Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banknoten: Der schöne Schein

19.02.2014
Call for Papers für eine interdisziplinäre Konferenz über "Symbolik und Ästhetik von Banknoten" am 17. und 18. Oktober 2014 an der Universität Augsburg endet am 30. April 2014

Banknoten zählen zu den verbreitetsten visuellen Produkten der Moderne. Als solche sind sie Gegenstand einer Tagung, die die Augsburger Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften (GGS) in Zusammenarbeit mit der Politischen Soziologie der Universität der Bundeswehr München am 17. und 18. Oktober 2014 an der Universität Augsburg veranstaltet. Der Call for Papers für diese Tagung endet am 30. April 2014.

Aus mehreren Gründen zeigen sich Banknoten als ein hochinteressanter Untersuchungsgegenstand: Sie existieren überall auf der Welt in einer recht einheitlichen Form und sind gleichzeitig äußerst vielfältig gestaltet. Ihr wechselndes Design ist einerseits dem Wandel ästhetischer Standards und individueller gestalterischer Entscheidungen geschuldet, andererseits soll es Wertbeständigkeit, Kontinuität, Kaufkraft symbolisieren. Und als eine Vergegenständlichung des zentralen Mediums der Moderne, des Geldes, sind Banknoten zutiefst verwoben in das alltägliche Leben.

Diese Vielschichtigkeit und Komplexität des Papiergeldes will die am 17. und 18. Oktober 2014 an der Universität Augsburg stattfindende Tagung "Der schöne Schein. Symbolik und Ästhetik von Banknoten" in den Blick nehmen. "Wir planen ein interdisziplinäres Herangehen, bei dem verschiedene Disziplinen ihre je eigenen - zum Beispiel ethnologischen, historischen, kunstgeschichtlichen, politologischen oder kulturwissenschaftlichen - Perspektiven auf den Forschungsgegenstand 'Banknote' einbringen, aber auch Sammler und Praktiker aus den Bereichen Banknotendruck, Sicherheit, Geldfälschung etc. sollen zu Wort kommen", erläutert Dr. Stefan Hartmann vom Augsburger Lehrstuhl für Kunstgeschichte/Bildwissenschaft, der die Tagung gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Christian Thiel von der Professur für Politische Soziologie der Nicht-OECD-Welt der Universität der Bundeswehr München konzipiert und organisiert.

Fragestellungen und Themenkomplexe

• Darstellung und Vermittlung staatlicher Identität
Wie und mit welchen Absichten werden Banknoten als "Visitenkarten eines Staates" (Deutsche Bundesbank 2010) gestaltet? Welche politischen und ideologischen Botschaften sollen nach innen gegenüber den Bürgern und nach außen gegenüber anderen Staaten kommuniziert werden? Wie wird dem Verhältnis von supranationaler Einheit und Regionalität bzw. Nationalität Rechnung getragen?
• Ikonographien von Wert und Vertrauen
Welche gestalterischen Elemente machen eine Banknote zu einem Wertzeichen, so dass selbst noch nie gesehene Fremdwährungen auf Anhieb als "Geld" erkannt werden? Wie wird via Gestaltung versucht, Vertrauen in Währungen zu erzeugen? Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede zeigen länder- sowie zeit- und systemübergreifende Vergleiche? Welche Wechselwirkungen gab und gibt es zwischen den drucktechnischen Bedingtheiten und den Intentionen der Gestalter?
• Spiegel des Zeitgeistes
Wie spiegelt sich der wirtschaftliche und kulturelle Stand eines Landes auf den Banknoten wider? Welche ästhetischen und künstlerischen Haltungen vermitteln sie? Inwiefern werden gesellschaftliche Verhältnisse - etwa Geschlechterrollen - thematisiert?
• Die "Aura" des Geldes
Worin besteht die Faszination von Papiergeld? Wie wird diese in zeitlicher und medialer Hinsicht - in der Belletristik etwa oder in Zeitungen, in Filmen etc. - aufgegriffen? Gibt es in temporalem und/oder regionalem Hinblick Wandlungsprozesse? Wird Papiergeld in verschiedenen Epochen bzw. Regionen unterschiedlich wertgeschätzt? Falls ja: Welche Gründe gibt es hierfür? Neue Zahlungsmethoden? Wirtschaftskrisen und Inflationen etwa? Und wie wird Papiergeld in Museen und Ausstellungen präsentiert?
• Geldpraxen
Welche Verbote gibt es im Umgang mit Geldscheinen? Hängen diese mit bestimmten Motiven und/oder Staatsformen zusammen? Welche - vielleicht auch subversiven - Deutungen von Geldscheinen gibt es? Wie hängen konkrete gestalterische Merkmale mit dem konkreten Umgang und mit der Wahrnehmung von Banknoten zusammen? Wie wird dem Umstand der Geldfälschung Rechnung getragen?

Vorschlage für ca. 30-minütige Vorträge bis zum 30. April 2014 erbeten

Die Tagung soll Forscherinnen und Forschern Gelegenheit geben, ihre Arbeiten zu dieser Thematik in ca. 30-minütigen Vorträgen zu präsentieren. Den Keynote-Vortrag hält der Jenaer Philosoph Prof. em. Dr. Gottfried Gabriel (Ästhetik und Rhetorik des Geldes, Stuttgart-Bad Cannstatt 2002). Die Beiträge werden in einem Tagungsband veröffentlicht.

Um Vorschläge zu den oben genannten und verwandten Fragestellungen in Form von Abstracts mit maximal 250 Wörtern an stefan.hartmann@phil.uni-augsburg.de und christian.thiel@unibw.de bitten die Veranstalter bis spätestens 30. April 2014.

Kontakt:

Dr. Stefan Hartmann
Universität Augsburg, 86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-5662, stefan.hartmann@phil.uni-augsburg.de
Dr. Christian Thiel
Universität der Bundeswehr München, 85577 Neubiberg
Telefon +49(0)89-6004-4453, christian.thiel@unibw.de

Klaus P. Prem Presse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie