Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Internationale Geothermiekonferenz: Vorläufiges Programm online

10.02.2010
Seit heute ist das vorläufige Programm der 6. Internationalen Geothermiekonferenz (IGC 2010) online. Die Konferenz findet vom 19. bis 20. Mai in Freiburg statt und bietet an den beiden Tagen ein umfassendenden Einblick in die verschiedenen Aspekte der tiefengeothermischen Energieerzeugung. Bis 28. Februar kann von einem Frühbuchervorteil profitiert werden.

Das vorläufige Programm der 6. Internationalen Geothermiekonferenz (IGC 2010) ist seit heute online verfügbar. Die Konferenz startet am 19. Mai um 9 Uhr mit dem Short Course "Grundlagen der Reservoirerschließung", der in Kooperation mit Experten der Bohrmeisterschule Celle stattfindet.

Er gibt einen fundierten Überblick über die wichtigsten Herausforderungen und wesentlichen Schritte bei einer geothermischen Tiefenbohrung. Der Nachmittag bietet vier verschiedene Workshops: Neben einem Workshop zu internationalen Geothermie-Projekten gibt Workshop II einen Eindruck davon, wie die tiefe Geothermie in die kommunale Energieversorgung eingebunden werden kann. In Workshop III liegt der Fokus auf der Optimierung der Kraftwerkstechnik. In einem vierten Workshop stellt das Unternehmen Schlumberger die Möglichkeiten der optimierten Reservoirerkundung mit der Software Petrel und dem Simulator ECLIPSE vor.

Der Kongress am 20. Mai bietet nach einführenden Key Notes über die Marktentwicklung und Perspektiven der tiefen Geothermie vier Diskussionsforen, deren Podium mit jeweils vier bis fünf Experten besetzt sind. Nach kurzen Impulsvorträgen stehen sie für einen intensiven fachlichen Austausch mit den Teilnehmern bereit. Die Themen der Foren sind: Risikominimierung bei der Reservoirerschließung, seismische Ereignisse durch Geothermieanlagen, Herausforderungen bei der Finanzierung und Aspekte des Kraftwerksbetriebs. Exkursionen zu den Geothermiekraftwerken in Landau und Soultz-sous-forêts am Tag nach der Konferenz runden das Angebot für die Teilnehmer ab und ermöglichen einen Einblick in die Praxis.

Das Branchentreffen ermöglicht dank der internationalen Ausrichtung und deutsch-englischen Simultanübersetzung einen umfassenden Austausch über die aktuellen Herausforderungen der tiefen Geothermie im In- und Ausland. Wie im vergangenen Jahr werden über 200 Fachbesucher aus aller Welt erwartet.

Veranstaltet wird die Internationale Geothermiekonferenz von der Agentur Enerchange. Die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG als Wirtschaftsförderungs- und Marketinggesellschaft der Stadt Freiburg ist seit 2008 Mitveranstalter der Konferenz. Als Unterstützer für die IGC 2010 konnte unter anderem der GtV-Bundesverband Geothermie (GtV-BV) gewonnen werden, dessen Mitglieder zu Sonderkonditionen an der Konferenz teilnehmen können. Kooperationspartner sind unter anderem die International Geothermal Association (IGA) und das Wirtschaftsforum Geothermie.

Im Rahmen des Frühbucherangebots sind die Teilnahmegebühren bei Anmeldung vor dem 1. März 2010 um 10% ermäßigt. Detailliertere Informationen zu den Teilnahmegebühren, zum Programm und zur Zielgruppe der Konferenz sowie eine Anmeldemöglichkeit finden sich unter www.geothermiekonferenz.de.

Marcus Brian | ENERCHANGE
Weitere Informationen:
http://www.geothermiekonferenz.de
http://www.enerchange.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten