Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BAuA-Experten informieren Nano-Forscher und Start-up-Unternehmen

19.04.2011
Es wird getüftelt, geforscht und erfunden. Im Labor arbeiten Experten unter Hochdruck an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Lösungen in der aufstrebenden Nano-Branche.

Doch was muss hierbei im Hinblick auf mögliche Gesundheitsrisiken der neu entwickelten Nanomaterialien und werkstoffe beachtet werden und welche gesetzlichen Regelungen gibt es?

Diesen Fragen gehen am Freitag, 20. Mai 2011, Experten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bei der kostenfreien Informationsveranstaltung „Innovation und Sicherheit“ für Nano-Forscher und Start-up-Unternehmen in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund nach.

Zwischen 10.30 und 12.30 Uhr informieren die BAuA-Experten über Möglichkeiten, mit denen sich Risiken von Nanomaterialien für die Gesundheit frühzeitig erkennen lassen, sowie über angemessene Maßnahmen zum Arbeitsschutz. Das Angebot richtet sich vor allem an Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Nano- und Mikrotechnologie in der Region.

Seit 2005 leistet die BAuA mit Forschungs- und Entwicklungsprojekten vielfältige Beiträge zur sicheren Arbeit mit Nanopartikeln. Dr. Rolf Packroff, Wissenschaftlicher Leiter im Fachbereich „Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe“, gibt einen kurzen Überblick über die aktuellen Aktivitäten. Sabine Plitzko, Mitarbeiterin des Nano-Labors der BAuA, wird ein von der BAuA entwickeltes Messsystem vorstellen, mit dem das Verstaubungsverhalten neuer Nanomaterialien bereits im Vorfeld einer industriellen Anwendung ermittelt werden kann.

Den aktuellen Stand der toxikologischen Einschätzung möglicher Gesundheitsgefährdungen stellt Prof. Dr. Thomas Gebel aus der Fachgruppe Toxikologie der BAuA vor. Hierbei geht es vor allem um mögliche Erkrankungen der Atemwege durch das Einatmen von Fein- und Ultrafeinstäuben am Arbeitsplatz, die auch durch die neuen Nanomaterialien freigesetzt werden können. Gebel spricht auch Defizite an, die es bei den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den schädlichen Auswirkungen von Chemikalien immer noch gibt.

Wie sich aus der Vorsorgestrategie der Europäischen Union konkrete Empfehlungen zum sicheren Arbeiten mit Nanomaterialien abgeleiten lassen, ist Thema des Beitrages von Dr. Miriam Baron aus der Fachgruppe Gefahrstoffmanagement. Die BAuA gibt seit 2007 gemeinsam mit dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) einen Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz heraus, der der Praxis eine einfache Hilfestellung bietet. Er wird aufgrund einer Vielzahl neuer Erkenntnisse derzeit überarbeitet und aktualisiert.

Das Angebot gehört zum Rahmenprogramm der aktuellen Sonderausstellung "Nano! Nutzen und Visionen einer neuen Technologie", die derzeit in der DASA zu sehen ist. Im Mittelpunkt stehen die verschiedenen Ausrichtungen der Nanotechnologie, die Sicherheit von Nanomaterialien und die Auswirkung der neuen Techniken auf die Gesellschaft. Angesprochen sind Wissenschaftler und Unternehmer aus der Region, die mit Nanomaterialien arbeiten.

Eine weitere Veranstaltung ähnlichen Zuschnitts ist für den 7. Oktober, ebenfalls von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr geplant.

Die Ausstellung „Nano!“ wurde vom TECHNOSEUM Landesmuseum für Technik und Arbeit Mannheim entwickelt. Der Eintritt zur Informationsveranstaltung ist frei.

Mehr unter: http://www.dasa-dortmund.de/dasa/nano
Weitere Infos zum Thema: http://www.baua.de/nanotechnologie
Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt. Sie ermöglichen Unternehmen wie auch der gesamten Volkswirtschaft einen Vorsprung im globalen Wettbewerb. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Rund 660 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund und den Standorten Berlin, Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Weitere Informationen:

http://www.baua.de/de/Aktuelles-und-Termine/Veranstaltungen/2011/05.20-Nano-Informationsveranstaltung.html

Link zum Programm der Informationsveranstaltung „Innovation und Sicherheit“

http://www.dasa-dortmund.de/dasa/nano
Link zur Sonderausstellung "Nano! Nutzen und Visionen einer neuen Technologie" in der DASA Arbeitswelt Ausstellung
http://www.baua.de/nanotechnologie
Informationen der BAuA zum Thema Nanotechnologie

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften