Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft realisiert Entdeckungstour in die Tiefen der Weltmeere

18.05.2016

Mit an Bord: ein Exponat der FH Bingen zum Korallensterben

„Meere und Ozeane“ sind das Thema des Wissenschaftsjahres 2016/17, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Seit 3. Mai ist das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft wieder auf Deutschlandreise von Kiel bis Bonn unterwegs.


Der Informationsterminal zum Korallensterben auf dem Ausstellungsschiff.

MS Wissenschaft

Besucherinnen und Besuchern eröffnen sich auf der Ausstellungsfläche spannende und ungewöhnliche Einblicke in die Welt der Meere und Ozeane und ihre Bedeutung für die Zukunft unseres Planeten.

Mit an Bord ist das Exponat der Fachhochschule Bingen „Wenn Korallen sauer werden“. Interaktiv und spielerisch visualisiert ein Informationsterminal die Auswirkungen und Folgen von Industrialisierung und Klimawandel auf Korallen und deren Lebensgrundlage. Denn als Meeresorganismen bilden sie eine Symbiose mit Algen, beide reagieren auf die Erwärmung der Meere und Versauerung des Wassers:

Algen bilden Giftstoffe, die Korallen stoßen sie ab. Das wiederum führt zum Verbleichen und schließlich Absterben des Trägerorganismus. Multimedial erklären verschiedene Szenarien Wohlfühlbedingungen der Korallen und die Auswirkungen durch die Industrialisierung und unzureichenden Klimaschutz. Wie trägt der Mensch zum Klimawandel bei, welche Auswirkungen hat das auf die Korallenriffe und wie kann jeder Einzelne aktiv gegensteuern? Diese Fragen beantwortet die Info-Plattform der FH Bingen.

„Klima- und Umweltschutz ist schon lange ein wichtiger Schwerpunkt in der Lehre und Forschung unserer Hochschule. Mit dem interdisziplinären Beitrag auf dem Wissenschaftsschiff wollen wir die Bedrohung von Meeresorganismen durch ansteigende Wassererwärmung, Kohlendioxidemissionen und Meeresversauerung aufzeigen. Außerdem soll für eine Verhaltensänderung sensibilisiert werden“, erläutert der Koordinator des Binger Exponats, Rainer Meisser die Idee.

In dem interaktiven Terminal verbirgt sich ein kompliziertes Geflecht aus Hardware, Schaltung, Steuerung und anspruchsvoller Programmierleistung. Umgesetzt wurde das Projekt gemeinsam von Studierenden der Studiengänge Umweltschutz, Elektrotechnik und Informatik. Die fachliche Begleitung lag in den Händen der Klima- und Umweltexperten Professorin Dr. Ute Rößner, Professor Dr. Oleg Panferov und Elektrotechnikprofessor Dr. Jens Altenburg.

„Die diesjährige Wassererwärmung und Korallensterben in der Region des Great Barrier Reefs durch starke El Niño-Ereignisse kann uns einen Einblick geben, welche Folgen unzureichende Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in der Zukunft haben können“, sagt der Klimaexperte Dr. Panferov.

Im kommenden Jahr wird das Schiff im Süden Deutschlands und in Österreich unterwegs sein und dann auch in Bingen anlegen. Dort will die Hochschule ihre Leistungsstärke im Klima- und Umweltschutz präsentieren. Ein Duplikat des Informationsterminals „Wenn Korallen sauer werden“ wird bereits auf dem FH-Campus im Foyer des Gebäudes 5 präsentiert.

Das Wissenschaftsjahr ist eine gemeinsame Initiative des BMBF und von Wissenschaft im Dialog (WiD), das die Ausstellung realisiert hat. WiD möchte bei Menschen aller Altersgruppen und jedes Bildungsstandes Interesse an Forschungsthemen wecken und stärken. Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos und geeignet für Schüler ab zwölf Jahren.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen unter www.ms-wissenschaft.de  und www.wissenschaftsjahr.de

Vera Hamm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics