Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Assistent Computer in der Zahnheilkunde und Implantologie

19.06.2012
In der Zahnheilkunde, insbesondere in der Implantologie, liegen Computerunterstützung und Digitalisierung im Trend. Welche Rolle die verschiedenen Methoden in der Implantologie spielen, diskutieren Experten bei einem Symposium der Deutschen Gesellschaft für Implantologie am 23. Juni 2012 in Kassel.

Wer schon jemals Zahnersatz – eine Brücke oder Krone – bekommen hat, kennt die sogenannte Abdrucknahme: Man sitzt auf dem Behandlungsstuhl mit geöffnetem Mund, der mit einer knetartigen, nicht unbedingt wohlschmeckenden Substanz auf einem Metall-Löffel gefüllt ist – und hofft, dass diese Prozedur ohne Übelkeit und Würgen vorüber geht.

Ein im Fachjargon “Intraoralscanner” genanntes Gerät macht diesen Teil der Behandlung heute sehr viel weniger unangenehm: Kiefer und Zähne werden berührungslos eingescannt und der Computer hilft dabei, die Daten – ob sofort in der Zahnarztpraxis neben dem Behandlungsstuhl oder im Zahntechnik-Labor – in den Zahnersatz umzusetzen: Computer Aided Impressioning (CAI ), Computer Aided Design (CAD), Computer Aided Manufacturing (CAM) nennen die Experten diesen Weg.

Viele Branchen haben in den letzten Jahren eine digitale Revolution erlebt. Auch im Bereich der Zahnheilkunde, insbesondere in der Implantologie, liegen Computerunterstützung und Digitalisierung im Trend und gehören in vielen Zahnarztpraxen schon heute dazu.
Insbesondere bei komplexen impantologischen Eingriffen spielt beispielsweise die dreidimensionale Bildgebung im Rahmen der Diagnostik zunehmend eine Rolle. Sie ermöglicht etwa schonendere Eingriffe aufgrund einer präzisen Planung des Eingriffs am Computerbildschirm. Ebenfalls in der Entwicklung befinden sich sogenannte Gesichts-Scanner, die es ermöglichen, auch die Weichteile zusammen mit den knöchernen Strukturen in die Behandlungsplanung einzubeziehen.

Aufgrund der Vielzahl von neuen Konzepten und Produkten ist es aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Implantologie an der Zeit für eine – vorläufige – Bestandsaufnahme. Diese steht im Mittelpunkt eines Symposiums der Gesellschaft.
»Update: Digitale Implantologie«
23. Juni 2012 · Kassel
Kongress Palais · Holger-Börner-Platz 1 · 34119 Kassel

Tagungsleiter ist der Präsident der DGI, Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden, Chefarzt der Klinik für MKG-Chirurgie des Roten Kreuz-Krankenhauses Kassel.

Renommierte internationale Referenten präsentieren den derzeitigen Stand der Technik und beleuchten, wie die digitale Entwicklung voranschreiten wird.

Falls Sie an der Tagung teilnehmen oder ein Interview führen wollen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der DGI.

PRESSEKONTAKT
Barbara Ritzert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Implantologie e.V.

ProScience Communications –
Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Fon: +49 8157 9397-0
Fax: +49 8157 9397-97
e-mail: ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dginet.de/web/dgi/events/eventdetails/?event=484104#eventDetails

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie