Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amerikas Bürgerkrieg in den Augen der Welt

17.08.2011
Nordamerika-Historiker der Universität Jena lädt vom 15. bis 18. September zu einer internationalen Tagung über die Globalgeschichte des Amerikanischen Bürgerkriegs ein

„Wenn Widerstand gegen die Macht der Sklavenhalter die maßvolle Losung Ihrer ersten Wahl war, so ist 'Tod der Sklaverei!' der triumphierende Schlachtruf Ihrer Wiederwahl“, so schrieb Karl Marx im November 1864 dem amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln anlässlich dessen Wiederwahl.

Marx, der wachen Blicks von London aus die Geschehnisse in den USA verfolgt hatte, nahm die globale Dimension des Amerikanischen Bürgerkriegs wahr. „Dieser Krieg war mehr als das Ringen einer Nation um ihre Einheit“, sagt Prof. Dr. Jörg Nagler von der Universität Jena. In den Augen von Zeitgenossen entwickelte sich der Bürgerkrieg zu einem Kampf um die Freiheit, dessen Ausgang in jedem Fall globale Auswirkungen haben würde. „Der Sieg des Nordens wurde als Triumph für die internationale Arbeiterschaft gesehen, ein Triumph der Demokratie-Bewegung weltweit“, so Nagler. Um gemeinsam mit ausgewiesenen Fachkollegen die globale Dimension des Amerikanischen Bürgerkrieges auszuloten, lädt der Historiker vom 15. bis 18. September zur internationalen Konferenz „Die transnationale Signifikanz des Amerikanischen Bürgerkriegs: Eine Globalgeschichte“ nach Jena ein.

Jörg Nagler verweist auch auf die ökonomische Relevanz des Bürgerkriegs für die Weltwirtschaft. Seinerzeit sei die Baumwolle eine Schlüsselindustrie gewesen, in der weltweit 20 Millionen Arbeiter beschäftigt waren. Allein aus den Südstaaten der USA kamen sieben Achtel der weltweiten Produktion des „Erdöls des 19. Jahrhunderts“. Durch den Krieg brach der Baumwoll-Export zusammen, die Weltwirtschaft geriet in Schieflage. Die entscheidende Frage: Würde England sich auf die Seite des Südens stellen, um die Quelle seiner Rohstoff-Importe zu sichern? Nagler: „England griff stattdessen auf Baumwolle aus Ägypten und Indien zurück.“ Es sei so etwas wie die Geburt eines neuen Imperialismus gewesen. Doch später, nach dem Ende des Bürgerkriegs, gerieten diese Regionen wiederum aus dem wirtschaftlichen Lot, als der Süden der USA erneut Baumwolle exportierte.

Ein großes Thema der Jenaer Tagung wird die zeitgenössische Wahrnehmung und Wirkungsgeschichte des Amerikanischen Bürgerkriegs sein. Neben Marx, dem „faszinierenden Vordenker der Globalisierung“, wie ihn Nagler charakterisiert, rückt u. a. Francis Lieber in den Fokus. Der Jurist und Philosoph hatte an der Universität Jena studiert und in seiner Wahlheimat USA den „Lieber Code“ verfasst. Diese Schrift gilt als zentrales schriftlich fixiertes Regelwerk Nordamerikas mit Anweisungen zur Kriegsführung. Der „Lieber Code“ regelte zum Beispiel den Umgang mit Kriegsgefangenen, Partisanen und Zivilisten in Kriegsgebieten und fand später Eingang in das Kriegsvölkerrecht.

Zum Auftakt der Konferenz, zu der rund 30 Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern in Jena erwartet werden, darunter Professoren aus Harvard und Oxford, spricht der renommierte Historiker Stig Förster von der Universität Bern am 15. September ab 19.00 Uhr in der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (Bibliotheksplatz 2) zum Thema „Globale Kriegsführung und der Amerikanische Bürgerkrieg“. Zu diesem Vortrag ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Kontakt:
Prof. Dr. Jörg Nagler
Historisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 13, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944470
E-Mail: Joerg.Nagler[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Baumwolle Globalgeschichte Kriegsführung TRIUMPH Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie