Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnformen der Zukunft: TU-Studierendenprojekt "one2one" präsentiert Prototypen in der Grazer Innenstadt

28.02.2008
Wenn immer mehr Menschen alleine wohnen und Leben und Arbeit immer flexibler gestalten, dann stellt dies neue Herausforderungen an den modernen Wohnbau. Immer mehr, immer kleinere Wohnformen werden benötigt.

Aufgabe der Architektur wird zunehmend sein, Wohnraum auf ein Minimum zu reduzieren und dennoch allen Anforderungen an modernes Wohnen zu erfüllen.

Architektur-Studierende der TU Graz entwarfen und gestalteten gemeinsam mit Lehrveranstaltungsleiter Peter Schreibmayer ein Semester lang solche Wohnformen der Zukunft. Heute, Donnerstag, 28. Februar 2008, präsentieren die Studierenden ihr Projekt der Öffentlichkeit. Drei realisierte Prototypen für das "Wohnen der Zukunft" sind ab 7. März 2008 am Grazer Mariahilferplatz zu sehen.

"one2one" bedeutet in der Architektursprache, dass etwas im Maßstab eins zu eins, also in "wahrer" Größe, umgesetzt wird. Dieses Ziel verfolgten auch 18 Architektur-Studierende der TU Graz ein Semester lang: Sie überlegten, wie sich Wohnraum möglichst weit minimieren lässt, aber dennoch alle für modernes Wohnen notwendigen Funktionen erfüllt und zugleich lebenswert bleibt.

... mehr zu:
»Wohnform

Diese "Minimalwohnobjekte" sollen Platz für bis zu zwei erwachsene Personen bieten. Ihre Ideen realisieren die Studierenden Anfang März mitten in der Grazer Altstadt in Echtgröße, wo ihre "Wohnformen der Zukunft" dann auch vor den kritischen Augen der Passanten wahre Größe beweisen müssen.

Erlebbares Bauen

Eine Besonderheit von "one2one" ist, dass im Rahmen des Projektes geplant und auch gebaut wird: "Die Studierenden entwerfen die Projekte nicht nur, sie führen sie auch zu Ende. Das Projekt bewegt sich damit deutlich über die sonst übliche Planungsphase hinaus, indem es Bauen erlebbar macht und damit eine entscheidende Brücke in die Praxis schlägt", erklärt TU-Rektor Hans Sünkel. Die Prototypen entstehen im öffentlichen Raum und werden damit zumindest für einige Tage Bestandteil des städtischen Lebens in Graz. "Unsere Studierenden stellen so ihre Kreativität und Leistungsbereitschaft öffentlich unter Beweis", so Rektor Sünkel über das Projekt, das in enger Kooperation mit der heimischen Baustoffindustrie durchgeführt wird.

Minimiertes Daheim

Vorgabe an die Studierenden war, den verfügbaren Wohnraum auf einen unteren Extremwert zu reduzieren. "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Wohnen zu minimieren, ohne jene Eigenschaften zu gefährden, die Wohnen zu einer existenziellen Lebensqualität machen", erläutert Lehrveranstaltungsleiter Peter Schreibmayer vom Institut für Architekturtechnologie der TU Graz, der mit seiner Idee auch den derzeit praktizierten Luxuswohnbau in Frage stellen möchte. "Wenn wir nicht bald passende Lösungen für minimiertes Wohnen finden, droht ein gewaltiges Wohnungsdefizit. Wohnungen für mehrere Millionen Menschen könnten fehlen", verweist Schreibmayer auf den ernsten Hintergrund seiner Idee.

Eine Idee, drei Konzepte

Gefragt waren unkonventionelle und innovative Lösungen, die zugleich rasch und kostengünstig umzusetzen sind. Die Studierenden arbeiteten in drei Teams, das Ergebnis sind die Projekte "deLux", "doka" und "skin(g)span". "deLux" ist als magisch schimmernder Wohnwürfel konzipiert, in dem die Grenzen zwischen Bauwerk und Möbel verschwimmen. Die Idee zu "doka" zeichnet sich durch die mögliche Mehrfachnutzung aus: Bewegliche Schiebeelemente verändern sowohl die Funktion als auch die Qualität des Raumes. Bei "skin(g)span" steht der Gedanke der "Vielfalt des Gemeinsamen" im Vordergrund: Mit einem einzigen modularen Element entsteht architektonische Vielfalt - vom freistehenden Einzelobjekt bis zur hoch verdichteten Wohnanlage.

Bildmaterial bei Nennung der Quelle "TU Graz" honorarfrei verfügbar unter:
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/one2one/index.htm
"one2one"
Projektpräsentation:
Termin: Donnerstag, 28. März 2008, 19 Uhr
Ort: TU Graz, Rechbauerstraße 12, Tiefparterre, Hörsaal 2
Vernissage der Ausstellung der Prototypen im Maßstab 1:1:
Termin: Freitag, 7. März 2008, 16 Uhr
Ort: Haus der Architektur, Palais Thinnfeld, Mariahilferstrasse 2
Dauer der Ausstellung: 7. bis 16. März 2008
Ort: Graz, Mariahilferplatz
Rückfragen:
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Peter Schreibmayer
Institut für Architekturtechnologie
Email: schreibmayer@at.tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 6302
Mobil: +43 (0) 650 46 27 913

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/one2one/index.htm

Weitere Berichte zu: Wohnform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie