Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über Almdudler, Trabi und Schweizer Schokolade: Tagung über Konsum und nationale Identität

22.09.2009
Von 1. bis 3. Oktober 2009 findet in Wien die internationale Tagung "Product Communication and the Nationalisation of Consumption" statt.

Ausgangspunkt für die Konferenz ist ein vom Historiker Oliver Kühschelm durchgeführtes FWF-Forschungsprojekt über die Beteiligung von Konsumgütern an der Ausbildung österreichischer Identität. Die nun abschließende Tagung setzt die Ergebnisse in einen internationalen Kontext. Am Donnerstag, 1. Oktober, 18.30 Uhr, hält Karl Gerth, Fellow an der University of Oxford, einen öffentlichen Vortrag über Konsumkultur im modernen China.

Im Rahmen der Konferenz analysieren ForscherInnen mit sozial-, wirtschafts- und kulturgeschichtlichen Arbeitsschwerpunkten, wie in der Kommunikation über Konsumgüter nationale Identitäten transportiert werden. Organisiert wurde die Tagung von Oliver Kühschelm in Kooperation mit Franz X. Eder, beide Historiker am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien, und Hannes Siegrist, Historiker am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

Die Nation im Konsumalltag

Puch 500, Almdudler, Atomic Schi - drei Varianten Österreich zu inszenieren; der VW-Käfer als das gute Deutschland; seine "östlichen" Gegenstücke Trabant, Lada und Dacia; Fiat und Pasta als Imageträger Italiens; Seagram-Whisky als Destillat der kanadischen Nation; Schokolade als typisches Schweizer Produkt; "moderne" Möbel als Verkörperung schwedischer Identität.

Ob es sich nun um einzelne Marken von ikonischer Qualität oder um bestimmte Produktgruppen handelt, die als Projektionsfläche dienen - solche Konfigurationen sind keine bloßen Oberflächenphänomene, die vom Eigentlichen nationaler Identitätsbildung ablenken. Im Konsumieren erhalten nationale Zuschreibungen Plausibilität, da sie in vordergründig unpolitische Lebenswelten eindringen. "Alltäglich ja, trivial nein", meint Oliver Kühschelm, "denn die Vorstellung von nationaler Zugehörigkeit erhält auf diese Weise Präsenz und Kontinuität - eben auch abseits einer spektakulären politischen Mobilmachung."

Wie wurden Spaghetti in Deutschland heimisch gemacht?

Wird die Stabilisierung nationaler Identitäten betrachtet, muss umgekehrt auch ihre Relativierung durch konkurrierende Zuschreibungen diskutiert werden. Wie positionierten sich Produkte/Nationen in übernationalen Spannungsfeldern: Westen versus Osten, USA und Europa? Thema sind auch Kreolisierung als Ergebnis des Zusammentreffens von fremder mit lokaler Kultur und Transferphänomene: Wie wurden z. B. Spaghetti in Deutschland heimisch gemacht?

Der Fokus der Tagung liegt auf dem 20. Jahrhundert. Die meisten Beiträge widmen sich europäischen Ländern, "westlichen" wie sozialistischen. Aber auch die USA, Japan und Kanada werden in den Blick genommen.

Made in China

Am Donnerstag, 1. Oktober, 18.30 Uhr, hält Karl Gerth (Merton College, Oxford) einen Vortrag. Er wird darüber sprechen, wie die KonsumentInnen in China seit dem frühen 20. Jahrhundert dazu angehalten werden, bewusst chinesisch zu kaufen. Weltweit lassen sich Aufrufe, nur heimische Waren zu konsumieren, derzeit wieder gehäuft vernehmen. Solche Kampagnen changieren typischerweise zwischen Propagierung des Eigenen und Boykott des Fremden, zwischen nationaler Emanzipation und nationalistischer Abschließung. Gerth stellt seine Überlegungen daher unter den Titel: "Variations on a Global Theme? A Comparative Perspective on Nationalism and Consumerism in China"

Die Tagung wird gefördert durch: Gerda Henkel Stiftung, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Kulturabteilung der Stadt Wien, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien, Österreichische Forschungsgemeinschaft.

Konferenz: Product Communication and the Nationalisation of Consumption
Tagungssprache: Englisch
Zeit: 1. bis 3. Oktober 2009
Ort: Seminarhotel Springer Schlößl, Tivoligasse 73, 1120 Wien
Nachfolgetagung: Die Nationalisierung von Produktkommunikation. Historische, methodische und theoretische Perspektiven
Eine Follow-Up-Tagung wird im November die Diskussion fortsetzen, indem sie theoretische und methodische Fragen in den Mittelpunkt stellt. Welche analytischen Verfahren scheinen geeignet, den Zusammenhang von Nationalisierung und Produktkommunikation zu untersuchen?
Tagungssprache: Deutsch
Zeit: 12. bis 13. November 2009
Ort: Seminarhotel Springer Schlößl, Tivoligasse 73, 1120 Wien
Beide Tagungen sind öffentlich zugänglich. Anmeldung unter: oliver.kuehschelm@univie.ac.at
Kontakt:
Dr. Oliver Kühschelm
Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Universität Wien
Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
1010 Wien
T +43-1-4277-41333
oliver.kuehschelm@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at
http://wirtges.univie.ac.at/_TCgi_Images/Ank/Tagung1_10_09k.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften