Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benutzerfreundliche Technik im Automobil

23.07.2013
Auf der 7. VDI-Tagung „Der Fahrer im 21. Jahrhundert“ am 5. und 6. November 2013 in Braunschweig diskutieren Ingenieure und Psychologen über aktuelle Konzepte der Fahrerunterstützung und Bedienbarkeit

Statistiken zeigen, dass menschliches Versagen die Ursache für mehr als 90 Prozent der Verkehrsunfälle ist. Wie können technische Systeme sinnvoll den Fahrer unterstützen? Welche psychologischen und soziologischen Aspekte sind besonders relevant? Wann sind Fahrerassistenzsysteme menschengerecht? Diese und weitere Fragen thematisiert die 7. VDI-Tagung „Der Fahrer im 21. Jahrhundert“ am 5. und 6. November 2013 in Braunschweig unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR).

In einem Einführungsvortrag präsentiert Gustav Hofmann, Leiter des Interface Designs bei Volkswagen, aktuelle Gestaltungsprinzipien beim automobilen Schnittstellendesign. Auf der Tagung betrachten Fachleute die Interaktion zwischen Mensch und Maschine im Fahrzeug aus weiteren Blickwinkeln.

Sie charakterisieren den durchschnittlichen Fahrer und diskutieren, wie sein Verhalten die Systemauslegung und den Fahrerarbeitsplatz beeinflusst. Fahrerassistenzsysteme so zu gestalten, dass der Fahrer sie akzeptiert und effizient nutzt, ist eine Herausforderung, mit der sich die Experten befassen. Daher setzen sie sich mit aktuellen Erkenntnissen zum Fahrverhalten in kritischen Situationen und zur visuellen Wahrnehmung auseinander.

Welche Herausforderungen bestehen, um Fahrer auszubilden und wo die Grenzen liegen, um Fahrzeuge zu beherrschen und zu kontrollieren sind weitere Fragen, die Fachleute auf der Tagung erläutern. Die Verkehrssicherheit im urbanen Raum zu erhöhen, ist dabei eines ihrer Ziele. Die Vortragenden kommen unter anderem von Daimler, Audi und dem Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften (WIVW). Zum Abschluss der Tagung gibt Eelco Spoelder von Continental einen Ausblick auf die Evolution der Mensch-Maschine-Schnittstelle auf dem Weg zum automatisierten Fahren.

Während der Tagung präsentiert eine umfangreiche Poster-Ausstellung aktuelle Forschungsprojekte. Darüber hinaus verleiht der Programmausschuss einen Best Paper Award an einen der Nachwuchswissenschaftler.

Die Veranstaltung der VDI Wissensforum GmbH richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen der Forschung und Entwicklung mit den Schwerpunkten HMI, Ergonomie, Fahrerassistenz, Fahrerinformation sowie Cockpit.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/fahrer21 oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-2 01, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils.

Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/fahrer21
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie