Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BAuA-Experten informieren Nano-Forscher und Start-up-Unternehmen

19.04.2011
Es wird getüftelt, geforscht und erfunden. Im Labor arbeiten Experten unter Hochdruck an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Lösungen in der aufstrebenden Nano-Branche.

Doch was muss hierbei im Hinblick auf mögliche Gesundheitsrisiken der neu entwickelten Nanomaterialien und werkstoffe beachtet werden und welche gesetzlichen Regelungen gibt es?

Diesen Fragen gehen am Freitag, 20. Mai 2011, Experten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bei der kostenfreien Informationsveranstaltung „Innovation und Sicherheit“ für Nano-Forscher und Start-up-Unternehmen in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund nach.

Zwischen 10.30 und 12.30 Uhr informieren die BAuA-Experten über Möglichkeiten, mit denen sich Risiken von Nanomaterialien für die Gesundheit frühzeitig erkennen lassen, sowie über angemessene Maßnahmen zum Arbeitsschutz. Das Angebot richtet sich vor allem an Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Nano- und Mikrotechnologie in der Region.

Seit 2005 leistet die BAuA mit Forschungs- und Entwicklungsprojekten vielfältige Beiträge zur sicheren Arbeit mit Nanopartikeln. Dr. Rolf Packroff, Wissenschaftlicher Leiter im Fachbereich „Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe“, gibt einen kurzen Überblick über die aktuellen Aktivitäten. Sabine Plitzko, Mitarbeiterin des Nano-Labors der BAuA, wird ein von der BAuA entwickeltes Messsystem vorstellen, mit dem das Verstaubungsverhalten neuer Nanomaterialien bereits im Vorfeld einer industriellen Anwendung ermittelt werden kann.

Den aktuellen Stand der toxikologischen Einschätzung möglicher Gesundheitsgefährdungen stellt Prof. Dr. Thomas Gebel aus der Fachgruppe Toxikologie der BAuA vor. Hierbei geht es vor allem um mögliche Erkrankungen der Atemwege durch das Einatmen von Fein- und Ultrafeinstäuben am Arbeitsplatz, die auch durch die neuen Nanomaterialien freigesetzt werden können. Gebel spricht auch Defizite an, die es bei den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den schädlichen Auswirkungen von Chemikalien immer noch gibt.

Wie sich aus der Vorsorgestrategie der Europäischen Union konkrete Empfehlungen zum sicheren Arbeiten mit Nanomaterialien abgeleiten lassen, ist Thema des Beitrages von Dr. Miriam Baron aus der Fachgruppe Gefahrstoffmanagement. Die BAuA gibt seit 2007 gemeinsam mit dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) einen Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz heraus, der der Praxis eine einfache Hilfestellung bietet. Er wird aufgrund einer Vielzahl neuer Erkenntnisse derzeit überarbeitet und aktualisiert.

Das Angebot gehört zum Rahmenprogramm der aktuellen Sonderausstellung "Nano! Nutzen und Visionen einer neuen Technologie", die derzeit in der DASA zu sehen ist. Im Mittelpunkt stehen die verschiedenen Ausrichtungen der Nanotechnologie, die Sicherheit von Nanomaterialien und die Auswirkung der neuen Techniken auf die Gesellschaft. Angesprochen sind Wissenschaftler und Unternehmer aus der Region, die mit Nanomaterialien arbeiten.

Eine weitere Veranstaltung ähnlichen Zuschnitts ist für den 7. Oktober, ebenfalls von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr geplant.

Die Ausstellung „Nano!“ wurde vom TECHNOSEUM Landesmuseum für Technik und Arbeit Mannheim entwickelt. Der Eintritt zur Informationsveranstaltung ist frei.

Mehr unter: http://www.dasa-dortmund.de/dasa/nano
Weitere Infos zum Thema: http://www.baua.de/nanotechnologie
Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt. Sie ermöglichen Unternehmen wie auch der gesamten Volkswirtschaft einen Vorsprung im globalen Wettbewerb. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Rund 660 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund und den Standorten Berlin, Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Weitere Informationen:

http://www.baua.de/de/Aktuelles-und-Termine/Veranstaltungen/2011/05.20-Nano-Informationsveranstaltung.html

Link zum Programm der Informationsveranstaltung „Innovation und Sicherheit“

http://www.dasa-dortmund.de/dasa/nano
Link zur Sonderausstellung "Nano! Nutzen und Visionen einer neuen Technologie" in der DASA Arbeitswelt Ausstellung
http://www.baua.de/nanotechnologie
Informationen der BAuA zum Thema Nanotechnologie

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen