Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomischer Vortragsabend zum Science Express

01.10.2009
Anlässlich des Halts des Wissenschaftszuges "Science Express" in Heidelberg präsentiert das Max-Planck-Institut für Astronomie am Montag, dem 5. Oktober ab 19 Uhr zwei spannende öffentliche Astronomievorträge in der Neuen Aula der Universität Heidelberg

Wie sind fremde Sonnensysteme entstanden? Gibt es vielleicht erdähnliche Planeten in unserem Milchstraßensystem? Können uns Weltraumteleskope bei der Erforschung dieser fremden Welten helfen?

Die Beantwortung dieser und anderer spannenden Fragen aus der aktuellen astronomischen Forschung sind Gegenstand von zwei Vorträgen, die das Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) mit freundlicher Unterstützung der Universität Heidelberg am kommenden Montagabend in der neuen Aula der Universität präsentiert.

Um 19 Uhr berichtet zunächst Dr. Oliver Krause über das kürzlich gestartete europäische Weltraumteleskop HERSCHEL. Mit seinem riesigen Spiegel von 3,5 Metern Durchmesser ist es das bisher größte Fernrohr, welches von Menschen in den Weltraum geschossen wurde. Im Gegensatz zum berühmten Hubble-Teleskop befindet sich HERSCHEL nicht in einer Erdumlaufbahn, sondern 1,5 Millionen km von der Erde entfernt und ist speziell für die Beobachtung im infraroten Spektralbereich konstruiert. Neben fernen Galaxien lassen sich damit auch besonders gut Gebiete von neu entstehenden Sternen und ihren Planetensystemen beobachten. Letztere sind die Themen des zweiten Vortrages, der ab 20 Uhr von Dr. Johny Setiawan präsentiert wird. Der erste Planet um einen fremden Stern außerhalb unseres eigenen Sonnensystems wurde erst 1995 entdeckt. Bis heute kennt man aber bereits etwas 350 dieser Exoplaneten, die sich in den meisten Fällen erheblich von der Erde unterscheiden. Jedoch sind gerade erdähliche (und damit eher kleine) Planeten sehr schwer zu entdecken. Die fremden Planetensysteme und deren ebenfalls beobachtbaren Vorläufer - Staubscheiben um junge Sterne - bieten die fantastische Gelegenheit, die Entstehung und Entwicklung solcher Planetensysteme zu studieren, um damit auch zu verstehen, wie sich unsere eigene kosmische Heimat gebildet hat.

Sowohl an der Erforschung extrasolarer Planeten als auch am Instrumentenbau für das Herschel-Teleskop sind die Heidelberger Astronomen direkt beteiligt.

Vortragsprogramm

Neue Aula der Universität Heidelberg
Grabengasse 3
19:00 Das Weltraumteleskop Herschel - Europas neues Fenster ins All
Dr. Oliver Krause, MPIA
20:00 Eine Reise in die Geschichte der Planetensysteme
Dr. Johny Setiawan, MPIA
Einlass ist ab 18:30 Uhr. Voraussichtliches Ende der Veranstaltung: 21:00 Uhr.
Der Eintritt ist frei.
Informationen zum Science Express:
Astronomie und Weltraumforschung sind ebenfalls ein Themenbereich des Science Express, der zwischen Sonntag und Dienstag (4.-6. Oktober 2009) Zwischenstopp am Heidelberger Hauptbahnhof (Gleis 9) macht. Der 300 Meter lange Ausstellungszug bietet unter dem Motto "Expedition Zukunft" einen interessanten Einblick in jene Wissensgebiete, die zur Zeit besonders aktuell sind und versprechen, unser Leben und unseren Erkenntnisgewinn in den nächsten zwei Dekaden nachhaltig zu verändern.

Die Konzeption der Ausstellung stammt von einem Team der Max-Planck-Gesellschaft. Inhaltliche Beiträge und viele der Exponate konnten von zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Technik und Wirtschaft gewonnen werden.

Weitere Informationen zum Wissenschaftszug unter http://www.expedition-zukunft.org

Öffnungszeiten des Science Express:

Sonntag, 4. Oktober: 10:00 - 18:00 Uhr
Montag, 5. Oktober: 9:00 - 17:00 Uhr
Dienstag, 6. Oktober: 9:00 - 17:00 Uhr

Dr. Markus Pössel | idw
Weitere Informationen:
http://www.expedition-zukunft.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie