Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BAuA-Experten informieren Nano-Forscher und Start-up-Unternehmen

19.04.2011
Es wird getüftelt, geforscht und erfunden. Im Labor arbeiten Experten unter Hochdruck an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Lösungen in der aufstrebenden Nano-Branche.

Doch was muss hierbei im Hinblick auf mögliche Gesundheitsrisiken der neu entwickelten Nanomaterialien und werkstoffe beachtet werden und welche gesetzlichen Regelungen gibt es?

Diesen Fragen gehen am Freitag, 20. Mai 2011, Experten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bei der kostenfreien Informationsveranstaltung „Innovation und Sicherheit“ für Nano-Forscher und Start-up-Unternehmen in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund nach.

Zwischen 10.30 und 12.30 Uhr informieren die BAuA-Experten über Möglichkeiten, mit denen sich Risiken von Nanomaterialien für die Gesundheit frühzeitig erkennen lassen, sowie über angemessene Maßnahmen zum Arbeitsschutz. Das Angebot richtet sich vor allem an Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Nano- und Mikrotechnologie in der Region.

Seit 2005 leistet die BAuA mit Forschungs- und Entwicklungsprojekten vielfältige Beiträge zur sicheren Arbeit mit Nanopartikeln. Dr. Rolf Packroff, Wissenschaftlicher Leiter im Fachbereich „Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe“, gibt einen kurzen Überblick über die aktuellen Aktivitäten. Sabine Plitzko, Mitarbeiterin des Nano-Labors der BAuA, wird ein von der BAuA entwickeltes Messsystem vorstellen, mit dem das Verstaubungsverhalten neuer Nanomaterialien bereits im Vorfeld einer industriellen Anwendung ermittelt werden kann.

Den aktuellen Stand der toxikologischen Einschätzung möglicher Gesundheitsgefährdungen stellt Prof. Dr. Thomas Gebel aus der Fachgruppe Toxikologie der BAuA vor. Hierbei geht es vor allem um mögliche Erkrankungen der Atemwege durch das Einatmen von Fein- und Ultrafeinstäuben am Arbeitsplatz, die auch durch die neuen Nanomaterialien freigesetzt werden können. Gebel spricht auch Defizite an, die es bei den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den schädlichen Auswirkungen von Chemikalien immer noch gibt.

Wie sich aus der Vorsorgestrategie der Europäischen Union konkrete Empfehlungen zum sicheren Arbeiten mit Nanomaterialien abgeleiten lassen, ist Thema des Beitrages von Dr. Miriam Baron aus der Fachgruppe Gefahrstoffmanagement. Die BAuA gibt seit 2007 gemeinsam mit dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) einen Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz heraus, der der Praxis eine einfache Hilfestellung bietet. Er wird aufgrund einer Vielzahl neuer Erkenntnisse derzeit überarbeitet und aktualisiert.

Das Angebot gehört zum Rahmenprogramm der aktuellen Sonderausstellung "Nano! Nutzen und Visionen einer neuen Technologie", die derzeit in der DASA zu sehen ist. Im Mittelpunkt stehen die verschiedenen Ausrichtungen der Nanotechnologie, die Sicherheit von Nanomaterialien und die Auswirkung der neuen Techniken auf die Gesellschaft. Angesprochen sind Wissenschaftler und Unternehmer aus der Region, die mit Nanomaterialien arbeiten.

Eine weitere Veranstaltung ähnlichen Zuschnitts ist für den 7. Oktober, ebenfalls von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr geplant.

Die Ausstellung „Nano!“ wurde vom TECHNOSEUM Landesmuseum für Technik und Arbeit Mannheim entwickelt. Der Eintritt zur Informationsveranstaltung ist frei.

Mehr unter: http://www.dasa-dortmund.de/dasa/nano
Weitere Infos zum Thema: http://www.baua.de/nanotechnologie
Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt. Sie ermöglichen Unternehmen wie auch der gesamten Volkswirtschaft einen Vorsprung im globalen Wettbewerb. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Rund 660 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund und den Standorten Berlin, Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Weitere Informationen:

http://www.baua.de/de/Aktuelles-und-Termine/Veranstaltungen/2011/05.20-Nano-Informationsveranstaltung.html

Link zum Programm der Informationsveranstaltung „Innovation und Sicherheit“

http://www.dasa-dortmund.de/dasa/nano
Link zur Sonderausstellung "Nano! Nutzen und Visionen einer neuen Technologie" in der DASA Arbeitswelt Ausstellung
http://www.baua.de/nanotechnologie
Informationen der BAuA zum Thema Nanotechnologie

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie