Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über Almdudler, Trabi und Schweizer Schokolade: Tagung über Konsum und nationale Identität

22.09.2009
Von 1. bis 3. Oktober 2009 findet in Wien die internationale Tagung "Product Communication and the Nationalisation of Consumption" statt.

Ausgangspunkt für die Konferenz ist ein vom Historiker Oliver Kühschelm durchgeführtes FWF-Forschungsprojekt über die Beteiligung von Konsumgütern an der Ausbildung österreichischer Identität. Die nun abschließende Tagung setzt die Ergebnisse in einen internationalen Kontext. Am Donnerstag, 1. Oktober, 18.30 Uhr, hält Karl Gerth, Fellow an der University of Oxford, einen öffentlichen Vortrag über Konsumkultur im modernen China.

Im Rahmen der Konferenz analysieren ForscherInnen mit sozial-, wirtschafts- und kulturgeschichtlichen Arbeitsschwerpunkten, wie in der Kommunikation über Konsumgüter nationale Identitäten transportiert werden. Organisiert wurde die Tagung von Oliver Kühschelm in Kooperation mit Franz X. Eder, beide Historiker am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien, und Hannes Siegrist, Historiker am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

Die Nation im Konsumalltag

Puch 500, Almdudler, Atomic Schi - drei Varianten Österreich zu inszenieren; der VW-Käfer als das gute Deutschland; seine "östlichen" Gegenstücke Trabant, Lada und Dacia; Fiat und Pasta als Imageträger Italiens; Seagram-Whisky als Destillat der kanadischen Nation; Schokolade als typisches Schweizer Produkt; "moderne" Möbel als Verkörperung schwedischer Identität.

Ob es sich nun um einzelne Marken von ikonischer Qualität oder um bestimmte Produktgruppen handelt, die als Projektionsfläche dienen - solche Konfigurationen sind keine bloßen Oberflächenphänomene, die vom Eigentlichen nationaler Identitätsbildung ablenken. Im Konsumieren erhalten nationale Zuschreibungen Plausibilität, da sie in vordergründig unpolitische Lebenswelten eindringen. "Alltäglich ja, trivial nein", meint Oliver Kühschelm, "denn die Vorstellung von nationaler Zugehörigkeit erhält auf diese Weise Präsenz und Kontinuität - eben auch abseits einer spektakulären politischen Mobilmachung."

Wie wurden Spaghetti in Deutschland heimisch gemacht?

Wird die Stabilisierung nationaler Identitäten betrachtet, muss umgekehrt auch ihre Relativierung durch konkurrierende Zuschreibungen diskutiert werden. Wie positionierten sich Produkte/Nationen in übernationalen Spannungsfeldern: Westen versus Osten, USA und Europa? Thema sind auch Kreolisierung als Ergebnis des Zusammentreffens von fremder mit lokaler Kultur und Transferphänomene: Wie wurden z. B. Spaghetti in Deutschland heimisch gemacht?

Der Fokus der Tagung liegt auf dem 20. Jahrhundert. Die meisten Beiträge widmen sich europäischen Ländern, "westlichen" wie sozialistischen. Aber auch die USA, Japan und Kanada werden in den Blick genommen.

Made in China

Am Donnerstag, 1. Oktober, 18.30 Uhr, hält Karl Gerth (Merton College, Oxford) einen Vortrag. Er wird darüber sprechen, wie die KonsumentInnen in China seit dem frühen 20. Jahrhundert dazu angehalten werden, bewusst chinesisch zu kaufen. Weltweit lassen sich Aufrufe, nur heimische Waren zu konsumieren, derzeit wieder gehäuft vernehmen. Solche Kampagnen changieren typischerweise zwischen Propagierung des Eigenen und Boykott des Fremden, zwischen nationaler Emanzipation und nationalistischer Abschließung. Gerth stellt seine Überlegungen daher unter den Titel: "Variations on a Global Theme? A Comparative Perspective on Nationalism and Consumerism in China"

Die Tagung wird gefördert durch: Gerda Henkel Stiftung, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Kulturabteilung der Stadt Wien, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien, Österreichische Forschungsgemeinschaft.

Konferenz: Product Communication and the Nationalisation of Consumption
Tagungssprache: Englisch
Zeit: 1. bis 3. Oktober 2009
Ort: Seminarhotel Springer Schlößl, Tivoligasse 73, 1120 Wien
Nachfolgetagung: Die Nationalisierung von Produktkommunikation. Historische, methodische und theoretische Perspektiven
Eine Follow-Up-Tagung wird im November die Diskussion fortsetzen, indem sie theoretische und methodische Fragen in den Mittelpunkt stellt. Welche analytischen Verfahren scheinen geeignet, den Zusammenhang von Nationalisierung und Produktkommunikation zu untersuchen?
Tagungssprache: Deutsch
Zeit: 12. bis 13. November 2009
Ort: Seminarhotel Springer Schlößl, Tivoligasse 73, 1120 Wien
Beide Tagungen sind öffentlich zugänglich. Anmeldung unter: oliver.kuehschelm@univie.ac.at
Kontakt:
Dr. Oliver Kühschelm
Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Universität Wien
Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
1010 Wien
T +43-1-4277-41333
oliver.kuehschelm@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at
http://wirtges.univie.ac.at/_TCgi_Images/Ank/Tagung1_10_09k.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen