Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayreuther Konferenz behandelt den anderen Blick auf Kindheit und Jugend im frankophonen Afrika und in Lateinamerika

26.02.2008
Der spezifische und auch fachübergreifende wie vergleichende Blick auf Kindheit in Afrika und Lateinamerika steht im Mittelpunkt einer viertägigen Konferenz an der Universität Bayreuth (27.2. - 1.3.2008). Organisiert hat ihn die Bayreuther Afro-Romanistin und Komparatistin Professorin Dr. Ute Fendler.

Kindheit und Jugend haben erst in den letzten fünfzehn Jahren zunehmend wissenschaftliches Interesse geweckt. Hierbei haben vor allem Arbeiten zur Situation der Kinder in Krisenregionen oder gesellschaftlich brisante Themen wie Kinderhandel, Prostitution und Kindersoldaten auch eine breitere Öffentlichkeit aufmerken lassen.

Eine Konferenz zur Kindheit in Afrika und Lateinamerika, die vom 27. Februar bis zum 1. März in Bayreuth abgehalten wird, soll fachübergreifend Aspekte von Diskussionen um Recht und Stellung der Kinder aufgreifen, die in einem in Europa geführten Diskurs über Afrika oder Lateinamerika nicht immer auf den Zusammenhang und die Kultur eingehen können.

Schwerpunktmäßig soll sich das von der Bayreuther Afro-Romanistin und Komparatistin Professor Dr. Ute Fendler organisierte Kolloquium mit Reflexionen beschäftigen, die kritisch Begrifflichkeiten und Konzepte ebenso wie Traditionen hinterfragen, dabei Missstände aufzeigen, aber auch eine Vielfalt an Aspekten beleuchten, was Kindheit unter den jeweils gegebenen Umständen bedeutet oder bedeuten sollte.

Literatur ebenso wie Filme, Comics oder Kinderliteratur sind dabei wichtige Medien, die solche Reflexionen artikulieren und damit auch Gegenstand des Kolloquiums sind. Die literatur- und medienwissenschaftlichen Ansätze werden durch Beiträge aus der Linguistik, den Medienwissenschaften, der Anthropologie und Jura ergänzt, womit eine fachübergreifende und vergleichende Betrachtung gewährleistet ist.

Die Teilnehmer an der Konferenz mit dem Titel "Kindheit? Von Nostalgie, Verlust und Instrumentalisierung - Mediale Zeugnisse zu Kindheit und Jugend im frankophonen Afrika und in Lateinamerika" kommen zu gleichen Teilen aus Übersee und Osteuropa, sechs davon aus Lateinamerika und neun aus Afrika. Außerdem sind Wissenschaftler aus Frankreich und Spanien beteiligt, sowie fünf deutsche Fachleute.

Die örtliche Vertreterin des UN-Kinderhilfswerks UNICEF, Christa Müller-Feuerstein wird die Konferenz eröffnen. Die ivorische Schriftstellerin Véronique Tadjo wird einen Workshop zur Kinderliteratur anbieten und ihre Werke im Bereich der Kinderliteratur in einer Ausstellung "Afrika in der Kinder- und Jugendliteratur", zeigen, die von den Bayreuther Romanisten Dr. Joachim Schultz konzipiert, organisiert und auch wissenschaftlich begleitet wird.

Um das Kolloquium mit dieser gesellschaftlich brisanten Fragestellung nicht auf den universitären Austausch zu beschränken, wird es mit dem argentinischen Film "Kamtchatka" im Bayreuther Cineplex eröffnet. Im Afrikazentrum der Universität, dem IWALEWA-Haus, wird im Verlaufe der Konferenz ein Film aus Burkina Faso "Yaaba" gezeigt, in dessen Zusammenhang die Möglichkeit zur Diskussion mit Spezialisten besteht.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ute Fendler
Tel. (0921) 55 - 3567
ute.fendler@uni-bayreuth.de

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics