Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amerikas Bürgerkrieg in den Augen der Welt

17.08.2011
Nordamerika-Historiker der Universität Jena lädt vom 15. bis 18. September zu einer internationalen Tagung über die Globalgeschichte des Amerikanischen Bürgerkriegs ein

„Wenn Widerstand gegen die Macht der Sklavenhalter die maßvolle Losung Ihrer ersten Wahl war, so ist 'Tod der Sklaverei!' der triumphierende Schlachtruf Ihrer Wiederwahl“, so schrieb Karl Marx im November 1864 dem amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln anlässlich dessen Wiederwahl.

Marx, der wachen Blicks von London aus die Geschehnisse in den USA verfolgt hatte, nahm die globale Dimension des Amerikanischen Bürgerkriegs wahr. „Dieser Krieg war mehr als das Ringen einer Nation um ihre Einheit“, sagt Prof. Dr. Jörg Nagler von der Universität Jena. In den Augen von Zeitgenossen entwickelte sich der Bürgerkrieg zu einem Kampf um die Freiheit, dessen Ausgang in jedem Fall globale Auswirkungen haben würde. „Der Sieg des Nordens wurde als Triumph für die internationale Arbeiterschaft gesehen, ein Triumph der Demokratie-Bewegung weltweit“, so Nagler. Um gemeinsam mit ausgewiesenen Fachkollegen die globale Dimension des Amerikanischen Bürgerkrieges auszuloten, lädt der Historiker vom 15. bis 18. September zur internationalen Konferenz „Die transnationale Signifikanz des Amerikanischen Bürgerkriegs: Eine Globalgeschichte“ nach Jena ein.

Jörg Nagler verweist auch auf die ökonomische Relevanz des Bürgerkriegs für die Weltwirtschaft. Seinerzeit sei die Baumwolle eine Schlüsselindustrie gewesen, in der weltweit 20 Millionen Arbeiter beschäftigt waren. Allein aus den Südstaaten der USA kamen sieben Achtel der weltweiten Produktion des „Erdöls des 19. Jahrhunderts“. Durch den Krieg brach der Baumwoll-Export zusammen, die Weltwirtschaft geriet in Schieflage. Die entscheidende Frage: Würde England sich auf die Seite des Südens stellen, um die Quelle seiner Rohstoff-Importe zu sichern? Nagler: „England griff stattdessen auf Baumwolle aus Ägypten und Indien zurück.“ Es sei so etwas wie die Geburt eines neuen Imperialismus gewesen. Doch später, nach dem Ende des Bürgerkriegs, gerieten diese Regionen wiederum aus dem wirtschaftlichen Lot, als der Süden der USA erneut Baumwolle exportierte.

Ein großes Thema der Jenaer Tagung wird die zeitgenössische Wahrnehmung und Wirkungsgeschichte des Amerikanischen Bürgerkriegs sein. Neben Marx, dem „faszinierenden Vordenker der Globalisierung“, wie ihn Nagler charakterisiert, rückt u. a. Francis Lieber in den Fokus. Der Jurist und Philosoph hatte an der Universität Jena studiert und in seiner Wahlheimat USA den „Lieber Code“ verfasst. Diese Schrift gilt als zentrales schriftlich fixiertes Regelwerk Nordamerikas mit Anweisungen zur Kriegsführung. Der „Lieber Code“ regelte zum Beispiel den Umgang mit Kriegsgefangenen, Partisanen und Zivilisten in Kriegsgebieten und fand später Eingang in das Kriegsvölkerrecht.

Zum Auftakt der Konferenz, zu der rund 30 Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern in Jena erwartet werden, darunter Professoren aus Harvard und Oxford, spricht der renommierte Historiker Stig Förster von der Universität Bern am 15. September ab 19.00 Uhr in der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (Bibliotheksplatz 2) zum Thema „Globale Kriegsführung und der Amerikanische Bürgerkrieg“. Zu diesem Vortrag ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Kontakt:
Prof. Dr. Jörg Nagler
Historisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 13, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944470
E-Mail: Joerg.Nagler[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Baumwolle Globalgeschichte Kriegsführung TRIUMPH Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics