Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Internationaler Hodgkin-Symposium in Köln

23.09.2010
Vom 23. – 26. Oktober 2010 findet im Kölner Gürzenich das 8. Internationale Hodgkin-Symposium statt. An vier Tagen werden rund 800 nationale und internationale Experten aktuelle Erkenntnisse zur Biologie, Pathologie und Therapie des Hodgkin Lymphoms diskutieren. Speziell für Patienten findet am 24.10.2010 ein Patientenseminar statt, bei dem neben aktuellen Therapiekonzepten vor allem Themen zur Lebensqualität nach Abschluss der Therapie auf dem Programm stehen.

Alle drei Jahre organisiert die Deutsche Hodgkin Studiengruppe (DHSG) unter der Leitung von Prof. Dr. med. Andreas Engert (Uniklink Köln) diesen weltweit größten interdisziplinären Kongress zum Hodgkin Lymphom. Auch in diesem Jahr werden rund 800 Internisten, Pathologen, Nuklearmediziner, Radiologen und Radioonkologen aus aller Welt in Köln erwartet.

Ein besonderer Höhepunkt der Eröffnungszeremonie am Sonntagabend wird der Vortrag des Medizin-Nobelpreisträgers Prof. Dr. Harald zur Hausen sein, der über die Rolle von Virusinfektionen bei der Entstehung des Hodgkin Lymphoms sprechen wird.

Das Hodgkin Lymphom (früher auch Morbus Hodgkin oder Lymphogranulomatose genannt) ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems, die unbehandelt zum Tod des Patienten führt. In den letzten Jahrzehnten ist es gelungen, weit über 80 Prozent der Hodgkin-Patienten von ihrer Krebserkrankung zu heilen – oft jedoch mit erheblichen Nebenwirkungen und Spätfolgen aufgrund der Chemotherapie. "Im Mittelpunkt zukünftiger Anstrengungen steht die Weiterentwicklung von sogenannten 'Targeted Drugs' – das sind zielgerichtete Therapien mit neuartigen Medikamenten, die gesunde von krebskranken Zellen unterscheiden können und ganz gezielt das unkontrollierte Zellwachstum spezifischer Tumorzellen angreifen", fasst Andreas Engert den Fokus der Hodgkin Lymphom-Forschung in den nächsten Jahrzehnten zusammen. Von den neuen, individualisierten Therapiekonzepten könnten auch ältere Patienten und Rezidivpatienten profitieren, deren Heilungschancen bislang nicht so gut sind. "Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Jahren zunehmend von der Chemotherapie wegkommen, die wahllos alle teilungsaktiven Zellen angreift", so Engert.

Die Hauptthemen des wissenschaftlichen Kongresses auf einen Blick:

- Neue Aspekte der Biologie des Hodgkin Lymphoms
- Molekulare Pathologie
- Prognostische Bedeutung der funktionellen Bildgebung (PET)
- Internationale Therapieoptimierungsstudien
- Innovative Therapieformen
- Survivorship
Über 15.000 Patienten haben mit ihrer Teilnahme an einer der Hodgkin Studien ganz wesentlich zur Verbesserung der Behandlung des Hodgkin Lymphoms beigetragen. "Viele Patienten von heute profitieren bereits davon", bedankt sich Andreas Engert bei allen ehemaligen Patienten der Hodgkin Studiengruppe. "Doch viele Themen, wie anhaltende Erschöpfung, Kinderwunsch, Nachsorgeuntersuchungen, Risiko von Zweittumoren, aber auch finanzielle Aspekte wie Minderung der Erwerbstätigkeit, Kredite und Versicherungen werden erst nach dem Ende der Akutbehandlung relevant – sie werden von uns auf diesem Patiententag aufgegriffen", so Engert.

Zentrale Themen des Patiententages:

- Entwicklung der Therapie
- Lebensqualität und Fatigue
- Sexualität, Hormonmangel und Fruchtbarkeit
Das Programm zum wissenschaftlichen Teil und Einzelheiten zur Anmeldung finden sich im Internet unter http://www.hodgkinsymposium.org. Für weitere Informationen zum Patiententag steht die Internetseite http://www.hodgkin-patiententag.org zur Verfügung. Informationen zu aktuellen Studienkonzepten der Deutschen Hodgkin Studiengruppe gibt es unter http://www.ghsg.org und unter http://www.lymphome.de.

Ansprechpartner für das 8. Internationale Hodgkin-Symposium:

Prof. Dr. Andreas Engert
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel. +49 (0)221 478-5966
Fax: +49 (0)221 478-3778
E-Mail: a.engert@uni-koeln.de
Ansprechpartnerin für die Presse:
Silke Hellmich
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-7405
Fax: +49 (0)221 478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
Die Deutsche Hodgkin Studiengruppe ist Mitglied im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., einem Zusammenschluss führender deutscher Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, so dass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Forschungsprojekte einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. ist eines von inzwischen 21 Kompetenznetzen in der Medizin und wurde zwischen 1999 und 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
Weitere Informationen:
http://www.hodgkinsymposium.org - Seite zum 8. Internationalen Hodgkin-Symposium
http://www.hodgkin-patiententag.org - Seite zum Hodgkin-Patiententag
http://www.ghsg.org - Internetseiten der Deutschen Hodgkin Studiengruppe (GHSG)
http://www.lymphome.de - Internetseiten des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V. (KML)

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik