offiziell "Ausgewählter Ort 2008" der bundesweiten Initiative "Deutschland - Land der Ideen".

Patrick Leibbrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/presse

Weitere Berichte zu: AWIA Wohnform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie