Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen des globalen Wandels auf menschliche Siedlungen

29.06.2010
450 Umweltwissenschaftler und Stadtforscher tagen am UFZ in Leipzig

Experten aus aller Welt beraten auf Einladung der Internationalen Gesellschaft für Mensch-Umwelt-Studien (IAPS) zur Zeit in Leipzig die Auswirkungen des globalen Wandels auf menschliche Siedlungen. Vom 27. Juni bis 2. Juli 2010 findet dazu im „Leipziger Kubus“, dem Konferenzzentrum des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), die diesjährige IAPS-Konferenz statt. Sie steht unter dem Titel „Verwundbarkeit, Risiko und Komplexität: Auswirkungen des globalen Wandels auf menschliche Siedlungen“. Es werden 450 Teilnehmer aus aller Welt erwartet.

Die vergangenen Konferenzen der IAPS fanden 2008 in Rom, 2006 in Alexandria und 2004 in Wien statt. Einziger deutscher Gastgeber war bisher Berlin im Jahr 1984. „Leipzig beweist mit der Ausrichtung dieser Konferenz, dass es in der internationalen Liga anerkannter Wissenschaftszentren und Konferenzstandorte gerade auf dem Gebiet der interdisziplinären Umweltwissenschaften mitspielt“, freut sich Cheforganisatorin Prof. Sigrun Kabisch vom UFZ. „Die Ausrichtung der Konferenz am UFZ in Leipzig ist ein Beleg dafür, dass die hier erbrachten Leistungen der Umweltwissenschaftler mit ihrem breiten Zugang zu komplexen Umweltproblemen gewürdigt werden.“

Eine Vielzahl der hier bearbeiteten und auf der internationalen Konferenz diskutierten Fragestellungen betreffen die urbanen Lebensbedingungen und deren Anpassung an die Herausforderungen des globalen Wandels weltweit. Für Überblicksvorträge konnten drei international renommierte Experten gewonnen werden: Dies ist der Londoner Architekt Prof. Robert Adams, der über die Verbindung von Globalisierung und Architektur mit ihren Extremen in Form der sogen. Coca-Cola-Architektur, sprechen wird. Der britische Wissenschaftler Prof. Mark Pelling wird zu Verwundbarkeit von Großstädten durch Naturkatastrophen und damit verbundenen sozialen Risiken vortragen. Der kanadische Forscher Prof. Harris S. Ali wird sich den Gefahren von weltweiten Epidemien zuwenden und die urbanen Lebensbedingungen als Risikolebensräume thematisieren.

Die Betrachtungsebenen des wissenschaftlichen Austauschs reichen von der globalen, über die regionale bis hin zur lokalen Ebene. So werden beispielsweise die Herausforderungen für die Stadtentwicklung im Zusammenhang mit der Alterung der Gesellschaft thematisiert. Angemessene städtebauliche wie Service-Angebote werden in Deutschland genauso gesucht wir in Japan. Ein anderes Beispiel ist der Umgang mit zunehmend auftretenden Extremereignissen wie Hochwasser, Stürme und Erdrutsche. Weltweit nehmen diese Ereignisse an Zahl und Intensität zu. Den damit verbundenen Risiken ist nicht mehr nur technisch zu begegnen. Vielmehr sind veränderte Verhaltensweisen und Entscheidungsketten erforderlich. Wie diese zu erreichen sind, ist vielfach noch unklar.

Im Konferenzprogramm, das unter der der Schirmherrschaft des Sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich steht, sind insgesamt ca. 250 Vorträge auf Englisch eingetragen. Für die Posterpräsentation wurden 80 Poster angemeldet. Über die Frage, ob wissenschaftliche Exzellenz und praxisorientierte Forschung einen Widerspruch darstellen, werden Vertreter des Umweltbundesamtes (UBA), des Europäischen Forschungscouncils (ERC), des Regionalen Planungsverbandes Westsachsen und zwei Umweltwissenschaftlerinnen diskutieren. Für den, der Konferenz vorgeschalteten Nachwuchswissenschaftler-Workshop haben sich 42 Forscher angemeldet. Er bietet die einzigartige Möglichkeit der intensiven Diskussion zwischen ihnen und ausgewiesenen Experten zu den jeweils präsentierten Qualifizierungsarbeiten.

Links:
International Association for People-Environment Studies (IAPS):
http://www.iaps-association.org/
Weitere Infos:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Prof. Sigrun Kabisch
Telefon: 0341-235-1257
http://www.ufz.de/index.php?de=1645
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.iaps2010.ufz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit