Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftakt zum Solar World Congress in Kassel

29.08.2011
Der weltgrößte Wissenschaftskongress zu Solarenergie und
-architektur ist am Montag in Kassel offiziell eröffnet worden. Rund 700 Wissenschaftler werden sich noch bis Freitag mit Fragen rund um die Energieversorgung der Zukunft befassen.

„Die Debatten um Klimawandel und `peak oil´, aber auch die Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima haben die Bedeutung der erneuerbaren Energien erhöht und ihre Entwicklung in einer Weise beschleunigt, die vor zehn Jahren niemand vorhersehen konnte“, sagte Kongresspräsident Prof. Dr. Klaus Vajen von der Universität Kassel.

Bereits im vergangenen Jahr sei auf der Basis der Photovoltaik weltweit eine Leistung von 40 Gigawatt installiert gewesen. Dazu kämen weitere jeweils 200 Gigawatt Leistung aus thermischer Solarenergie und Windenergie. Der Kongress biete den weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der erneuerbaren Energie eine Plattform, um sich über aktuelle Entwicklungen und Tendenzen auszutauschen. Die Konferenz gebe darüber hinaus Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik die Gelegenheit, mögliche künftige Strategien zu debattieren.

“Wir werden derzeit Zeugen einer echten weltweiten Energierevolution”, sagte Dr. David S. Renné, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Solarenergie (ISES): „Industriestaaten und Entwicklungsländer setzen gleichermaßen auf den beschleunigten Einsatz erneuerbarer Energietechnologien, während sie Energiesparmaßnahmen und Methoden nachhaltiger Energieversorgung fördern.“ In den vergangenen 30 Jahren habe sich der weltweite Einsatz der Photovoltaik pro Jahr annähernd verdoppelt. Zugleich seien die Kosten mit jeder Verdoppelung der installierten Leistung um 20 oder mehr Prozent gesunken.

Ähnlich positive Trends ließen sich bei anderen erneuerbaren Energietechnologien beobachten. Dabei könne der Nutzen einer Wirtschaft, die auf erneuerbaren Energien basiere, bereits gezeigt werden, nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern der Erde. „Diese Technologien schaffen Tausende von Jobs und geben der lokalen Wirtschaft die Chance, sich neu aufzustellen“, betonte Renné. Doch trotz dieser positiven Schritte bleibe noch vieles zu tun.

Die globale Kohlendioxid-Konzentration steige trotz der verzweifelten Warnungen vor den Klimafolgen weiter an, sagte der ISES-Präsident. In weiten Teilen der Erde gebe es keine sichere Energieversorgung. Fast 1,4 Milliarden Menschen lebten weiterhin ohne jeden Zugang zu modernen Energiedienstleistungen. Nicht zuletzt konkurrierten viele Länder weiterhin weltweit um traditionelle Energieträger.

„Unsere Vision ist es, allen Menschen den Zugang zu sauberer Energie zu ermöglichen, selbst den Ärmsten der Welt”, sagte Renné: „Wir wissen, dass unsere Technologie dazu bereit und diese Vision realistisch ist.“ Klar sei aber auch, dass dieses Ziel nur erreicht werden könne, wenn der politische Wille vorhanden sei sowie staatliches und privates Kapital mobilisiert werde: „Und wir wissen auch, dass alle Ebenen der Gesellschaft zusammenarbeiten müssen.“ Der diesjährige Weltsolarkongress gebe viele Beispiele für Initiativen, die in diese Richtung gehen.

Der Solar World Congress 2011 findet noch bis zum 2. September in Kassel statt. Ausrichter ist die Universität Kassel in Kooperation mit der International Solar Energy Society (ISES). Der Kongress beschäftigt sich mit sechs Themenfeldern:

* Heizen und Kühlen mit Sonnenenergie,
* Solararchitektur,
* Regenerative Stromversorgung,
* Energieversorgung ländlicher Gebiete,
* Ressourcenbewertung,
* Regenerative Energien und Gesellschaft.
Auf dem Solar World Congress treffen alle zwei Jahre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der weltweit wichtigsten Forschungsinstitute und Universitäten zusammen, um sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich der regenerativen Energien auszutauschen. Auch für Unternehmen der Solarbranche ist der Weltkongress ein wichtiger Treffpunkt.
In drei großen Plenarveranstaltungen am 30. und 31. August sowie am 1. September werden u. a. die führenden internationalen Wissenschaftsorganisationen, Industrievertreter und Regierungsvertreter miteinander diskutieren und das Zusammenwirken der regenerativen Energien

auf globaler Ebene – auch unter Berücksichtigung von Entwicklungs- und Schwellenländern – in den Fokus stellen.

Erstmals werden auf einem Solar World Congress besondere Angebote für Studentinnen und Studenten gemacht. Außerdem wird ein internationaler Doktoranden-Workshop stattfinden. Darüber hinaus hat die Universität Kassel Stipendien an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Entwicklungsländern vergeben. Durch diese Angebote können Informationen ausgetauscht werden und sich Netzwerke bilden. Im Rahmen des Begleitprogramms ist u. a. am 31.8. eine abendliche Diskussion führender deutscher Energiepolitiker mit jeweils kleinen Gruppen von Kongressteilnehmern vorgesehen.

Info
Prof. Dr. Klaus Vajen
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Thermische Energietechnik
Solar- und Anlagentechnik
Tel.: +49/561/804-3891
E-Mail: vajen(at)uni-kassel.de
Dr. Guido Rijkhoek
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49/561/804-2217
Mobil: +49/170/9123210
E-Mail: rijkhoek(at)uni-kassel.de
Annette Ulbricht M. A.
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49/561/804-2474
E-Mail: ulbricht(at)uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie