Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegung in den Bausteinen des Lebens

19.02.2008
Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Graduiertenkolleg 1026 "Konformationsumwandlungen bei makromolekularen Interaktionen" an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) feiert seinen dritten Geburtstag Ende Februar mit einer internationalen Konferenz.

Die 28 Doktoranden aus unterschiedlichen Fachbereichen haben wichtige Erkenntnisse über Proteine, die Arbeitstiere der Zellen, gewonnen und wollen sie renommierten Experten vorstellen, darunter Sir John E. Walker, Nobelpreisträger für Chemie 1997.

"In den vergangenen drei Jahren hat die Fülle der Forschungsergebnisse, gewonnen durch eine intensive Zusammenarbeit unter den Graduierten, unsere Erwartungen übertroffen", sagt Prof. Dr. Milton T. Stubbs, Sprecher des Graduiertenkollegs, das sich seiner Ansicht nach zu einem "Vorzeigeprojekt für eine strukturierte Doktorandenausbildung" entwickelt hat. Verschiedene Arbeitsgruppen aus den MLU-Instituten für Biochemie/Biotechnologie, Biologie, Chemie, Pharmazie und Physik sowie der halleschen Max-Planck-Forschungsstelle "Enzymologie der Proteinfaltung" sind in enger inhaltlicher und methodischer Kooperation der Frage nachgegangen, wie die strukturelle Flexibilität von Biomakromolekülen (z. B. Proteinen) ihre direkten Wechselwirkungen untereinander und damit den zellulären Informations- und Energiefluss bestimmt.

Der offizielle Titel des Graduiertenkollegs 1026 lautet "Conformational Transitions in Macromolecular Interactions". Im Mittelpunkt der Forschung stehen dabei Proteine. "Sie sind die entscheidenden molekularen Informationsträger in biologischen Systemen, sie sind die Arbeitstiere der Zellen", erläutert Professor Stubbs. "Ihre Funktionen sind eng verbunden mit ihrer Struktur, zudem arbeiten sie natürlich nicht in der Isolation, das heißt ihre Funktion kann sich je nach Umgebung und Zeitpunkt ändern. Diese Problematik von Raum und Zeit gehen wir an."

... mehr zu:
»Blutzelle »Protein

Erste Ergebnisse dieser Grundlagenforschung liegen vor und werden vom 28. Februar bis 1. März 2008 bei einer internationalen Konferenz in Halle präsentiert. Erwartet werden ausgewiesene Experten wie Sir John E. Walker von der University of Cambridge (Nobelpreisträger für Chemie 1997), Professor Nobutaka Hirokawa von der University of Tokyo (Eduard-Buchner-Preisträger 2005) und Professor Michael G. Rossmann von der Purdue University in West Lafayette/USA (Träger des Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preises 2001).

"Das wird eine gute Gelegenheit für uns sein, ein Feedback zu bekommen und auch Anregungen für Methoden, die sich vielleicht für unsere Arbeit noch nutzen ließen", sagt Christian Löw. Der 28-Jährige ist nach eigenen Worten "dem Faltungsrätsel auf der Spur" und promoviert derzeit bei Prof. Dr. Jochen Balbach, Leiter der Fachgruppe für Biophysik an der Martin-Luther-Universität. "Bevor Proteine ihre biochemische Arbeit aufnehmen, bauen sie sich selbst zusammen, sie 'falten' sich", erläutert der Nachwuchswissenschaftler. "Dieser Prozess ist immer noch ein großes Geheimnis. Bekannt ist aber, dass es schwerwiegende Auswirkungen hat, wenn sich Proteine nicht richtig falten. Dadurch entstehen viele bekannte Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson."

Der Forschergruppe um Professor Balbach sei es nun gelungen, den Faltungsmechanismus der weit verbreiteten sogenannten Ankyrin Repeat Proteine aufzuklären. "Besonders interessant sind dabei die Zwischenstufen", sagt Christian Löw. "Es gibt offenbar ein allgemeines Prinzip bei der Faltung dieser Proteine. Daran kann man bei weiterer Forschung anknüpfen."

Um komplexe Prozesse in Zellen geht es auch in der Promotionsarbeit von Christiane Harnisch unter der Leitung von PD Dr. Dirk Ostareck. Am Beispiel der Reifung roter Blutzellen untersucht die 28-Jährige, wie die spezifische Umsetzung der genetischen Information zur Differenzierung eines hoch spezialisierten Zelltyps führt. "Es geht unter anderem um die Identifizierung der Faktoren, die während der Reifung von roten Blutzellen den richtigen Zeitpunkt für die Synthese eines bestimmten Eiweißmoleküls, der r15-LOX, bestimmen. Die zeitlich begrenzte Funktion dieses Proteins ist für die Entstehung funktionstüchtiger roter Blutzellen essentiell. Die Aufklärung des molekularen Prozesses trägt dazu bei zu verstehen, wie die Umsetzung der genetischen Information zellspezifisch reguliert wird." Es handele sich um reine Grundlagenforschung, sagt Christiane Harnisch. "Schließlich muss man Prozesse, in die man später medizinisch eingreifen möchte, erst einmal verstehen." Aus der Arbeit der jungen hallischen Forscherin lassen sich Erkenntnisse ableiten, die später für medizinische Therapien nutzbar sein könnten.

Professor Milton T. Stubbs jedenfalls freut sich über die bisherigen Ergebnisse im Graduiertenkolleg. "Der Austausch untereinander hat einen echten Mehrwert gebracht. Erste Publikationen in Fachzeitschriften gibt es bereits, weitere werden im Jahresverlauf folgen." Bis Mitte 2009 wird das Graduiertenkolleg zunächst gefördert. Im Oktober dieses Jahres werden Stubbs und seine Kollegen bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Fortsetzungsantrag stellen.

Konferenz:
Zeit: 28.02.2008 (13 Uhr) bis 01.03.2008 (12:30 Uhr)
Ort: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Audimax, Universitätsplatz 1, 06099 Halle
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Milton T. Stubbs
Tel.: 0345 55 24901
E-Mail: milton.stubbs@biochemtech.uni-halle.de
Christiane Harnisch
Tel.: 0345 55 24949
E-Mail: charnisch@biochemtech.uni-halle.de
Christian Löw
Tel.: 0345 55 25062
E-Mail: christian.loew@physik.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biochemtech.uni-halle.de/grk1026/

Weitere Berichte zu: Blutzelle Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie