Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VoIPFuture Ltd. in London auf der Konferenz “IP QoS and Quality of Experience in Telecoms”

28.01.2008
Produktstart mit Library 1.0 - erstmals wird VoIP in Echtzeit sichtbar

Die VoIPFuture Ltd. wird vom 28. bis 30. Januar in London an der Konferenz „IP QoS and Quality of Experience in Telecoms“ teilnehmen und die Debatte um Quality of Service weiter vorantreiben. Auf der Konferenz der Telcos werden CEO Olaf Zäncker und Sales Director Thorsten Deutrich auf dem Panel auftreten und mit den anwesenden Experten aus Telekommunikation und Wirtschaft in den Dialog treten. Schwerpunktthemen der Diskussion unter den Carriern sind die Servicequalität QoS, Quality of Experience, Service Performance und Geschäftsmodelle rund um QoS. Eine wichtige Frage der täglichen Praxis lautet: Wie können Carrier, ISPs und Netzwerkbetreiber konvergente Systeme sicher und wirtschaftlich betreiben?

Eine These von VoIPFuture lautet dabei: Mit QoS und QoE wurde bisher vergeblich versucht, bestehende Probleme mit der VoIP Qualität zu beheben. Nur wenn man den Fokus auf Problemerkennung und –lösung richtet, wird man Erfolg haben. Das kann nur mit systematischer Analyse (QoA) und leistungsfähiger Diagnose (QoD) erreicht werden. Aus diesem Grunde startet die VoIPFuture Ltd. am 29. Januar mit dem Produktlaunch der VoIPFuture Library Version 1.0. Diese Software-Komponente dient der Analyse von Voice over IP Gesprächen in Echtzeit und erlaubt erstmals die gezielte Diagnose von Ursachen für Qualitätsprobleme in VoIP-Systemen und IP-Netzen. Die Besonderheit dieser Lösung: Sie lokalisiert die Ursachen der VoIP-Qualitätsprobleme in Echtzeit für tausende parallele VoIP Gespräche mit hoher Zuverlässigkeit und kann Fehlerursachen, wie z.B. „Sender Synchronization“, „Network Buffering“, etc. konkret anzeigen. VoIP Hersteller erlangen durch Integration der Library in ihre Geräte deutliche Wettbewerbsvorteile. Der Einsatzbereich deckt neben drahtgebundenen Systemen (IP-Telefone, CPEs, Triple Play, Media Gateways, SBC, IMS, etc.) auch drahtlose Technik (VoWLAN, Dual Mode Phones, FMC) ab.

CEO Olaf Zäncker erläutert die Historie und den Einsatz des Produktes: "VoIP Umgebungen sind nicht einfach zu managen, da IP-Netze keine Qualitätsgarantie für Sprache geben können. Mit unserer Technologie decken wir in kurzer Zeit Fehler auf, die mangels geeigneter Messmittel bisher gänzlich unentdeckt blieben. Häufig lassen sich die VoIP-Qualitätsprobleme schon in den VoIP-Geräten (IP-Phones, CPE, Media Gateways) nachweisen – eine Tatsache, die i.d.R. weitestgehend unberücksichtigt blieb. So war es nicht selten, daß selbst eine wochen- und monatelange Fehlersuche erfolglos blieb. Wir blicken auf über 10 Jahre praktische Erfahrung mit der Analyse und Diagnose problematischer VoIP-Traces aus allen Teilen der Welt zurück. Die Library ist das Kernstück unseres Produktportfolios. Typische Fehlermuster werden in Echtzeit identifiziert. Die Library ist kleiner als 60kByte und wird in Hardware und Applikationen, die unter Linux, Windows und MAC OS X und auch proprietären Betriebssystemen laufen, implementiert. Die Plattformunabhängigkeit erlaubt es, die Library sehr einfach in alle gängigen VoIP und VoWLAN Geräte zu integrieren. Das eigens entwickelte Verfahren für die Analyse der Datenpakete benötigt im Gegensatz zu bestehenden Technologien nicht mehr die sensible Sprachinformation (Payload). Es anonymisiert somit die Analysedaten und bietet maximalen Schutz der Privatsphäre. Die Library 1.0 unterstützt alle gängigen Codecs und VoIP Standards. Beispiele für die diagnostizierten Fehler sind u.a. die „Sender Synchronization“, „Sender Timing“, „Sender Configuration“, „Network Buffering mit Paketverlust“.

... mehr zu:
»QoS »VoIP
Produktflyer: http://www.voipfuture.com/images/stories/PDFs/flyer_vodecc_monitor_v1.pdf

Teststellungen über sales@voipfuture.com

Der Ansatz von VoIPFuture ist schon heute bezüglich der Quality of Analysis (QoA) und Quality of Diagnosis (QoD)‏ führend. Ziel des Technologieunternehmens ist es, neue Maßstäbe für die Sprachqualität in VoIP Systemen zu setzen und damit zum führenden VoIP Qualitätsunternehmen zu werden.

Unternehmensprofil VoIPFuture Ltd.
Durch VoIPFuture wird Sprachqualität neu definiert, denn Voice over IP wird transparent! Die VoIPFuture Ltd. gehört zu den TOP Anbietern von herstellerunabhängigen Produkten und Services für das Monitoring der Sprachqualität in Datennetzen. Das innovative Hamburger Unternehmen bietet seinen Zielkunden: Carriern, DSL Providern, Kabelnetzbetreibern, ISPs, Systemintegratoren und VoIP Hardwareherstellern maßgeschneiderte schlüsselfertige Produkte und High-End-Lösungen rund um VoIP und VoWLAN. VoIPFutures einzigartige Technologie, enthalten in Analyse- und Diagnose Tools sowie Monitoring- und Management Systemen und darauf aufbauenden Servicedienstleistungen, kann jederzeit in bestehenden VoIP Umgebungen eingesetzt werden. Standard Compliance Produkte wie die Library oder der Monitor garantieren den Kunden erstmals den Zugriff auf die Sprachqualität des eigenen Netzes und liefern detaillierte Diagnosen mit Hinweis auf die tatsächlichen Fehlerursachen und -quellen. So wird Voice over IP erstmals bis in jedes Detail sichtbar gemacht. Mit dem erfolgreichen Einsatz der VoIPFuture-Lösungen verbessern namhafte Carrier und Dienstleister weltweit ihre Kundenbeziehungen und schaffen die Voraussetzungen für höhere Erlöse und Erträge. VoIPFuture Ltd. mit Hauptsitz in Hamburg wurde 2007 von ehemaligen Siemens Mitarbeitern mit Unterstützung der Hasso Plattner Ventures gegründet.
PRESSEKONTAKT
VoIPFuture Presseteam
Claudia Burkhardt, PR-Büro Berlin,
Mail: presse@voipfuture.com
Tel. : +49- 30-201 88 565
Fax. : +49- 30-201 88 57

Claudia Burkhardt | PR Büro Berlin
Weitere Informationen:
http://www.voipfuture.com/de/library/library.html
http://www.VoIPFuture.com

Weitere Berichte zu: QoS VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie