Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschäftigte 50+: Gewinn statt "altes Eisen"

26.02.2008
Fachtagung präsentiert unternehmerische Antworten auf die demografische Herausforderung / Studie "pro 50 - Arbeit mit Zukunft"

Die hochkarätig besetzte Bonner Fachtagung "pro50 - Arbeit mit Zukunft" präsentiert am 13. März vorbildliche Lösungen und innovative Ansätze für das Personalmanagement in Zeiten des demografischen Wandels. Der Paradigmenwechsel im Verhältnis von Unternehmen und älteren Arbeitnehmer ist in den meisten Personalabteilungen angekommen.

Sie haben verstanden, dass auch Unternehmen von einer veränderten Personalpolitik profitieren. Allein mit der Umsetzung tun sich noch immer viele Unternehmen schwer. "Deswegen stehen bei unserer Tagung Erfahrungsaustausch und unmittelbarer Nutzen für Verantwortliche aus Personal- und Organisationsentwicklung im Mittelpunkt", erklärt Holger Leckebusch, Director People & Change des Co-Veranstalters PricewaterhouseCoopers AG.

"Für viele Unternehmen ist das Thema noch zu weit weg, zudem werden Unternehmenslenker hier zu sehr an kurz- und mittelfristigen Erfolgen gemessen", begründet Frank Brebeck, Personalvorstand der PricewaterhouseCoopers AG, die zögerlichen Reaktionen der Wirtschaft auf den demografischen Wandel. Nach seiner Ansicht sind sich viele Unternehmen der Dramatik nicht bewusst, da sie sich nicht mit ihrer Altersstruktur beschäftigen und den Nutzen heutiger Maßnahmen für die Zukunft nicht erkennen.

Weil in vielen Unternehmen in einigen Jahren das Durchschnittsalter der Mitarbeiter bei 50 Jahren liegen wird, sieht Alwin Fitting, Personalvorstand der RWE AG, zahlreiche Veränderungen auf die Unternehmen zukommen: "Sie müssen die Personalentwicklung noch mehr am Prinzip des lebenslangen Lernens ausrichten, Arbeitsplatzgestaltung und Gesundheitsprogramme anpassen und noch stärker auf Work-Life-Balance und flexible Arbeitszeitmodelle achten. Unser Unternehmen hat den demografischen Wandel in seiner Nachhaltigkeitsstrategie verankert sowie Demografie-Projekte gestartet."

"Das Modell der Jugendorientierung hat ausgedient", meint Prof. Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability, Ludwigshafen. "Wenn eine Hälfte der Belegschaft über 50 und die andere unter 50 Jahre alt ist, dann muss die Personalpolitik altersgerecht und lebensphasenorientiert sein. Die Vielfältigkeit in den Lebensentwürfen, Motiven, Sozialisationen und Lernmustern muss berücksichtigt werden", so die Expertin und Keynote-Sprecherin der Veranstaltung.

Die Fachtagung "pro50 - Arbeit mit Zukunft" wird von PricewaterhouseCoopers und Synergie Vertriebsdienstleistungen veranstaltet. Ausführlichere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie online unter: www.bonner-fachtagung.de.

Synergie (www.synergie-vd.de) ist ein seit langen Jahren erfolgsreiches Beratungs-, Projektmanagement-, Qualifizierungs- und Veranstaltungsunternehmen. Zu den Schwerpunkten gehören unter anderem die Projekte "Vertriebsdynamisierung" sowie "Lernen und Arbeiten 50+".

PR-Agentur: euro.marcom dripke.pr, Tel. 0611/973150, E-Mail: team@dripke.de

team@dripke.de | euro.marcom dripke.pr
Weitere Informationen:
http://www.bonner-fachtagung.de
http://www.synergie-vd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE