Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008: Internationales Jahr des Planeten Erde

12.02.2008
Heute, am 12. Februar 2008, wird am Sitz der UNESCO in Paris das „Internationale Jahr des Planeten Erde“ feierlich eröffnet. Beschlossen wurde das Internationale Jahr bereits 2005 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Die UNESCO hat den Auftrag, das Internationale Jahr weltweit zu koordinieren. Rund um den Globus stehen im kommenden Jahr tausende von Veranstaltungen und Projekte unter dem Motto "Erdwissenschaften zum Nutzen der Menschheit".

Das Internationale Jahr des Planeten Erde 2008 soll Bedeutung und Nutzen der modernen Geowissenschaften für die Gesellschaft und für eine nachhaltige Entwicklung verdeutlichen. Alle internationalen wissenschaftlichen Fachverbände beteiligen sich an dieser bislang umfassendsten Initiative der Geowissenschaften.

Die Forschung in den Geowissenschaften orientiert sich an den Zukunftsfragen der Menschheit. Die Erforschung des Planeten Erde gibt Aufschluss über knapper werdende Rohstoffe und Energieressourcen, ökologische Umschwünge, drohende Klimaveränderungen und die Folgen des weltweiten Bevölkerungswachstums. Geowissenschaftler erstellen Prognosen für die Zukunft des Planeten, entwickeln Frühwarnsysteme und Vorsorgestrategien zum Schutz vor Erdbeben oder Vulkanausbrüchen und suchen nach Lösungen zur Sicherung der Wasservorkommen. Zehn Themen stehen im Fokus des Internationalen Jahres: Grundwasser, Naturkatastrophen, Erde und Gesundheit, Klima und globaler Wandel, Rohstoffe und Energie, Megastädte, Tiefe Erde, Ozeane, Böden, Erde und Leben. Zu allen zehn Themen stehen auf der Webseite des Internationalen Jahres (www.yearofplanetearth.org) Informationsbroschüren zur Verfügung. Die Öffentlichkeit über die Geowissenschaften zu informieren, ist ein wesentliches Anliegen der Kampagne. Entscheidungsträger sollen überzeugt werden, dieses Wissen für eine nachhaltige Entwicklung effizienter zu nutzen.

Auch Deutschland beteiligt sich am IYPE: Die zentrale Veranstaltung für Deutschland am 12. und 13. Juni 2008 in Berlin steht unter dem Titel "System Erde – Mensch. Zukunftsperspektiven der Geowissenschaften“. Im Verlauf des Jahres befassen sich in ganz Deutschland Konferenzen, Ausstellungen und Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit mit allen zehn Themen des UNJahres.

So ist zum Beispiel im Deutschen Technikmuseum Berlin die Wanderausstellung "Unruhige Erde – Naturgefahren" (29. November 2007 bis 2. März 2008) zu sehen. Die Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (Freiberg, 3. bis 6. März 2008) und die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung (Münster, 10. bis 14. März) greifen das Internationale Jahr auf. In Karlsruhe finden im April 2008 unter dem Thema „Risika“ ein internationaler Kongress und eine Fachmesse zum Management von Naturkatastrophen statt. Dabei wird insbesondere auf Vorsorge und Unternehmenssicherheit in betroffenen Regionen eingegangen.

Die Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften veranstaltet Fachtagungen zu den Themen "Landschaften lesen lernen" (April 2008 in Königslutter) und "Grundwasserressourcen – Charakterisierung, Bewirtschaftung, Prognosen" (Mai 2008 in Göttingen). Stuttgart bietet beim Leopoldina- Meeting am 2. und 3.Mai eine hochkarätig besetzte Konferenz zu Wüsten in ihrem natürlichen und kulturellen Wandel in Raum und Zeit. In Osnabrück findet im Juni 2008 die 3. Internationale UNESCO-Konferenz über Geoparks statt.

Für Deutschland hat die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung die Federführung für das IYPE übernommen. Sie ist erreichbar über ihre Internetseite: www.geounion.de.

Die Veranstaltungen zum IYPE sind in einem Kalender im Internet verzeichnet: http://www.geo-union.de/html/termine.html

Das Sekretariat des UN-Jahres, das in Trondheim/Norwegen angesiedelt ist, informiert über internationale Aktivitäten auf der Internetseite www.yearofplanetearth.org

Weitere Informationen:
Dr. Lutz Möller,
Deutsche UNESCO-Kommission
Telefon: 0228-60497-22,
E-Mail: moeller@unesco.de,
Webseite: www.unesco.de/iype2008.html
Dr. Wolfgang Eder,
IYPE Repräsentant für Europa,
c/o Universität München
Telefon: 089-8986 8988,
E-Mail: w.eder-geo@iaag.geo.uni-muenchen.de;
w.edergeo@ hotmail.de
GeoUnion, Arno-Holz-Str. 14, 12165 Berlin,
Tel. 030-790066-0, Email: infos@geo-union.de

Dr. Christof Ellger | GeoUnion
Weitere Informationen:
http://www.gfe-berlin.de
http://www.yearofplanetearth.org/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft IYPE Naturkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics