Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Aachen-Dresden International Textile Conference

23.11.2012
Textile Schlüsseltechnologien für High-Tech-Anwendungen
Über 700 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft treffen sich vom 29. bis 30. November 2012 zur 6. Aachen-Dresden International Textile Conference im Internationalen Congress Center in Dresden.

Professor Chokri Cherif, Direktor des Institutes für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden und Hauptorganisator der diesjährigen „Aachen-Dresdner“, schätzt ein, dass die deutsche Textilindustrie seit über 20 Jahren einen tiefgreifenden Strukturwandel erfährt. Sie erschließt sich neue Märkte in High-Tech-Anwendungen.
Dazu zählen Hochleistungsfasermaterialien und Verstärkungsstrukturen für funktionsintegrierende Composites, Objekt- und Personenschutz sowie textile Membranen für Bauanwendungen. Hierzu werden auf der Konferenz besonders ausgewiesene Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft zu aktuellen Themenstellungen und Herausforderungen in drei Parallelsektionen referieren.

Längst hat sich „Die Aachen-Dresdner“ als eingängiges Kürzel für die Aachen-Dresden International Textile Conference in der textilen Fachwelt etabliert. Dies zeigt sich auch darin, dass dieses Jahr über 45 % Teilnehmer mehr kommen als noch zur 1. Aachen-Dresdner im Jahr 2007.

Zur 6. Aachen-Dresdner wurde Japan als Partnerland ausgewählt. Japan ist heute weltweit führend in der Fertigung von Carbonfaserstoffen. Dieser Hochleistungswerkstoff wird die Zukunft textilverstärkter Leichtbaulösungen maßgeblich bestimmen. Bereits heute wird Carbon von deutschen Unternehmen in High-Tech-Produkten eingesetzt. Aktuelle Faserstoffentwicklungen, textile Verstärkungsstrukturen, die Bauteilfertigung und das Recycling von Faserkunststoffverbunden sowie die für alle Verarbeitungsprozesse notwendigen Modellierungs- und Simulationsprozesse werden Gegenstand der zweitägigen Sektion „Composites“ sein.

Professor Cherif offeriert in seinem Vortrag einen aktuellen Forschungsschwerpunkt des ITM, die Entwicklung von 3-D-Geweben für das „Near Net Shape Preformen“. Dazu gehören ebene und gekrümmte Bauteile mit integrierten Rippen für die Steigerung der Biegesteifigkeit.

Eine besondere Herausforderung ist, dringend benötigte Knotenverbindungselemente zu entwickeln. Mit Entwicklungen zu Gittergeweben, Noncrimp-Mehrlagengeweben, Abstandsgeweben und Profilgeweben sowie zellularen Strukturen aus Carbon- und Glasgarnen und weiteren Spezialmaterialien, wie Draht, wird ein wesentlicher Beitrag für den Leichtbau geleistet. Der erfolgreiche Einsatz von Leichtbaukonstruktionen erfordert neben höchsten strukturmechanischen Eigenschaften der einzusetzenden Materialien bei minimalem Gewicht der Verbundstrukturen besonders, zusätzliche Funktionalitäten, z. B. für die Online-Bauteilüberwachung durch schädigungsfreie Messung im Inneren der Verbundstruktur, zu integrieren. Dazu sind die Textilfasern prädestiniert. Mit ihrem breiten Spektrum inzwischen bereits etablierter bzw. sich in Entwicklung befindender Hochleistungsfasern können textile Verstärkungsstrukturen und Leichtbaukonstruktionen entsprechend den anwendungsspezifischen Anforderungen maßgeschneidert werden.

Dr.-Ing. Markus Kästner vom Institut für Festkörpermechanik der TU Dresden präsentiert Forschungsergebnisse zur mehrskaligen Modellierung und Simulation des Materialverhaltens von Faserkunststoffverbunden, die er im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 639 an der TU Dresden erarbeitete.

Einen Höhepunkt der diesjährigen Tagung stellt die durch das Forschungskuratorium Textil e.V. organisierte IGF-ZIM-Transferveranstaltung „Von der Idee bis zur Praxis“ am 1. Veranstaltungstag dar. Den Teilnehmern werden ausgewählte Erfolgsbeispiele aus der Kooperation zwischen Wissenschaft und Industrie vorgestellt. Sie wurden über die AiF durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Eine begleitende Fachausstellung mit Firmeninformationsständen sowie zahlreichen Posterpräsentationen rundet das anspruchsvolle Tagungsprogramm ab. Neben dem ITM präsentiert das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden Demonstratoren aus dem Sonderforschungsbereich 639. Das Formula-Student-Team der TU Dresden „Elbflorace“ stellt seinen aktuellen Rennwagen „Murph-E“ dem Fachpublikum vor.

Informationen für Journalisten:
Annett Dörfel
Tel.: 0351 463-39321 (bis 27.11.2012),
Tel.: 0160 4956781 (ab 28.11.2012)
annett.doerfel@tu-dresden.de

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.aachen-dresden-itc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold
26.05.2015 | SRH Hochschule Heidelberg

nachricht Neue Werkstoffkonzepte für eine nachhaltige Mobilität
26.05.2015 | Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Perspektiven für das Laserstrahlschweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss

Das Fraunhofer IWS Dresden hat ein neues Verfahren zum Schweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss entwickelt und gemeinsam mit einem Industriepartner in die Serie überführt. Mit Hilfe brillanter Laserstrahlung und hochfrequenter Strahloszillation konnte erstmals eine Schweißverbindung erzeugt werden, die sich durch eine äußerst geringe Porenhäufigkeit im Schweißgut auszeichnet. Darüber hinaus ist der Bauteilverzug durch die konzentrierte, lokal begrenzte Wärmeeinbringung kaum noch messbar. Mit dem herkömmlichen Laserstrahlschweißen ist diese Qualität nicht realisierbar.

Wegen der hervorragenden Gießbarkeit und der Möglichkeit einer komplexen Formgebung wird Aluminium-Druckguss im Automobilbau vielfältig genutzt, insbesondere...

Im Focus: Advance in regenerative medicine

The only professorship in Germany to date, one master's programme, one laboratory with worldwide unique equipment and the corresponding research results: The University of Würzburg is leading in the field of biofabrication.

Paul Dalton is presently the only professor of biofabrication in Germany. About a year ago, the Australian researcher relocated to the Würzburg department for...

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold

26.05.2015 | Veranstaltungen

Neue Werkstoffkonzepte für eine nachhaltige Mobilität

26.05.2015 | Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auszeichnung auf dem Gebiet der Spektroskopie

27.05.2015 | Förderungen Preise

Neue Perspektiven für das Laserstrahlschweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss

27.05.2015 | Verfahrenstechnologie

Was Pflanzen zu Fleischfressern macht

27.05.2015 | Biowissenschaften Chemie