Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banknoten: Der schöne Schein

19.02.2014
Call for Papers für eine interdisziplinäre Konferenz über "Symbolik und Ästhetik von Banknoten" am 17. und 18. Oktober 2014 an der Universität Augsburg endet am 30. April 2014

Banknoten zählen zu den verbreitetsten visuellen Produkten der Moderne. Als solche sind sie Gegenstand einer Tagung, die die Augsburger Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften (GGS) in Zusammenarbeit mit der Politischen Soziologie der Universität der Bundeswehr München am 17. und 18. Oktober 2014 an der Universität Augsburg veranstaltet. Der Call for Papers für diese Tagung endet am 30. April 2014.

Aus mehreren Gründen zeigen sich Banknoten als ein hochinteressanter Untersuchungsgegenstand: Sie existieren überall auf der Welt in einer recht einheitlichen Form und sind gleichzeitig äußerst vielfältig gestaltet. Ihr wechselndes Design ist einerseits dem Wandel ästhetischer Standards und individueller gestalterischer Entscheidungen geschuldet, andererseits soll es Wertbeständigkeit, Kontinuität, Kaufkraft symbolisieren. Und als eine Vergegenständlichung des zentralen Mediums der Moderne, des Geldes, sind Banknoten zutiefst verwoben in das alltägliche Leben.

Diese Vielschichtigkeit und Komplexität des Papiergeldes will die am 17. und 18. Oktober 2014 an der Universität Augsburg stattfindende Tagung "Der schöne Schein. Symbolik und Ästhetik von Banknoten" in den Blick nehmen. "Wir planen ein interdisziplinäres Herangehen, bei dem verschiedene Disziplinen ihre je eigenen - zum Beispiel ethnologischen, historischen, kunstgeschichtlichen, politologischen oder kulturwissenschaftlichen - Perspektiven auf den Forschungsgegenstand 'Banknote' einbringen, aber auch Sammler und Praktiker aus den Bereichen Banknotendruck, Sicherheit, Geldfälschung etc. sollen zu Wort kommen", erläutert Dr. Stefan Hartmann vom Augsburger Lehrstuhl für Kunstgeschichte/Bildwissenschaft, der die Tagung gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Christian Thiel von der Professur für Politische Soziologie der Nicht-OECD-Welt der Universität der Bundeswehr München konzipiert und organisiert.

Fragestellungen und Themenkomplexe

• Darstellung und Vermittlung staatlicher Identität
Wie und mit welchen Absichten werden Banknoten als "Visitenkarten eines Staates" (Deutsche Bundesbank 2010) gestaltet? Welche politischen und ideologischen Botschaften sollen nach innen gegenüber den Bürgern und nach außen gegenüber anderen Staaten kommuniziert werden? Wie wird dem Verhältnis von supranationaler Einheit und Regionalität bzw. Nationalität Rechnung getragen?
• Ikonographien von Wert und Vertrauen
Welche gestalterischen Elemente machen eine Banknote zu einem Wertzeichen, so dass selbst noch nie gesehene Fremdwährungen auf Anhieb als "Geld" erkannt werden? Wie wird via Gestaltung versucht, Vertrauen in Währungen zu erzeugen? Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede zeigen länder- sowie zeit- und systemübergreifende Vergleiche? Welche Wechselwirkungen gab und gibt es zwischen den drucktechnischen Bedingtheiten und den Intentionen der Gestalter?
• Spiegel des Zeitgeistes
Wie spiegelt sich der wirtschaftliche und kulturelle Stand eines Landes auf den Banknoten wider? Welche ästhetischen und künstlerischen Haltungen vermitteln sie? Inwiefern werden gesellschaftliche Verhältnisse - etwa Geschlechterrollen - thematisiert?
• Die "Aura" des Geldes
Worin besteht die Faszination von Papiergeld? Wie wird diese in zeitlicher und medialer Hinsicht - in der Belletristik etwa oder in Zeitungen, in Filmen etc. - aufgegriffen? Gibt es in temporalem und/oder regionalem Hinblick Wandlungsprozesse? Wird Papiergeld in verschiedenen Epochen bzw. Regionen unterschiedlich wertgeschätzt? Falls ja: Welche Gründe gibt es hierfür? Neue Zahlungsmethoden? Wirtschaftskrisen und Inflationen etwa? Und wie wird Papiergeld in Museen und Ausstellungen präsentiert?
• Geldpraxen
Welche Verbote gibt es im Umgang mit Geldscheinen? Hängen diese mit bestimmten Motiven und/oder Staatsformen zusammen? Welche - vielleicht auch subversiven - Deutungen von Geldscheinen gibt es? Wie hängen konkrete gestalterische Merkmale mit dem konkreten Umgang und mit der Wahrnehmung von Banknoten zusammen? Wie wird dem Umstand der Geldfälschung Rechnung getragen?

Vorschlage für ca. 30-minütige Vorträge bis zum 30. April 2014 erbeten

Die Tagung soll Forscherinnen und Forschern Gelegenheit geben, ihre Arbeiten zu dieser Thematik in ca. 30-minütigen Vorträgen zu präsentieren. Den Keynote-Vortrag hält der Jenaer Philosoph Prof. em. Dr. Gottfried Gabriel (Ästhetik und Rhetorik des Geldes, Stuttgart-Bad Cannstatt 2002). Die Beiträge werden in einem Tagungsband veröffentlicht.

Um Vorschläge zu den oben genannten und verwandten Fragestellungen in Form von Abstracts mit maximal 250 Wörtern an stefan.hartmann@phil.uni-augsburg.de und christian.thiel@unibw.de bitten die Veranstalter bis spätestens 30. April 2014.

Kontakt:

Dr. Stefan Hartmann
Universität Augsburg, 86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-5662, stefan.hartmann@phil.uni-augsburg.de
Dr. Christian Thiel
Universität der Bundeswehr München, 85577 Neubiberg
Telefon +49(0)89-6004-4453, christian.thiel@unibw.de

Klaus P. Prem Presse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics