Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Marketingtag an der Reinhold-Würth-Hochschule in Künzelsau

03.08.2011
  • Termin: 29. September 2011 ab 9.30 Uhr, Campus Künzelsau – Teilnahmegebühr: 100 Euro
  • Veranstaltungsthema: Social Media Marketing – Wie es funktioniert und was es bringt
  • Vorträge, Best Practise Beispiele und Workshops – Abendliche Party

Am 29. September 2011 führt der Studiengang Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement der Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau – Reinhold-Würth-Hochschule, ab 9.30 Uhr den 8. Marketingtag durch.

Dieser hat sich inzwischen als feste Informationsdrehscheibe zu Fragen des Marketings zwischen der Hochschule und den Unternehmen in der Region etabliert. Das Rahmenthema lautet „Social Media Marketing – wie es funktioniert und was es bringt“. „Social Media Marketing ist hochaktuell.

Gleichzeitig herrscht bei vielen Unternehmen eine große Unsicherheit, wie damit umzugehen ist“, so Mitorganisator Prof. Dr. Joachim Link. „Anlass genug für uns, diese Thematik auf die diesjährige Agenda zu setzen, um die relevanten Aspekte aus Marketingsicht zu diskutieren.“ Traditionell wird beim Marketingtag Wert auf einen möglichst praxisorientierten Zugang zum Marketing mit einem besonderen Blick für die Umsetzbarkeit in kleinen und mittelständischen Unternehmen gelegt.

So werden neben Professoren, aktuellen und ehemaligen Studierenden auch wieder Praxispartner der Hochschule wie die DATEV eG, die Krones AG, Vico Research sowie Lingner Consulting New Media den Marketingtag inhaltlich durch Vorträge, Best Practise Beispiele und Workshops bereichern.

In der Tagungsgebühr von 100 Euro pro Person sind eine Mappe mit Vortragsinhalten der Referenten, Getränke, Snacks, ein Mittagsmenü sowie der Zutritt zur abendlichen „Get Together-Party“ eingeschlossen. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird eine möglichst frühzeitige Anmeldung erbeten. Weitere Informationen zum Marketingtag unter www.marketingtag-kuenzelsau.de oder telefonisch unter 0 79 40-1306-241.

Marketingtag: Enge Einbindung des Campus Künzelsau in die Region
Ein erklärtes Ziel des Marketingtags ist es, den Teilnehmern eine Plattform zur Diskussion und zum gegenseitigen Kennenlernen zu geben. Die enge Einbindung des Campus Künzelsau der Hochschule Heilbronn in die Region kommt durch die finanzielle Unterstützung der Adolf Würth GmbH & Co. KG, der Distelhäuser Brauerei, der Sparkasse Hohenlohekreis, der Firma ebmpapst und der Firma GEMÜ zum Ausdruck. „Wir bedanken uns herzlich bei unseren Sponsoren. Ohne sie wäre die Veranstaltung in dieser Form nicht durchführbar“, so Mitorganisator Prof. Dr. Dirk Hass. „Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung von Entscheidungsträgern aus Unternehmen unserer Region“, ergänzt Link. Das positive Feedback auf die bisherigen Marketingtage stimmt die Organisatoren dabei zuversichtlich.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit 6.500 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn der größte wissenschaftliche Bildungsträger der Region Heilbronn-Franken und gehört mit zu den führenden Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 45 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit den Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Daniela Djikstra, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau, Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-241, E-Mail: djikstra@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de/bm

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt Reinhold-Würth-Hochschule: Christa Zeller, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau - Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-203, E-Mail: zeller@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de/twk

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.marketingtag-kuenzelsau.de/

Weitere Berichte zu: Einbindung Marketingtag Mitorganisator Practise Social Media

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie