Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Assistent Computer in der Zahnheilkunde und Implantologie

19.06.2012
In der Zahnheilkunde, insbesondere in der Implantologie, liegen Computerunterstützung und Digitalisierung im Trend. Welche Rolle die verschiedenen Methoden in der Implantologie spielen, diskutieren Experten bei einem Symposium der Deutschen Gesellschaft für Implantologie am 23. Juni 2012 in Kassel.

Wer schon jemals Zahnersatz – eine Brücke oder Krone – bekommen hat, kennt die sogenannte Abdrucknahme: Man sitzt auf dem Behandlungsstuhl mit geöffnetem Mund, der mit einer knetartigen, nicht unbedingt wohlschmeckenden Substanz auf einem Metall-Löffel gefüllt ist – und hofft, dass diese Prozedur ohne Übelkeit und Würgen vorüber geht.

Ein im Fachjargon “Intraoralscanner” genanntes Gerät macht diesen Teil der Behandlung heute sehr viel weniger unangenehm: Kiefer und Zähne werden berührungslos eingescannt und der Computer hilft dabei, die Daten – ob sofort in der Zahnarztpraxis neben dem Behandlungsstuhl oder im Zahntechnik-Labor – in den Zahnersatz umzusetzen: Computer Aided Impressioning (CAI ), Computer Aided Design (CAD), Computer Aided Manufacturing (CAM) nennen die Experten diesen Weg.

Viele Branchen haben in den letzten Jahren eine digitale Revolution erlebt. Auch im Bereich der Zahnheilkunde, insbesondere in der Implantologie, liegen Computerunterstützung und Digitalisierung im Trend und gehören in vielen Zahnarztpraxen schon heute dazu.
Insbesondere bei komplexen impantologischen Eingriffen spielt beispielsweise die dreidimensionale Bildgebung im Rahmen der Diagnostik zunehmend eine Rolle. Sie ermöglicht etwa schonendere Eingriffe aufgrund einer präzisen Planung des Eingriffs am Computerbildschirm. Ebenfalls in der Entwicklung befinden sich sogenannte Gesichts-Scanner, die es ermöglichen, auch die Weichteile zusammen mit den knöchernen Strukturen in die Behandlungsplanung einzubeziehen.

Aufgrund der Vielzahl von neuen Konzepten und Produkten ist es aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Implantologie an der Zeit für eine – vorläufige – Bestandsaufnahme. Diese steht im Mittelpunkt eines Symposiums der Gesellschaft.
»Update: Digitale Implantologie«
23. Juni 2012 · Kassel
Kongress Palais · Holger-Börner-Platz 1 · 34119 Kassel

Tagungsleiter ist der Präsident der DGI, Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden, Chefarzt der Klinik für MKG-Chirurgie des Roten Kreuz-Krankenhauses Kassel.

Renommierte internationale Referenten präsentieren den derzeitigen Stand der Technik und beleuchten, wie die digitale Entwicklung voranschreiten wird.

Falls Sie an der Tagung teilnehmen oder ein Interview führen wollen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der DGI.

PRESSEKONTAKT
Barbara Ritzert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Implantologie e.V.

ProScience Communications –
Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Fon: +49 8157 9397-0
Fax: +49 8157 9397-97
e-mail: ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dginet.de/web/dgi/events/eventdetails/?event=484104#eventDetails

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie