Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Internationaler Hodgkin-Symposium in Köln

23.09.2010
Vom 23. – 26. Oktober 2010 findet im Kölner Gürzenich das 8. Internationale Hodgkin-Symposium statt. An vier Tagen werden rund 800 nationale und internationale Experten aktuelle Erkenntnisse zur Biologie, Pathologie und Therapie des Hodgkin Lymphoms diskutieren. Speziell für Patienten findet am 24.10.2010 ein Patientenseminar statt, bei dem neben aktuellen Therapiekonzepten vor allem Themen zur Lebensqualität nach Abschluss der Therapie auf dem Programm stehen.

Alle drei Jahre organisiert die Deutsche Hodgkin Studiengruppe (DHSG) unter der Leitung von Prof. Dr. med. Andreas Engert (Uniklink Köln) diesen weltweit größten interdisziplinären Kongress zum Hodgkin Lymphom. Auch in diesem Jahr werden rund 800 Internisten, Pathologen, Nuklearmediziner, Radiologen und Radioonkologen aus aller Welt in Köln erwartet.

Ein besonderer Höhepunkt der Eröffnungszeremonie am Sonntagabend wird der Vortrag des Medizin-Nobelpreisträgers Prof. Dr. Harald zur Hausen sein, der über die Rolle von Virusinfektionen bei der Entstehung des Hodgkin Lymphoms sprechen wird.

Das Hodgkin Lymphom (früher auch Morbus Hodgkin oder Lymphogranulomatose genannt) ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems, die unbehandelt zum Tod des Patienten führt. In den letzten Jahrzehnten ist es gelungen, weit über 80 Prozent der Hodgkin-Patienten von ihrer Krebserkrankung zu heilen – oft jedoch mit erheblichen Nebenwirkungen und Spätfolgen aufgrund der Chemotherapie. "Im Mittelpunkt zukünftiger Anstrengungen steht die Weiterentwicklung von sogenannten 'Targeted Drugs' – das sind zielgerichtete Therapien mit neuartigen Medikamenten, die gesunde von krebskranken Zellen unterscheiden können und ganz gezielt das unkontrollierte Zellwachstum spezifischer Tumorzellen angreifen", fasst Andreas Engert den Fokus der Hodgkin Lymphom-Forschung in den nächsten Jahrzehnten zusammen. Von den neuen, individualisierten Therapiekonzepten könnten auch ältere Patienten und Rezidivpatienten profitieren, deren Heilungschancen bislang nicht so gut sind. "Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Jahren zunehmend von der Chemotherapie wegkommen, die wahllos alle teilungsaktiven Zellen angreift", so Engert.

Die Hauptthemen des wissenschaftlichen Kongresses auf einen Blick:

- Neue Aspekte der Biologie des Hodgkin Lymphoms
- Molekulare Pathologie
- Prognostische Bedeutung der funktionellen Bildgebung (PET)
- Internationale Therapieoptimierungsstudien
- Innovative Therapieformen
- Survivorship
Über 15.000 Patienten haben mit ihrer Teilnahme an einer der Hodgkin Studien ganz wesentlich zur Verbesserung der Behandlung des Hodgkin Lymphoms beigetragen. "Viele Patienten von heute profitieren bereits davon", bedankt sich Andreas Engert bei allen ehemaligen Patienten der Hodgkin Studiengruppe. "Doch viele Themen, wie anhaltende Erschöpfung, Kinderwunsch, Nachsorgeuntersuchungen, Risiko von Zweittumoren, aber auch finanzielle Aspekte wie Minderung der Erwerbstätigkeit, Kredite und Versicherungen werden erst nach dem Ende der Akutbehandlung relevant – sie werden von uns auf diesem Patiententag aufgegriffen", so Engert.

Zentrale Themen des Patiententages:

- Entwicklung der Therapie
- Lebensqualität und Fatigue
- Sexualität, Hormonmangel und Fruchtbarkeit
Das Programm zum wissenschaftlichen Teil und Einzelheiten zur Anmeldung finden sich im Internet unter http://www.hodgkinsymposium.org. Für weitere Informationen zum Patiententag steht die Internetseite http://www.hodgkin-patiententag.org zur Verfügung. Informationen zu aktuellen Studienkonzepten der Deutschen Hodgkin Studiengruppe gibt es unter http://www.ghsg.org und unter http://www.lymphome.de.

Ansprechpartner für das 8. Internationale Hodgkin-Symposium:

Prof. Dr. Andreas Engert
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel. +49 (0)221 478-5966
Fax: +49 (0)221 478-3778
E-Mail: a.engert@uni-koeln.de
Ansprechpartnerin für die Presse:
Silke Hellmich
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-7405
Fax: +49 (0)221 478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
Die Deutsche Hodgkin Studiengruppe ist Mitglied im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., einem Zusammenschluss führender deutscher Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, so dass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Forschungsprojekte einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. ist eines von inzwischen 21 Kompetenznetzen in der Medizin und wurde zwischen 1999 und 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
Weitere Informationen:
http://www.hodgkinsymposium.org - Seite zum 8. Internationalen Hodgkin-Symposium
http://www.hodgkin-patiententag.org - Seite zum Hodgkin-Patiententag
http://www.ghsg.org - Internetseiten der Deutschen Hodgkin Studiengruppe (GHSG)
http://www.lymphome.de - Internetseiten des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V. (KML)

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie