Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Faszination der Mathematik erleben

24.01.2008
Bundesministerin Schavan eröffnet das Jahr der Mathematik

Der Startschuss zum Jahr der Mathematik ist gefallen. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan hat am Mittwoch in Berlin das Wissenschaftsjahr 2008 eröffnet - es steht unter dem Motto "Mathematik. Alles, was zählt." Das Wissenschaftsjahr soll der Öffentlichkeit die Vielfalt und Bedeutung der Mathematik deutlich machen und insbesondere Kinder und Jugendliche für diese spannende Wissenschaft begeistern.

"Mathematik ist eine faszinierende Wissenschaft, für die wir werben wollen. Zudem ist das Beherrschen der Mathematik ein entscheidender Wettbewerbsfaktor in unserer Wissensgesellschaft," sagte Bundesministerin Schavan in ihrer Eröffnungsrede. "Mathematik macht viele Produkte und Dienstleistungen besser. Und viele Produkte und Dienstleistungen - wie Computertomographie und die mobile Kommunikation - werden durch Mathematik überhaupt erst möglich. Hightech gibt es nicht ohne Mathematik. Mathematik ist außerdem die gemeinsame Sprache der Naturwissenschaften - und so knüpfen wir mit dem aktuellen Wissenschaftsjahr auch an das Jahr der Geisteswissenschaften an," sagte Schavan.

Das Jahr der Mathematik ist das neunte in der Reihe der Wissenschaftsjahre der Bundesregierung und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD), der Deutschen Telekom Stiftung und der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) ausgerichtet. Zahlreiche Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik laden mit vielfältigen regionalen und überregionalen Veranstaltungen, Ausstellungen, Wettbewerben und Festivals dazu ein Mathematik zu erleben.

Ein wichtiges Ziel im Wissenschaftsjahr 2008 ist es, junge Menschen für die Mathematik zu begeistern. Denn Mathematik ist eine Schlüsselkompetenz. Gute mathematische Kenntnisse sind unverzichtbar für zahlreiche Berufe und Studiengänge und bieten hervorragende Chancen in der Arbeitswelt. Vor dem Hintergrund des großen Bedarfs an gut ausgebildeten Fachkräften.

Das Jahr der Mathematik knüpft an die Aufbruchstimmung in der deutschen Bildungs- und Forschungslandschaft an, die sich in den ermutigenden Ergebnissen der letzten PISA-Studie abzeichnen. Hier schnitten die deutschen Schülerinnen und Schüler bei den naturwissenschaftlichen Ergebnissen gut ab und lagen signifikant über dem OECD-Durchschnitt. Im Kompetenzbereich Mathematik waren die Leistungen jedoch nach wie vor - trotz leichter Verbesserungen - nur durchschnittlich. Selbst Schüler, deren Begabungen in diesem Bereich überdurchschnittlich sind, zeigten ein im internationalen Vergleich sehr niedriges Interesse für diese Disziplin.

Zu den Höhepunkten des Wissenschaftsjahres 2008 zählen der Wissenschaftssommer in Leipzig (28. Juni - 4. Juli 2008) und das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das von Mai bis September in über 30 deutschen Städten Station machen wird. "Das Wissenschaftsjahr 2008 ist eine gute Gelegenheit, das immense Anwendungsspektrum der Mathematik am Beispiel ausgewählter Themen zu verdeutlichen", sagte Prof. Gerold Wefer, Vorsitzender von Wissenschaft im Dialog. "Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr mit der MS Wissenschaft und dem Wissenschaftssommer in Leipzig dazu beitragen können, Menschen für Forschung und Technik zu begeistern und das Wissenschaftsjahr zu einem Erfolg zu machen. "

"Die Mathematik muss ihren 'Schreckensfach-Charakter' verlieren", forderte Dr. Klaus Kinkel, Vorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung. "Innovative Ansätze für mathematische Bildung wie die Stiftung sie bereits in Kindergärten, Schulen und Hochschulen fördert, können dazu beitragen, das Bild der Mathematik in der Öffentlichkeit entscheidend zum Positiven zu verändern. Dafür setzen wir uns im Jahr der Mathematik ein."

"Das Jahr der Mathematik soll ein Mitmach-Jahr werden", betonte Professor Günter M. Ziegler, Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV). "Mathematiker und Mathematikerinnen im ganzen Land freuen sich darauf, loszulegen: die DMV, die anderen Fachgesellschaften, Lehrer und Lehrerinnen und viele andere wollen gemeinsam als Mathemacher das Jahr gestalten, und damit ein vielfältiges, spannendes und anregendes Bild der Mathematik als Wissenschaft, als Lehrfach und als Kunst vermitteln."

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.jahr-der-mathematik.de/

Weitere Berichte zu: DMV Mathematik Wissenschaftsjahr Wissenschaftssommer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie