Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktionsplan für Biogas

14.03.2012
Fachtagung SEBE (Sustainable and Innovative European Biogas Environment) an der Universität Stuttgart

Biogas ist eine der Schlüsseltechnologien, um die ambitionierten europäischen Klimaziele für die zweite Periode des Kyoto-Protokolls zu erreichen. Doch die Energieform kommt gerade im europäischen Ausland noch nicht recht voran.

Welche Technologien zukunftsweisend sind und wie Biogas effektiv in die Energieversorgung integriert werden kann – Stichwort Einspeisung in das Erdgasnetz, Biogastankstellen, Fernwärme- und Kälteauskoppelung – diskutieren 36 Experten aus dem In- und Ausland am 21. und 22. März an der Universität Stuttgart.

Ein Ziel des Treffens ist ein Aktionsplan für die zukünftige Nutzung von Biogas. Die englischsprachige Tagung findet im Rahmen des Projekts SEBE (Sustainable and Innovative European Biogas Environment) statt, dem mit 14 Partnern und einem Projektvolumen von 3,2 Millionen Euro größten Forschungsverbund dieser Art in Zentraleuropa.

Über die Trends der Tagung informieren die Wissenschaftler am 21. März im Rahmen eines Pressegesprächs.
Zeit: 21.3.2011, 13.00 Uhr
Ort: Campus Stuttgart-Vaihingen, Internationales Begegnungszentrum,
Robert-Leicht- Str. 161 (Bibliotheksraum)
Ansprechpartner sind Dr. Klaus Fischer, Universität Stuttgart, Institut für Siedlungswasserbau (ISWA), Lehrstuhl für Abfallwirtschaft und Abluft, Agnes Frank (Tagungsleiterin), ICS Internationalisierungscenter Steiermark GmbH sowie Gabriel Adamek, Geschäftsführer Citizenship Association No Gravity.

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Wir bitten um schriftliche Anmeldung bei olga.panic@iswa.uni-stuttgart.de.

Auf dem Tagungsprogramm stehen Vorträge internationaler Experten zu den Perspektiven und Zukunftstrends von Biogas (Maria Stenull, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart sowie Ingrid Winter, Steiermärkische Landesregierung), zur Verwendung wissenschaftlicher Innovationen in Biogasbetrieben (Herbert Patschka, Österreich-Tschechische Gesellschaft, Wirtschaft), sowie zu den Ausbildungsschienen (Karl Puchas, Lokale Energieagentur). Auch wegweisende Praxisbeispiele aus dem europäischen Ausland kommen zur Sprache, darunter das Projekt „Bio-methane Regions“ (Michael Harasek, Technische Universität Wien). Bio-methane Regions ist ein europäisches Projekt mit 15 Partnern, das Technologien für die anaerobe Vergärung (AD) und Biogasaufbereitung in Kombination mit der Marktentwicklung des entstehenden Biomethans für die Netzeinspeisung und Fahrzeugnutzung fördern will.

Im weiteren Verlauf der Tagung wird das Kompetenznetzwerk CKC (Competence Knowledge Center) offiziell ins Leben gerufen. Dieses besteht aus nationalen Kontaktstellen für Biogasfragen, die nicht nur regionale Bedürfnisse durch Beratung aktiv ansprechen werden, sondern darüber hinaus gemeinsam und europaweit das Thema Biogas nach vorne bringen wollen.

Tagungsprogramm unter http://www.sebe2013.eu/home/news-events.
Weitere Informationen bei Olga Panic, Universität Stuttgart, Institut für Siedlungswasserbau (ISWA), Lehrstuhl für Abfallwirtschaft und Abluft,

Tel. 0711/685-63759, e-mail: olga.panic@iswa.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten