Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft realisiert Entdeckungstour in die Tiefen der Weltmeere

18.05.2016

Mit an Bord: ein Exponat der FH Bingen zum Korallensterben

„Meere und Ozeane“ sind das Thema des Wissenschaftsjahres 2016/17, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Seit 3. Mai ist das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft wieder auf Deutschlandreise von Kiel bis Bonn unterwegs.


Der Informationsterminal zum Korallensterben auf dem Ausstellungsschiff.

MS Wissenschaft

Besucherinnen und Besuchern eröffnen sich auf der Ausstellungsfläche spannende und ungewöhnliche Einblicke in die Welt der Meere und Ozeane und ihre Bedeutung für die Zukunft unseres Planeten.

Mit an Bord ist das Exponat der Fachhochschule Bingen „Wenn Korallen sauer werden“. Interaktiv und spielerisch visualisiert ein Informationsterminal die Auswirkungen und Folgen von Industrialisierung und Klimawandel auf Korallen und deren Lebensgrundlage. Denn als Meeresorganismen bilden sie eine Symbiose mit Algen, beide reagieren auf die Erwärmung der Meere und Versauerung des Wassers:

Algen bilden Giftstoffe, die Korallen stoßen sie ab. Das wiederum führt zum Verbleichen und schließlich Absterben des Trägerorganismus. Multimedial erklären verschiedene Szenarien Wohlfühlbedingungen der Korallen und die Auswirkungen durch die Industrialisierung und unzureichenden Klimaschutz. Wie trägt der Mensch zum Klimawandel bei, welche Auswirkungen hat das auf die Korallenriffe und wie kann jeder Einzelne aktiv gegensteuern? Diese Fragen beantwortet die Info-Plattform der FH Bingen.

„Klima- und Umweltschutz ist schon lange ein wichtiger Schwerpunkt in der Lehre und Forschung unserer Hochschule. Mit dem interdisziplinären Beitrag auf dem Wissenschaftsschiff wollen wir die Bedrohung von Meeresorganismen durch ansteigende Wassererwärmung, Kohlendioxidemissionen und Meeresversauerung aufzeigen. Außerdem soll für eine Verhaltensänderung sensibilisiert werden“, erläutert der Koordinator des Binger Exponats, Rainer Meisser die Idee.

In dem interaktiven Terminal verbirgt sich ein kompliziertes Geflecht aus Hardware, Schaltung, Steuerung und anspruchsvoller Programmierleistung. Umgesetzt wurde das Projekt gemeinsam von Studierenden der Studiengänge Umweltschutz, Elektrotechnik und Informatik. Die fachliche Begleitung lag in den Händen der Klima- und Umweltexperten Professorin Dr. Ute Rößner, Professor Dr. Oleg Panferov und Elektrotechnikprofessor Dr. Jens Altenburg.

„Die diesjährige Wassererwärmung und Korallensterben in der Region des Great Barrier Reefs durch starke El Niño-Ereignisse kann uns einen Einblick geben, welche Folgen unzureichende Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in der Zukunft haben können“, sagt der Klimaexperte Dr. Panferov.

Im kommenden Jahr wird das Schiff im Süden Deutschlands und in Österreich unterwegs sein und dann auch in Bingen anlegen. Dort will die Hochschule ihre Leistungsstärke im Klima- und Umweltschutz präsentieren. Ein Duplikat des Informationsterminals „Wenn Korallen sauer werden“ wird bereits auf dem FH-Campus im Foyer des Gebäudes 5 präsentiert.

Das Wissenschaftsjahr ist eine gemeinsame Initiative des BMBF und von Wissenschaft im Dialog (WiD), das die Ausstellung realisiert hat. WiD möchte bei Menschen aller Altersgruppen und jedes Bildungsstandes Interesse an Forschungsthemen wecken und stärken. Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos und geeignet für Schüler ab zwölf Jahren.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen unter www.ms-wissenschaft.de  und www.wissenschaftsjahr.de

Vera Hamm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften