Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über Almdudler, Trabi und Schweizer Schokolade: Tagung über Konsum und nationale Identität

22.09.2009
Von 1. bis 3. Oktober 2009 findet in Wien die internationale Tagung "Product Communication and the Nationalisation of Consumption" statt.

Ausgangspunkt für die Konferenz ist ein vom Historiker Oliver Kühschelm durchgeführtes FWF-Forschungsprojekt über die Beteiligung von Konsumgütern an der Ausbildung österreichischer Identität. Die nun abschließende Tagung setzt die Ergebnisse in einen internationalen Kontext. Am Donnerstag, 1. Oktober, 18.30 Uhr, hält Karl Gerth, Fellow an der University of Oxford, einen öffentlichen Vortrag über Konsumkultur im modernen China.

Im Rahmen der Konferenz analysieren ForscherInnen mit sozial-, wirtschafts- und kulturgeschichtlichen Arbeitsschwerpunkten, wie in der Kommunikation über Konsumgüter nationale Identitäten transportiert werden. Organisiert wurde die Tagung von Oliver Kühschelm in Kooperation mit Franz X. Eder, beide Historiker am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien, und Hannes Siegrist, Historiker am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

Die Nation im Konsumalltag

Puch 500, Almdudler, Atomic Schi - drei Varianten Österreich zu inszenieren; der VW-Käfer als das gute Deutschland; seine "östlichen" Gegenstücke Trabant, Lada und Dacia; Fiat und Pasta als Imageträger Italiens; Seagram-Whisky als Destillat der kanadischen Nation; Schokolade als typisches Schweizer Produkt; "moderne" Möbel als Verkörperung schwedischer Identität.

Ob es sich nun um einzelne Marken von ikonischer Qualität oder um bestimmte Produktgruppen handelt, die als Projektionsfläche dienen - solche Konfigurationen sind keine bloßen Oberflächenphänomene, die vom Eigentlichen nationaler Identitätsbildung ablenken. Im Konsumieren erhalten nationale Zuschreibungen Plausibilität, da sie in vordergründig unpolitische Lebenswelten eindringen. "Alltäglich ja, trivial nein", meint Oliver Kühschelm, "denn die Vorstellung von nationaler Zugehörigkeit erhält auf diese Weise Präsenz und Kontinuität - eben auch abseits einer spektakulären politischen Mobilmachung."

Wie wurden Spaghetti in Deutschland heimisch gemacht?

Wird die Stabilisierung nationaler Identitäten betrachtet, muss umgekehrt auch ihre Relativierung durch konkurrierende Zuschreibungen diskutiert werden. Wie positionierten sich Produkte/Nationen in übernationalen Spannungsfeldern: Westen versus Osten, USA und Europa? Thema sind auch Kreolisierung als Ergebnis des Zusammentreffens von fremder mit lokaler Kultur und Transferphänomene: Wie wurden z. B. Spaghetti in Deutschland heimisch gemacht?

Der Fokus der Tagung liegt auf dem 20. Jahrhundert. Die meisten Beiträge widmen sich europäischen Ländern, "westlichen" wie sozialistischen. Aber auch die USA, Japan und Kanada werden in den Blick genommen.

Made in China

Am Donnerstag, 1. Oktober, 18.30 Uhr, hält Karl Gerth (Merton College, Oxford) einen Vortrag. Er wird darüber sprechen, wie die KonsumentInnen in China seit dem frühen 20. Jahrhundert dazu angehalten werden, bewusst chinesisch zu kaufen. Weltweit lassen sich Aufrufe, nur heimische Waren zu konsumieren, derzeit wieder gehäuft vernehmen. Solche Kampagnen changieren typischerweise zwischen Propagierung des Eigenen und Boykott des Fremden, zwischen nationaler Emanzipation und nationalistischer Abschließung. Gerth stellt seine Überlegungen daher unter den Titel: "Variations on a Global Theme? A Comparative Perspective on Nationalism and Consumerism in China"

Die Tagung wird gefördert durch: Gerda Henkel Stiftung, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Kulturabteilung der Stadt Wien, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien, Österreichische Forschungsgemeinschaft.

Konferenz: Product Communication and the Nationalisation of Consumption
Tagungssprache: Englisch
Zeit: 1. bis 3. Oktober 2009
Ort: Seminarhotel Springer Schlößl, Tivoligasse 73, 1120 Wien
Nachfolgetagung: Die Nationalisierung von Produktkommunikation. Historische, methodische und theoretische Perspektiven
Eine Follow-Up-Tagung wird im November die Diskussion fortsetzen, indem sie theoretische und methodische Fragen in den Mittelpunkt stellt. Welche analytischen Verfahren scheinen geeignet, den Zusammenhang von Nationalisierung und Produktkommunikation zu untersuchen?
Tagungssprache: Deutsch
Zeit: 12. bis 13. November 2009
Ort: Seminarhotel Springer Schlößl, Tivoligasse 73, 1120 Wien
Beide Tagungen sind öffentlich zugänglich. Anmeldung unter: oliver.kuehschelm@univie.ac.at
Kontakt:
Dr. Oliver Kühschelm
Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Universität Wien
Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
1010 Wien
T +43-1-4277-41333
oliver.kuehschelm@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at
http://wirtges.univie.ac.at/_TCgi_Images/Ank/Tagung1_10_09k.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie