Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alpha-Synuclein: kleines Protein als Hoffnungsträger für innovative Parkinson-Therapien

05.02.2015

Internationales neurobiologisches Symposium zu Parkinson und MSA in Innsbruck

Parkinson und Multisystematrophie (MSA) – zwei ähnliche, neurodegenerative Erkrankungen – haben ein gemeinsames pathologisches Merkmal: die Anhäufung des Proteins alpha-Synuclein in bestimmten Zellen des Zentralnervensystems.

Das Protein nimmt in der aktuellen Ursachen- und Therapie-Forschung deshalb eine Schlüsselrolle ein. Sein Potential für die Entwicklung neuer Parkinson-Therapien ist zentrales Thema eines internationalen neurobiologischen Kongresses Mitte Februar in Innsbruck.

Parkinson ist nach der Alzheimer-Demenz die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung in Europa. In Österreich leben derzeit rund 30.000 Menschen mit einem Parkinson-Syndrom, rund 2.000 davon in Tirol. Die langsam fortschreitende Erkrankung des zentralen Nervensystems führt zur Störung der Bewegungsabläufe, oft auch zu Depressionen und kann bislang nur symptomatisch behandelt werden.

„Durch eine frühe Diagnose und damit frühzeitigen Therapie-Beginn kann der Behandlungserfolg optimiert und können bei Parkinson-PatientInnen über viele Jahre Selbständigkeit und Lebensqualität erhalten werden“, weiß o.Univ.-Prof. Dr. Werner Poewe, weltweit anerkannter Parkinson-Experte und Direktor der Innsbrucker Universitätsklinik für Neurologie. Auch bei MSA optimiert eine möglichst frühzeitige und gezielte Diagnose die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen.

Die seltene, rasch fortschreitende Parkinson-ähnliche Erkrankung wird in Innsbruck von Univ.-Prof. Dr. Gregor Wenning und Assoz. Prof.in Dr.in Nadia Stefanova seit mehr als 20 Jahren schwerpunktmäßig erforscht.

Das besondere Interesse der Neurodegenerationsforschung liegt folglich in der Identifikation prädiktiver und diagnostischer Marker einerseits und der Entwicklung protektiver Wirkstoffe andererseits. Derzeit ist das Team um Prof. Poewe etwa an einer großen Therapiestudie zur Synuclein-Immunisierung beteiligt.


Im Visier der Innsbrucker ForscherInnen stehen außerdem vielversprechende bildgebende Verfahren – etwa im EU-Projekt MultiSyn, das molekulare Bildgebung von Alpha-Synuclein-Aggregaten realisieren soll – sowie nicht-motorische Krankheitszeichen, wie sie im Rahmen von Parkinson und MSA schon frühzeitig auftreten können.

Führende Parkinson-ExpertInnen in Innsbruck

Das Protein alpha-Synuclein und seine Relevanz für Diagnose und Therapie steht nun im Mittelpunkt des Internationalen Symposiums „Alpha-Synuclein: the Gateway to Parkinsonism”, zu dem die Univ.-Klinik für Neurologie vom 11. bis 13. Februar 2015 rund 120 führende internationale Expertinnen und Experten aus der Parkinson- und MSA-Forschung in Innsbruck versammelt. Dabei werden neueste Erkenntnisse aus der Grundlagen- wie aus der klinischen Forschung vorgestellt und diskutiert.

Immerhin besitzt der Innsbrucker Standort mit Klinikdirektor Prof. Poewe bzw. dem Fokus auf Parkinson große internationale Aufmerksamkeit und mit der Expertise zu MSA und alpha-Synuclein so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal. Die Verknüpfung von präklinischen und klinischen Forschungsdaten stellt dabei im Sinne eines translationalen Wissenschaftsverständnisses ein weiteres lokales Qualitätsmerkmal dar.

Hintergrund:
Neurodegenerative Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Multisystematrophie und Angststörungen sind im Rahmen des neurowissenschaftlichen Schwerpunktes der Medizinischen Universität Innsbruck bzw. des universitätsübergreifenden Spezialforschungsbereichs zur Erforschung chronischer Erkrankungen des zentralen Nervensystems (SFB-F44) am Standort Innsbruck Gegenstand intensiver Forschung. Unter der Leitung von Prof. Poewe sind die ForscherInnen der Innsbrucker Neurologie in zahlreiche internationale, multizentrische, klinische und epidemiologische Projekte sowie Medikamentenstudien eingebunden. Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie ist außerdem Kooperationspartner der Michael J. Fox Foundation, die PatientInnen und Angehörigen Beteiligungsmöglichkeiten an klinischen Studien anbietet.

Weiterführende Links:
Symposium: „Alpha-Synuclein: the Gateway to Parkinsonism” http://www.movementdisorders.org/MDS/Education/Upcoming-Courses/Alpha-Synuclein-The-Gateway-to-Parkinsonism.htm
Univ.-Klinik für Neurologie https://www.i-med.ac.at/neurologie/

Für Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Gregor Wenning
Abteilung für Neurobiologie
Tel.: +43 (0)512/504-81811
E-Mail: gregor.wenning@i-med.ac.at

Medienkontakt:
Mag.a Doris Heidegger
Medizinische Universität Innsbruck
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Telefon: +43 512 9003 70083, Mobil: +43 676 8716 72083
public-relations@i-med.ac.at, www.i-med.ac.at

David Bullock
+43 650 9705864
David.Bullock@i-med.ac.at

Mag.a Doris Heidegger | Medizinische Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Fraunhofer ISE Pushes World Record for Multicrystalline Silicon Solar Cells to 22.3 Percent

25.09.2017 | Power and Electrical Engineering

Usher syndrome: Gene therapy restores hearing and balance

25.09.2017 | Health and Medicine

An international team of physicists a coherent amplification effect in laser excited dielectrics

25.09.2017 | Physics and Astronomy