Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Technologieforum: Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter am Fraunhofer IPA

24.06.2015

Entwicklungen wie der weltweit boomende Internethandel und die steigende Variantenvielfalt von Produktionsgütern stellen Logistikunternehmen vor immer neue Herausforderungen.

Um diese zu meistern, sind leistungsstarke Fahrerlose Transportsysteme (FTS) und mobile Roboter gefragt, mit denen die Unternehmen neue Anwendungen wirtschaftlich erschließen können. Im Rahmen des sechsten Technologieforums FTS und mobile Roboter können sich Anwender, Ausrüster, Hersteller und Entwickler am 23. September 2015 am Fraunhofer IPA über den neuesten Stand der Technik informieren.


Für die frei navigierenden FTF von Bär Automation, die für die Montage eines Sportwagens im Einsatz sind, hat das Fraunhofer IPA die Software entwickelt.

(Quelle: BÄR Automation GmbH)


Das Hybridfahrzeug cubeXX kann dank versenkbarer Fahrerkabine sowohl als FTF als auch als Gabelstapler genutzt werden.

(Quelle: Still GmbH)

Fahrerlose Transportsysteme der neuen Generation gewährleisten eine schnelle, zuverlässige und kosteneffektive innerbetriebliche Logistik. Gleichzeitig bieten sie maximale Prozesssicherheit und lückenlose Warenverfolgung.

Getragen werden diese hochmodernen FTS durch Technologieschübe in der Steuerungs- und Sensortechnik. Auf dem Technologieforum berichten Experten aus Industrie und Forschung über neue Trends und Einsatzpotenziale der FTS im Spannungsfeld zwischen Anwenderbedarf, technischer Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit.

Ein zentrales Thema des Technologieforums sind neue Produktlösungen, die den Logistikunternehmen mehr Flexibilität und vielfältigere Einsatzmöglichkeiten bieten. Hierzu zählen u. a. Hybridfahrzeuge wie der Logistik-Roboter mit versenkbarer Fahrerkabine der Firma Still.

Der Prototyp ihres »cubeXX« genannten Logistik-Multifunktionsmodells vereint die Anforderungsprofile von Routenzug, Nieder- und Hochhubwagen, Kommissionierer, Doppelstock und Gabelstapler in einem Fahrzeug. CubeXX ist manuell oder automatisch betreibbar. Dank erweitertem Betriebssystem und neuer Sensoren und Schnittstellen lässt sich das Hybridfahrzeug in vernetzte Produktionen und Industrie-4.0-Szenarien integrieren.

Freie Navigation vom Fraunhofer IPA

Mehr Flexibilität in Produktionsumgebungen bieten ebenso FTS, die nicht mehr mittels physisch angebrachter Linien oder künstlicher Landmarken navigieren, sondern ihre Bahn dank intelligenter Sensoren und Software frei und dynamisch berechnen können. Ein FTS basierend auf diesen Technologien hat BÄR Automation zusammen mit dem Fraunhofer IPA für die Montage eines Sportwagens entwickelt.

Über die elektronische Steuerung »weiß« das einzelne Fahrerlose Transportfahrzeug (FTF), welcher nächste Fertigungsschritt für die Karosse ansteht und bringt sie zur entsprechenden Montagestation. So wird eine wirtschaftliche Produktion bei hoher Variantenvielfalt möglich, die mit dem Fließband nicht realisierbar gewesen wäre.

Freie Navigation hat das Fraunhofer IPA bereits in mehreren Produktionsumgebungen realisiert. Auf dem Technologieforum stellen die Wissenschaftler die technischen Lösungen hierfür vor. Dazu zählen modulare Lokalisierungsverfahren, die Daten verschiedenster Sensoren wie Laserscanner, RFID oder Kameras beliebig kombinieren. Dadurch ist je nach Umgebung und gegebener Sensorkonfiguration eine robuste Lokalisierung möglich.

Außerdem bietet die Software eine einfache und automatische Kartierung der Umgebung, in dem sich das FTF befindet. Weil die Algorithmen vorhandene Strukturen wie Wände einbeziehen, ist keine zusätzliche Infrastruktur nötig. Für einen Automobilhersteller wurde das Verfahren um die reaktive Bahnplanung erweitert. Das bedeutet, dass die FTF dynamisch und (zeit-)effizient auf Hindernisse auf ihrer Bahn reagieren und diese umfahren. Aktuell entwickeln die Wissenschaftler die freie Navigation so weiter, dass vernetzte mobile Systeme mit einer cloudbasierten Leitsteuerung in Industrie-4.0-Umgebungen integrierbar sind.

Vielfältige Anforderungen an mobile Systeme

Auch das Kommissionieren im stetig wachsenden Online-Handel steht im Fokus des Technologieforums. Das Motto »Bestellen in Sekunden – Kommissionieren in Minuten – Ausliefern in Stunden« wird hier zunehmend den Takt bestimmen und erfordert ebenso eine schnelle Bearbeitung von Retouren.

Um diese effizienter zu gestalten, hat die Firma Grenzebach mobile Warenträger, sogenannte »Carrys«, entwickelt. Sie unterfahren die Regale, heben sie an und bringen sie zu Pickstationen. Mit diesem modularen robotergestützten Lager- und Kommissioniersystem, das auch auf dem Technologieforum vorgestellt wird, können Logistikunternehmen kurzfristig auf unterschiedliche Kundenanforderungen reagieren.

Schon dieser kleine Programmausblick zeigt, wie vielfältig die Anforderungen in der Intralogistik sind und auf welche Herausforderungen die Entwickler mobiler Systeme, sei es für den Materialfluss, die Logistik, die Produktionsautomatisierung oder die Servicerobotik, reagieren müssen.

Wie innovativ dies erfolgen kann, zeigt auch der flachste Gabelstapler der Welt »LogiMover« von Eisenmann: Er kommt ganz ohne Aufbau aus und kann Gewichte bis zu einer Tonne transportieren. Das Kufenpaar ist besonders wendig und kompakt und navigiert mithilfe eines optischen Spurführungssystems. Die Kufen dieser »Gabel ohne Stapler« sind nicht physisch verbunden, sondern halten dank Sensoren ihren parallelen Kurs.

Auf dem Technologieforum können die Teilnehmer ihr Fachwissen zu den neuesten Produkten und Technologien vertiefen und sie erfahren Neues über Plug&Play-Komponentenm sowie open source verfügbare Softwarebibliotheken für FTF. Gleichzeitig bleibt genügend Raum zum Austausch mit anderen Experten. Außerdem besteht die Möglichkeit, ausgewählte Exponate im Versuchsfeld des Fraunhofer IPA anzuschauen.

Das Fraunhofer IPA veranstaltet das Technologieforum in Zusammenarbeit mit dem VDI-Fachausschuss sowie dem Forum FTS.

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de/6fts_technologieforum.html
http://www.ipa.fraunhofer.de/

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie