Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alter Traum in neuer Gestalt? Von der gedruckten zur digitalen Enzyklopädie

06.04.2009
Die Enzyklopädie der Neuzeit, ein Gemeinschaftsunternehmen des KWI und des Verlags J.B. Metzler ist mit dem Erscheinen des achten Bandes zur Hälfte fertiggestellt.

Aus diesem Anlass diskutieren Wissenschaftler am 22. April 2009, um 18.15 in Essen mit Prof. Dr. Gudrun Gersmann, Direktorin des Deutschen Historischen Instituts in Paris, über die Bedeutung digitaler Medien für das kulturelle Erbe, eine Frage, deren Aktualität angesichts des Zusammensturzes des Historischen Archivs in Köln auf dramatische Weise deutlich geworden ist.

Seit Mai 2005 sind acht Bände der Enzyklopädie der Neuzeit erschienen, der zuletzt erschienene reicht von "Manufaktur" bis "Naturgeschichte". Damit ist dieses Gemeinschaftsunternehmen des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen und des Stuttgarter Verlags J.B.Metzler, das zu den größten Publikationsprojekten der gegenwärtigen deutschen Geschichtswissenschaft zählt, zur Hälfte fertiggestellt.

In etwa 4.000 alphabetisch geordneten Artikeln erschließt die Enzyklopädie die europäische Geschichte der Neuzeit in ihrer zunehmenden globalen Verflechtung. Alle wesentlichen Entwicklungen in Politik und Recht, Wirtschaft und Gesellschaft, Naturwissenschaften und Kultur, Religion und Künsten, Umwelt und Technik werden berücksichtigt. Im Jahre 2012 wird das Werk mit dem Erscheinen des 16. Bandes abgeschlossen sein.

Das KWI nimmt den erfolgreichen Abschluss der ersten Etappe des Unternehmens zum Anlass, nach der kulturellen Bedeutung von Enzyklopädien in den europäischen Gesellschaften seit der Frühen Neuzeit zu fragen. Darüber hinaus werden im Rahmen der Veranstaltung aber auch die mit der Ausbreitung digitaler Medien verbundenen aktuellen Herausforderungen für die bisherigen Formen wissenschaftlichen Arbeitens und Publizierens zum Thema gemacht.

Nach Friedrich Jaegers einführender Präsentation der Enzyklopädie der Neuzeit wird Gudrun Gersmann in ihrem Vortrag zunächst den historischen Bogen von den großen Enzyklopädie-Projekten des 18. Jahrhunderts bis zu den digitalen Wissenschaftsmedien unserer Gegenwart schlagen. In der anschließenden Diskussion wird sie gemeinsam mit Claus Leggewie, Holger Simon und Manfred Thaller der Frage nachgehen, welche Bedeutung digitale Medien bei der Speicherung unseres kulturellen Erbes zukünftig spielen werden und welche institutionellen und politischen Implikationen sie besitzen.

Referentin:
Prof. Dr. Gudrun Gersmann, Direktorin des Deutschen Historischen Instituts in Paris
Moderation:
Prof. Dr. Friedrich Jaeger, Geschäftsführender Herausgeber der Enzyklopädie der Neuzeit
Podium:
Prof. Dr. Gudrun Gersmann, Direktorin des Deutschen Historischen Instituts in Paris
Prof. Dr. Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen
PD Dr. Holger Simon, Privatdozent am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln

Prof. Dr. Manfred Thaller, Professor am Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung an der Universität zu Köln

Datum: 22. April 2009, 18:15 Uhr
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Goethestraße 31, 45128 Essen
Die Veranstaltung ist öffentlich.
Kontakt:
Magdalena Schaeffer, Pressesprecherin, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI),

Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter
www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-196.html.
Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten