Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008: Internationales Jahr des Planeten Erde

12.02.2008
Heute, am 12. Februar 2008, wird am Sitz der UNESCO in Paris das „Internationale Jahr des Planeten Erde“ feierlich eröffnet. Beschlossen wurde das Internationale Jahr bereits 2005 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Die UNESCO hat den Auftrag, das Internationale Jahr weltweit zu koordinieren. Rund um den Globus stehen im kommenden Jahr tausende von Veranstaltungen und Projekte unter dem Motto "Erdwissenschaften zum Nutzen der Menschheit".

Das Internationale Jahr des Planeten Erde 2008 soll Bedeutung und Nutzen der modernen Geowissenschaften für die Gesellschaft und für eine nachhaltige Entwicklung verdeutlichen. Alle internationalen wissenschaftlichen Fachverbände beteiligen sich an dieser bislang umfassendsten Initiative der Geowissenschaften.

Die Forschung in den Geowissenschaften orientiert sich an den Zukunftsfragen der Menschheit. Die Erforschung des Planeten Erde gibt Aufschluss über knapper werdende Rohstoffe und Energieressourcen, ökologische Umschwünge, drohende Klimaveränderungen und die Folgen des weltweiten Bevölkerungswachstums. Geowissenschaftler erstellen Prognosen für die Zukunft des Planeten, entwickeln Frühwarnsysteme und Vorsorgestrategien zum Schutz vor Erdbeben oder Vulkanausbrüchen und suchen nach Lösungen zur Sicherung der Wasservorkommen. Zehn Themen stehen im Fokus des Internationalen Jahres: Grundwasser, Naturkatastrophen, Erde und Gesundheit, Klima und globaler Wandel, Rohstoffe und Energie, Megastädte, Tiefe Erde, Ozeane, Böden, Erde und Leben. Zu allen zehn Themen stehen auf der Webseite des Internationalen Jahres (www.yearofplanetearth.org) Informationsbroschüren zur Verfügung. Die Öffentlichkeit über die Geowissenschaften zu informieren, ist ein wesentliches Anliegen der Kampagne. Entscheidungsträger sollen überzeugt werden, dieses Wissen für eine nachhaltige Entwicklung effizienter zu nutzen.

Auch Deutschland beteiligt sich am IYPE: Die zentrale Veranstaltung für Deutschland am 12. und 13. Juni 2008 in Berlin steht unter dem Titel "System Erde – Mensch. Zukunftsperspektiven der Geowissenschaften“. Im Verlauf des Jahres befassen sich in ganz Deutschland Konferenzen, Ausstellungen und Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit mit allen zehn Themen des UNJahres.

So ist zum Beispiel im Deutschen Technikmuseum Berlin die Wanderausstellung "Unruhige Erde – Naturgefahren" (29. November 2007 bis 2. März 2008) zu sehen. Die Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (Freiberg, 3. bis 6. März 2008) und die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung (Münster, 10. bis 14. März) greifen das Internationale Jahr auf. In Karlsruhe finden im April 2008 unter dem Thema „Risika“ ein internationaler Kongress und eine Fachmesse zum Management von Naturkatastrophen statt. Dabei wird insbesondere auf Vorsorge und Unternehmenssicherheit in betroffenen Regionen eingegangen.

Die Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften veranstaltet Fachtagungen zu den Themen "Landschaften lesen lernen" (April 2008 in Königslutter) und "Grundwasserressourcen – Charakterisierung, Bewirtschaftung, Prognosen" (Mai 2008 in Göttingen). Stuttgart bietet beim Leopoldina- Meeting am 2. und 3.Mai eine hochkarätig besetzte Konferenz zu Wüsten in ihrem natürlichen und kulturellen Wandel in Raum und Zeit. In Osnabrück findet im Juni 2008 die 3. Internationale UNESCO-Konferenz über Geoparks statt.

Für Deutschland hat die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung die Federführung für das IYPE übernommen. Sie ist erreichbar über ihre Internetseite: www.geounion.de.

Die Veranstaltungen zum IYPE sind in einem Kalender im Internet verzeichnet: http://www.geo-union.de/html/termine.html

Das Sekretariat des UN-Jahres, das in Trondheim/Norwegen angesiedelt ist, informiert über internationale Aktivitäten auf der Internetseite www.yearofplanetearth.org

Weitere Informationen:
Dr. Lutz Möller,
Deutsche UNESCO-Kommission
Telefon: 0228-60497-22,
E-Mail: moeller@unesco.de,
Webseite: www.unesco.de/iype2008.html
Dr. Wolfgang Eder,
IYPE Repräsentant für Europa,
c/o Universität München
Telefon: 089-8986 8988,
E-Mail: w.eder-geo@iaag.geo.uni-muenchen.de;
w.edergeo@ hotmail.de
GeoUnion, Arno-Holz-Str. 14, 12165 Berlin,
Tel. 030-790066-0, Email: infos@geo-union.de

Dr. Christof Ellger | GeoUnion
Weitere Informationen:
http://www.gfe-berlin.de
http://www.yearofplanetearth.org/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft IYPE Naturkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften